Zu hohe Gehaltsforderungen

Bericht: Bayern ziehen Angebot an Kroos zurück

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Hat er sich verzockt? Toni Kroos.

Belo Horizonte - Der Wechsel von Toni Kroos vom FC Bayern zu Real Madrid scheint unmittelbar bevorzustehen. Die Münchner tz berichtet, dass der Rekordmeister sein Angebot an Kroos zurückgezogen hat.

Laut tz soll der FC Bayern sein Vertragsangebot an Kroos zurückgezogen haben. Grund hierfür seien überzogene Forderungen des Mittelfeldspielers gewesen. Angeblich wollte er zehn Millionen Euro pro Jahr.

Nun geht es um die Höhe der Ablöse. Die spanische Zeitung Marca hatte von rund 25 Millionen Euro geschrieben. Ein erstes Angebot der Königlichen hätten die Bayern aber angeblich abgelehnt.

Kroos will Entscheidung erst nach der WM verkünden

Zuvor hatte Kroos seine sportliche Zukunft weiter offen gelassen. „Ich habe gesagt, dass nichts perfekt ist. Die letzte Meldung ist so einfach nicht richtig. Ich möchte erst diese WM spielen, und wenn sie vorbei ist, wird es eine Entscheidung geben“, hatte der 24-Jährige vor dem WM-Halbfinale am Dienstag (22.00 Uhr MESZ/ZDF) in Belo Horizonte gegen Brasilien im tz-Interview gesagt.

Die Marca hatte den Wechsel von Kroos von Bayern München zu Real in der vergangenen Woche als perfekt gemeldet. Eine Entscheidung werde „dann auch von mir oder sonst wem bekannt gegeben, nicht von einer Zeitung. Solange nichts perfekt ist, gibt es nichts zu reden. Die WM geht noch eine Woche, dann werden wir schlauer sein“, führte Kroos weiter aus.

Das sind die wichtigsten Transfers des Sommers

Das sind die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers 

Der Vertrag des 49-maligen Nationalspielers beim FC Bayern läuft noch bis 2015. Auf Nachfrage der tz, dass die anstehende Entscheidung eigentlich nur einen Abschied aus München bedeuten könne, antwortete Kroos: „Es gibt ja auch die Entscheidung, beim FC Bayern zu bleiben. Es gibt eine Entscheidung, mehr kann ich nicht sagen.“

sid

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser