MLS-Boss Don Garber will ihn

US-Liga breitet Schweini roten Teppich aus: "Wäre ein Leader"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bastian Schweinsteiger.

Manchester - Wie geht es weiter in der Karriere des Bastian Schweinsteiger? Eine Liga würde den ausgemusterten United-Profi mit Handkuss empfangen: die MLS.

Die nordamerikanische Fußball-Profiliga MLS hat dem bei Manchester United ausgebooteten Weltmeister Bastian Schweinsteiger den Roten Teppich ausgebreitet. "Wir würden Bastian mit offenen Armen empfangen. Er wäre ein Leader für unsere vielen jungen Spieler", sagte Ligaboss Don Garber dem kicker.

Schweinsteiger (32) hatte unter Uniteds neuem Teammanager José Mourinho seinen Spind räumen müssen und war nicht für die Europa League nominiert worden. Derzeit trainiert er laut kicker nicht einmal mit der Reserve der Red Devils, sondern allein mit einem Fitnesstrainer. Die MLS hatte er zuletzt als "Option" bezeichnet, einen Wechsel innerhalb Europas schloss der frühere Bayern-Profi aus.

"Natürlich verfolgen wir genau, was mit Bastian passiert", sagte Garber: "Er ist in den Vereinigten Staaten ja ein alter Bekannter. Etwa durch die Weltmeisterschaft 2014, als er gegen das US-Team spielte. Außerdem ist er mit Bayern 2014 beim Allstar Game angetreten." So einer, soll das heißen, würde perfekt in die Liga der Altstars wie Andrea Pirlo, Steven Gerrad oder Frank Lampard passen.

Vor allem der FC Dallas soll Interesse an Schweinsteiger haben, die Klubs der MLS dürfen jedoch erst im Februar wieder Transfers tätigen. Derzeit habe man noch Platz für einen weitere Neuzugang, sagte Dallas-Präsident Dan Hunt, das sollte aber ein Stürmer sein: "Wir werden sehen."

Manchester drängt derweil offenbar auf eine Auflösung des noch bis 2018 laufenden Vertrages mit Schweinsteiger. Dafür wäre aber eine hohe Abfindung erforderlich, von 16,8 Millionen Euro ist die Rede. Schweinsteiger soll bei United umgerechnet 13 Millionen Euro im Jahr verdienen.

sid

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser