Grundsatzfrage, die die gesamte Bundesliga betrifft

Kein Scherz: Jurist will FC Bayern München löschen lassen!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mats Hummels

München - Es klingt eigentlich wie ein schlechter Witz: Der Professor für bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht Lars Leuschner hat beim Amtsgericht München angeregt, den FC Bayern München e.V. aus dem Vereinsregister löschen zu lassen!

Wie ZEIT-Online berichtet, geht es dem Juristen bei seiner Überlegung nämlich um eine Grundsatzfrage, die tatsächlich die gesamte Bundesliga betrifft. Denn: Ein Verein muss einen ideellen Zweck verfolgen und muss das Nebentätigkeitsprivileg einhalten, das als Ziel hat, nicht zu viel zu verdienen - so steht es im Paragraf 21 des BGB.

Fußballvereine erwirtschaften mehrere Millionen Euro im Jahr. Der FC Bayern erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr circa eine halbe Milliarde Euro - eine Nebentätigkeit ist etwas anderes.

Dennoch ist eine Löschung natürlich trotzdem nicht so einfach. Der FC Bayern München hat seine Profiabteilung in eine Kapitalgesellschaft ausgegliedert. An dieser Aktiengesellschaft gehören dem FC Bayern immer noch 75,01 Prozent der Anteile.

Auch andere Bundesligisten betroffen

Ähnlich sieht es auch bei anderen Clubs in der Bundesliga aus. Die meisten Vereine haben ihre Profiabteilungen ausgegliedert, weswegen es die 50+1-Regel gibt. Die wiederum besagt, dass der Verein die Mehrheit der Stimmen haben muss. Sollte die Anregung des Juristen durchgehen, könnte sie die Regelung zu Fall bringen, da sie wie die Zeit schreibt "nicht vereinbar mit der bisherigen Rechtsauffassung des Amtsgerichts" ist.

Ganz egal wie sich das Amtsgericht letztendlich entscheidet - der FC Bayern München wird seinen Spielbetrieb natürlich nicht einstellen. Das FCB-Präsidium will bis zum 20 September eine Stellungnahme zu der ganzen Angelegenheit abgeben.

Bis dahin treffen die Spieler am Freitagabend auf den FC Schalke 04 - in der kommenden Woche findet das erste Champions-League-Gruppenspiel gegen FK Rostow statt.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: FC Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser