WM-News

Ballack über Reus-Aus: "Die ersten Tage sind am schlimmsten"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Michael Ballack kann sich gut in Marco Reus hineinversetzen.

München - In weniger als einer Woche erfolgt der Startschuss für die WM in Brasilien. Wir informieren Sie hier täglich im News-Ticker über die neuesten Geschichten rund um die 32 WM-Teilnehmer.

<<<AKTUALISIEREN>>>

Hier geht's zum Ticker ab Sonntag, 8. Juni.

+++ Erleichterung beim zweimaligen Fußball-Weltmeister Uruguay: Torjäger Luis Suarez, Starstürmer des FC Liverpool, hat am Samstag 16 Tage nach seiner Knie-Operation und sieben Tage vor dem ersten WM-Vorrundenspiel gegen Costa Rica wieder das Training mit Ball aufgenommen. Dies berichten uruguayische Medien. Suarez beließ es allerdings bei geringen Belastungen, machte leichtes Lauftraining und Kopfballübungen, spielte außerdem Pässe. Trainer Oscar Tarbarez hatte zuvor bereits erklärt, dass sich der Gesundheitszustand des England-Gastarbeiters sehr gebessert habe. Am 22. Mai hatte sich der Angreifer in Montevideo einem kurzfristigen Eingriff am linken Knie unterziehen müssen.

+++ Der deutsche Trainer Volker Finke hat mit Kamerun das abschließende Testspiel vor der Abreise zur Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien gewonnen. Die „Unzähmbaren Löwen“ kamen am Samstag in Yaounde zu einem 1:0 (1:0) gegen Moldau. Das Tor des Tages erzielte Edgar Salli in der 30. Minute. Kamerun, das am vergangenen Sonntag ein 2:2 gegen Deutschland in Mönchengladbach erzielt hatte, trifft bei der WM in Gruppe A auf Mexiko, Kroatien und Gastgeber Brasilien.

Marco Reus droht das WM-Aus.

+++ Das WM-Aus von Marco Reus hat beim früheren deutschen Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack Erinnerungen an seine eigene Situation vor vier Jahren geweckt. „Ich weiß, wie Marco sich jetzt fühlt. Ich kenne dieses Gefühl sehr gut. Vor der WM 2010 in Südafrika hat es mich getroffen. Du bist vollkommen down, fertig. Die Tage danach sind die schlimmsten“, schrieb Ballack in einer Kolumne für den „Express“ vom Sonntag und erklärte die Situation: „Du verlierst die Motivation und die Spannung, danach spürst du für ein paar Tage nur noch Leere. Du begreifst, dass du nicht mehr gebraucht wirst. Und du fragst dich, warum es ausgerechnet dich treffen musste. Aber so ist Fußball, so ist das Schicksal.“

Natürlich werde der Dortmunder der deutschen Mannschaft bei der WM fehlen. Ballack: „Er war der formstärkste Spieler. Er hat Qualitäten, die es nicht bei vielen Spielern gibt. Aber auf seiner Position habe wir mit Müller, Götze, Podolski und Schürrle sehr gute Alternativen.“

+++ Fünf Tage vor der Eröffnung der Fußball-WM in São Paulo ist in der Elf-Millionen-Metropole kein Ende des U-Bahnfahrerstreiks in Sicht. Auch am Samstag fuhren auf einigen Linien die U-Bahnen unregelmäßig. Viele Metro-Stationen blieben am Vormittag geschlossen. Die Gewerkschaften fordern eine Lohnerhöhung von 12,2 Prozent, das Angebot der Arbeitgeber liegt derzeit bei 8,7 Prozent. Der seit drei Tagen andauernde Ausstand hatte am Donnerstag und Freitag in São Paulo zu einem Verkehrschaos mit Staus von bis zu 250 Kilometern geführt. Ob die Aktion bis zur WM-Eröffnung am 12. Juni beendet wird, ist noch unklar. Am Sonntag will ein Arbeitsgericht entscheiden, ob der Streik legal oder illegal ist. São Paulos Regionalregierung drohte den Streikenden bereits mit Entlassungen.

+++ Schon im WM-Fieber? Hier gibt's den Spielplan für die WM 2014 als PDF-Download inklusive Terminen und Hintergründen zu den Gruppen. Wer noch nach der geeigneten Public-Viewing-Location in München sucht, findet hier einen guten Überblick. Und wer sich noch einmal den Kader von Joachiam Löw ansehen will, dem stellen wir die einzelnen Spieler hier kurz vor. Last but not least: Infos, Fakten, Hintergründe und Fotos zu allen WM-Stadien in Brasilien finden Sie hier.

+++ Weltfußballer Cristiano Ronaldo steigt an diesem Samstag zum ersten Mal während der WM-Vorbereitung ins Mannschaftstraining des portugiesischen Nationalteams ein. Das gab der nationale Verband FPF am Nachmittag auf seiner Internetseite bekannt. Damit steigen auch die Chancen, dass der unter Oberschenkel- und Knieproblemen leidende Superstar von Real Madrid im ersten WM-Spiel gegen Deutschland am 16. Juni dabei sein kann. Zusammen mit Ronaldo kehrt auch Mittelfeldspieler Raul Meireles von Fenerbahce Istanbul ins Mannschaftstraining zurück. Verteidiger Pepe von Real Madrid kann dagegen weiter nur individuell arbeiten.

+++ Die Fußball-Nationalmannschaft der Schweiz mit ihrem deutschen Trainer Ottmar Hitzfeld ist am frühen Samstag in Brasilien eingetroffen. Um 5.43 Uhr Ortszeit war die „Nati“ in Sao Paulo gelandet, danach machte sich der Tross auf den Weg in das WM-Quartier in Porto Seguro, wo am Sonntag auch die deutsche Mannschaft eintreffen wird.

„Wir sind glücklich, in Brasilien zu sein und wir freuen uns auf den Turnierstart Wir hatten bislang eine gute Vorbereitung und werden in den kommenden Tagen versuchen, unseren Rhythmus beizubehalten“, sagte Hitzfeld nach der Ankunft. Ihr Auftaktspiel in der Gruppe E bestreitet die Schweiz am 15. Juni gegen Ecuador. Weitere Gegner sind Frankreich und Honduras.

+++ Russlands Fußballer werden vor ihrer ersten Partie bei der Fußball-WM in Brasilien noch ein Testspiel bestreiten. Das geht aus dem am Samstag veröffentlichten Trainings-, Reise- und Spielplan des russischen Verbandes hervor. Das Spiel soll am 11. Juni im Trainingsstadion „Novelli Junior“ in Itu stattfinden. Gegner wird voraussichtlich das einheimische Team Ituano FC sein. Das erste WM-Spiel bestreitet Russland am 17. Juni in Cuiaba gegen Südkorea.

+++ Die kroatische Nationalmannschaft muss im WM-Eröffnungsspiel am Donnerstag in Sao Paulo gegen Gastgeber Brasilien voraussichtlich auf Linksverteidiger Danijel Pranjic (32) von Panathinaikos Athen verzichten. Der ehemalige Profi von Bayern München erlitt beim 1:0-Sieg im WM-Test in Salvador da Bahia gegen Australien eine Bänderzerrung im linken Sprunggelenk. Anstelle von Pranjic wird voraussichtlich Sime Vrsaljko zum Einsatz kommen.

+++ So sieht er nun also aus, der 23-Mann-Kader von Jogi Löw.

Das ist Jogi Löws 23-Mann-Kader für die WM

+++ Sehen Sie hier weitere Reaktionen zum WM-Aus von Marco Reus:

Shkodran Mustafi (für Reus nachnominiert): „Mir tut es für Marco sehr leid, er hat eine tolle Saison gespielt und ist hoffentlich bald wieder fit.“

Lukas Podolski (Nationalspieler, via Twitter): „Was für ein Pech. Marco, ich wünsche dir, dass du schnell zurückkommst. Wir werden in Brasilien für dich unser Bestes geben.“

Andre Schürrle (Nationalspieler, via Twitter): „Ich bin traurig über die Nachricht, mir fehlen die Worte. Ich wünsche dir alles Gute, Bruder!!!!“

Joachim Löw (Trainer der Nationalmannschaft): „Für ihn und für uns ist dies extrem bedauerlich, das ist ein Schock. Marco war super drauf, er hat im Trainingslager und in den beiden Spielen gegen Kamerun und Armenien einen hervorragenden Eindruck hinterlassen, hat vor Spielfreude gesprüht. In unseren Überlegungen für Brasilien hat er eine zentrale Rolle gespielt. Für uns ist das nicht einfach“

Oliver Bierhoff (Nationalmannschafts-Manager, auf dfb.de): „Mir tut es für Marco wahnsinnig leid. Sportlich ist sein Ausfall ein erheblicher Verlust, auch menschlich hat er die gesamte Gruppe mit seiner positiven und fröhlichen Art immer bereichert. Keine Frage - Marco wird uns fehlen.“

Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund): „Das ist ein schwerer Schlag für Marco, zumal er sich seit Wochen in überragender Form befindet. Wir hoffen, dass er schnell wieder gesund wird und in der kommenden Saison im schwarzgelben Trikot wieder voll angreift.“

Mesut Özil (Nationalspieler, via Twitter): „Es gibt Momente, da fehlen die Worte. Kopf hoch, Marco!“

Gary Lineker (englischer WM-Torschützenkönig von 1986, via Twitter): „Another one bites the Brazilian dust. Seit wann passieren denn auch den Deutschen solche Dinge?“

Dietmar Hamann (Ex-Nationalspieler, via Twitter): „Wenn Reus ausfällt, wird“s eng für unsere Jungs. Nicht zu ersetzen."

Dirk Nowitzki (Basketball-Nationalspieler, via Twitter): `Reus ist raus für die WM??? Oh Mann. Das ist bitter...“

Sabine Lisicki (Wimbledon-Finalistin, via Twitter): `Oh nein...:-( Sprachlos... Sehr hart für ihn, die WM zu verpassen, aber er wird stärker zurückkommen.“

Felix Loch (Rodel-Olympiasieger, via Twitter): „Oh Mann, so bitter! Da fehlen einem echt die Worte! Kopf hoch und (R)eus Guade!“

Felix Sturm (Boxer, via Twitter): „Sehr, sehr schade.“

+++ Auch bei Reus' Teamkollegen herrscht große Enttäuschung. Mesut Özil setzte bei Twitter einen Tweet mit nur wenigen Worten ab. Diese Worte sagten aber alles.

+++  Marco Reus hat tief enttäuscht auf sein vorzeitiges WM-Aus reagiert. „Ich weiß wirklich nicht, wie ich das in Worten ausdrücken soll, was ich gerade empfinde. Ein Traum ist von einer zur anderen Sekunde geplatzt“, sagte der 25-Jährige der Bild am Sonntag. Reus hatte im Länderspiel gegen Armenien (6:1) einen Teilriss der vorderen Syndesmose oberhalb des linken Sprunggelenks erlitten. „Ich muss jetzt aber auch nach vorne schauen, meine Reha ganz professionell angehen, denn es muss weitergehen. Ich komme noch stärker zurück, als ich war.“

+++ Spaniens eingebürgerter Nationalstürmer Diego Costa hat bei der Fußball-WM in seinem Heimatland Brasilien ein großes Ziel. „Ich will mit Spanien die Weltmeisterschaft gewinnen, aber wenn das nicht klappt, ist mein zweiter Wunsch, dass Brasilien gewinnt“, sagte der Torjäger von Meister Atlético Madrid.

Das Verhältnis zu seinen Nationalmannschaftskollegen beschrieb der 25-Jährige als bestens: „Es ist eine fantastische Gruppe“, sagte Costa in einem am Samstag auf der Homepage des Titelverteidigers veröffentlichen Beitrag. „Diese Mannschaft ist wie eine Familie.“ Trainer Vicente del Bosque habe sich sehr um ihn gekümmert, ihn zum Essen eingeladen und wissen lassen, dass er auf ihn zähle. „Ich bin sehr glücklich, weil sie mich hier wie einen Bruder empfangen haben“, beschrieb er die angenehme Atmosphäre in der „selección“.

+++ Shkodran Mustafi ist am Telefon von seiner Nachnominierung für die Fußball-WM in Brasilien überrascht worden. „Ich war gerade auf dem Weg nach Hause, da hat mich der Bundestrainer angerufen“, sagte der 22-Jährige am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Der Innenverteidiger des italienischen Clubs Sampdoria Genua wurde von Joachim Löw anstelle des verletzten Mittelfeldspielers Marco Reus für das kommende Woche beginnende Turnier nachnominiert.

Mustafi hatte eigentlich schon andere Pläne geschmiedet: „Ich hatte einen Ibiza-Urlaub mit Freunden geplant, den aber noch nicht gebucht. Das ist jetzt schöner. In Brasilien war ich noch nie.“ Angesprochen auf seine WM-Ziele meinte der Nachwuchskicker: „Damit habe ich mich noch nicht genau beschäftigt. Ich muss das erst mal alles realisieren. Wenn ich eine ruhige Minute habe, werde ich über neue Ziele nachdenken.“

„Es tut mir sehr leid für Marco, aber ich freue mich natürlich, dass ich dabei sein kann“, sagte Mustafi. Er hatte im Trainingslager in Südtirol als Mitglied des vorläufigen Kaders teilgenommen, war dann aber nicht in das 23-köpfige WM-Aufgebot berufen worden. „Ich habe meine Zeit gebraucht, um zur Ruhe zu kommen. Aber man achtet schon darauf, dass man fit bleibt“, berichtete Mustafi über die Zeit danach.

+++ Die griechische Nationalmannschaft ist auf dem Weg zur WM in Brasilien von einem technischen Defekt am Flugzeug gestoppt worden. Der Weiterflug des Teams von Newark/New Jersey nach Brasilien wurde kurzfristig gestrichen, Teile des Teams müssen die Nacht in der US-Metropole verbringen. Das teilte der griechische Fußball-Verband EPO auf seiner Facebook-Seite mit.

+++ Hiobsbotschaft für die deutsche Nationalmannschaft: Marco Reus fällt für die Weltmeisterschaft in Brasilien aus. Dies gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Samstagmittag bekannt. Der Offensivspieler von Borussia Dortmund hatte im Länderspiel am Freitagabend in Mainz gegen Armenien (6:1) einen Teilriss der vorderen Syndesmose oberhalb des linken Sprunggelenks erlitten. Bundestrainer Joachim Löw nominierte dafür Shkodran Mustafi von Sampdoria Genua nach.

+++ Der DFB hat angekündigt, sich am Mittag zum sportlichen Schicksal von Marco Reus äußern zu wollen. Wir vermelden es natürlich sofort, wenn es etwas Neues gibt.

+++ Miro Klose ist jetzt Rekordtorschütze in der Nationalmannschaft. Was der Stürmer dazu sagt, lesen Sie hier.

+++ Kapitän Philipp Lahm wird die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bei der bevorstehenden WM in Brasilien wohl als Mittelfeldspieler anführen. „Wenn man im letzten Spiel vor der WM auf dieser Position gespielt hat, kann man davon ausgehen, dort auch bei der WM zu spielen“, sagte der 30-Jährige nach dem 6:1 (0:0) bei der Endrunden-Generalprobe am Freitag in Mainz gegen Armenien.

+++ Ohne den verletzten Superstar Cristiano Ronaldo hat sich der deutsche Gruppengegner Portugal in seinem vorletzten Test vor der WM in Brasilien mühsam gegen Mexiko durchgesetzt. In Foxborough/US-Bundesstaat Massachusetts siegten die Portugiesen durch einen Treffer von Verteidiger Bruno Alves in der 90. Minute mit 1:0 (0:0). 56.000 Zuschauer verfolgten das Spiel im Stadion des Football-Teams New England Patriots.

„Wir hatten gerade in der Anfangsphase Probleme mit den Angriffen der Mexikaner. Bis zum WM-Auftakt müssen wir noch einige Fehler abstellen“, sagte Portugals Trainer Paulo Bento. Weltfußballer Ronaldo fehlte weiterhin wegen Oberschenkelproblemen und einer Entzündung der Patellasehne im linken Knie. Sein Einsatz im ersten Gruppenspiel gegen Deutschland am 16. Juni ist fraglich. Im letzten Test trifft Portugal am Dienstag auf Irland. Für die Mexikaner war es das letzte Länderspiel vor dem WM-Auftakt am Freitag gegen Kamerun.

+++ Nationalspieler Marco Reus droht das WM-Aus. Der 25 Jahre alte Offensivspieler von Borussia Dortmund hat beim 6:1-Sieg der deutschen Mannschaft im Benefiz-Länderspiel gegen Armenien einen Teilriss des vorderen Syndesmosebandes oberhalb des linken Sprunggelenkes erlitten. Diese Diagnose teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in der Nacht zum Samstag nach einer Kernspin-Untersuchung in der Mainzer Uniklinik mit.

Eine solche Verletzung erfordert gewöhnlich eine mehrwöchige Pause. „Weitere Entscheidungen“ soll es zu einem späteren Zeitpunkt geben, erklärte der Verband. Das deutsche Team fliegt am Samstagabend (22.00 Uhr) nach Brasilien. Die WM beginnt am kommenden Donnerstag, sie dauert bis zum 13. Juli.

Bilder: DFB-Team feiert Schützenfest gegen Armenien

Bilder: DFB-Team feiert Schützenfest gegen Armenien

Reus hatte die Verletzung bei einem an sich harmlosen Zweikampf zum Ende der ersten Spielhälfte erlitten. „Es war ein Zweikampf, wie er immer wieder passiert im Spiel“, sagte Bundestrainer Joachim Löw.

Der 54-Jährige könnte eine Entscheidung auch aufschieben. Der Bundestrainer darf einen verletzten Spieler im 23-Mann-Kader bis 24 Stunden vor dem ersten Gruppenspiel gegen Portugal am 16. Juni in Salvador ersetzen. Der mögliche Nachrücker müsste nicht zur ersten, 30 Spieler umfassenden Namensliste gehört haben, die dem Weltverband FIFA bis zum 13. Mai gemeldet werden musste.

Direkt am Strand liegt das Fan-Treff "Tor"

+++ Fans  der  deutschen  Nationalmannschaft  können  am  Zuckerhut auf Freibier hoffen: Das deutsche Generalkonsulat in Rio richtet direkt am weißen Sandstrand von Leme in unmittelbarer Nähe der Copacabana einen Fan-Treff mit dem Namen „Tor!“ ein. „Bei jedem deutschen Tor winkt für alle anwesenden Fans ein Freibier! Wir hoffen auf viele deutsche Tore - daher gilt: Freibier solange der TOR!rat reicht!“, kündigte das Generalkonsulat unter dem Motto „Fußball-Viewing unter Palmen“ am Freitag an. Vor der Strandbar ist auch die Ausstellung der 145 Berliner Buddy-Bären zu sehen. Etwa 600 Meter weiter ist zudem das offizielle FIFA-Fan-Fest.

+++ Franck Ribéry hat sich nach seinem WM-Aus auf der Homepage des FFF-Verbandes am Freitagabend kurz vor Verlassen des Trainingslagers in Clairefontaine zu Wort gemeldet. Er verzichte „schweren Herzens“ auf die Teilnahme an der Fußball-WM in Brasilien. Die Entscheidung sei aufgrund seiner chronischen Rückenschmerzen aber „unvermeidlich“. Ribéry bestätigte, er könne „weder normal trainieren noch spielen“.

+++ Erfreuliches gibt es hingegen vom DFB-Nachwuchs. Die U19-Junioren haben erstmals seit dem Titelgewinn 2008 wieder eine EM-Endrunde erreicht. Die Mannschaft von Trainer Marcus Sorg gewann beim 3:1 (2:1) gegen Gastgeber Spanien auch ihr letztes Gruppenspiel. Zuletzt war Deutschland fünfmal in Folge in der Qualifikation gescheitert.

+++ Schock für die französische Nationalmannschaft! Bayern-Star Franck Ribéry wird wegen seiner Rückenverletzung die WM in Brasilien verpassen. Das bestätigte Nationaltrainer Didier Deschamps am Freitag.

+++ Zu Ausschreitungen zwischen Streikenden und der Polizei ist es am Freitagmorgen in Sao Paulo gekommen. Dabei setzten die Ordnungskräfte Tränengas und Schlagstöcke ein. Die Streikenden hatten am zweiten Tag ihres Ausstandes die U-Bahnhöfe durch Streikposten blockiert und Fahrgäste daran gehindert, den Bahnhof Ana Rosa zu betreten. Bereits am Donnerstag hatte der Streik zu einem Verkehrschaos und mehr als 200 km Stau in der Wirtschaftsmetropole gesorgt, in der am 12. Juni das WM-Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Kroatien stattfindet. Rund 4,5 Millionen Menschen benutzen normalerweise täglich in Sao Paulo die U-Bahn.

+++ DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat Bundestrainer Joachim Löw unabhängig vom Abschneiden bei der Fußball-WM in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) eine Jobgarantie ausgestellt. „Wir haben den Vertrag mit Joachim Löw mit der klaren Absicht verlängert, dass er bis 2016 bleibt“, sagte der 63-Jährige dem Sport-Informations-Dienst. Niersbach, der seit 2012 an der Spitze des Deutschen Fußball-Bundes steht, hält das DFB-Team in den kommenden Jahren für gut aufgestellt: „Außer Miroslav Klose sehe ich keinen, der nach der WM seine Nationalmannschaftskarriere beendet. Unsere Mannschaft hat nach wie vor eine glänzende Perspektive, gerade auch für die EURO 2016“, sagte der gebürtige Rheinländer.

+++ Italiens extrovertierter Stürmerstar Mario Balotelli hat während des Flugs der Nationalelf zur WM nach Brasilien die Rolle des Aushilfs-Stewards übernommen. Italienischen Medienberichten zufolge schnappte sich der 23-Jährige das Mikrofon der Crew und rief seine Teamkollegen mit einer Durchsage dazu auf, sich hinzusetzen. „Sonst gibt es nichts zu essen“, scherzte er. Das Team landete am Freitagmorgen (Ortszeit) in Rio de Janeiro.

Einige jüngere Spieler wie der BVB-Neuzugang Ciro Immobile mussten den knapp zwölfstündigen Flug den Berichten zufolge auf den hinteren Plätzen im Flugzeug verbringen. In der höchsten Kategorie, wo Trainer Cesare Prandelli und die älteren Spieler reisten, gab es nicht genügend Plätze. Auch die Familien einiger Profis waren mit an Bord.

+++ Twitter-Offensive für die deutsche Nationalmannschaft im Kampf um den vierten WM-Titel: Mittels der Hashtags #Fanhansa und #aneurerseite können die Fans dem Team auf einer großen Leinwand am Frankfurter Flughafen und auf dem Lufthansa-Flug LH 2014 am Samstag einen Strom an Grüßen und Unterstützung zukommen lassen. Während der Endrunde in Brasilien laufen die Tweets nicht nur direkt bei der Mannschaft ein, auch eine im Quartier Campo Bahia aufgestellte Twitterwall listet die Botschaften.

+++ Das Internationale Zentrum für Sportstudien (CIES) hat die wertvollsten WM-Fahrer bestimmt. Unter die Top 25 haben es auch drei deutsche Nationalspieler geschafft. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie.

Das sind die 25 wertvollsten WM-Fahrer

+++ Eine Woche vor dem Anpfiff des WM-Auftaktspiels droht der brasilianischen Metropole São Paulo der Verkehrsinfarkt. Die U-Bahn-Beschäftigten streikten am Freitag den zweiten Tag in Folge, um ihrer Forderung nach höheren Löhnen Nachdruck zu verleihen. Bei Verhandlungen habe es keine Einigung gegeben, sagte ein Gewerkschaftssprecher am späten Donnerstagabend (Ortszeit). "Der Streik geht weiter."

Der Protest bringt die WM-Organisatoren ins Schwitzen: Betroffen von der Arbeitsniederlegung sind die Linien zum Stadion, wo am 12. Juni Gastgeber Brasilien gegen Kroatien antritt. Auf die Metro sind täglich 4,5 Millionen Menschen angewiesen. Am Donnerstag hatten sich wegen des Streiks Staus in einer Länge von 209 Kilometern gebildet.

Der Einsatz von Martin Demichelis soll nicht gefährdet sein

+++ Laut einem Bericht der Zeitung „La Nacion“ ist ein Einsatz von Manndecker Martin Demichelis beim WM-Auftakt der argentinischen Fußballnationalmannschaft nicht in Gefahr. Mehr Vorsicht gelte indes bei Stürmer Rodrigo Palacio. Beide hatten sich am Mittwoch beim 3:0-Testspielsieg gegen Trinidad und Tobago verletzt und mussten die Partie im Estadio Monumental von Buenos Aires vorzeitig beenden. Die medizinische Abteilung der „Albiceleste“ erklärte aber, dass weder bei Demichelis noch bei Palacio Knochen in Mitleidenschaft gezogen wurden.

+++ Vizeweltmeister Niederlande ist eine Woche vor seinem ersten Auftritt bei der Fußball-WM in Brasilien eingetroffen. Bondscoach Louis van Gaal und sein Trainerstab sowie die 23 Spieler bezogen am Freitag nach niederländischen Medienberichten ihr WM-Quartier in Rio de Janeiro. Noch am gleichen Tag wollte das Team im Stadion von Flamengo die erste Trainingseinheit absolvieren.

+++ Rechtzeitig vor dem letzten WM-Test gegen Südkorea am Montag hat sich Ghanas Stammtorwart Adam Kwarasey zurückgemeldet. Nach seinen Oberschenkelproblemen trainierte der 26-Jährige am Donnerstag wieder mit der Mannschaft, die sich momentan an der Florida International University in Miami auf ihre WM-Gruppengegner Deutschland, Portugal und USA vorbereitet. Kwarasey hatte am Dienstag das Training abbrechen müssen, steht nach Angaben des Ghanaischen Fußballverbandes GFA aber jetzt wieder bereit. Nach dem Südkorea-Match landen die Westafrikaner am Mittwoch in Brasilien.

+++ Englands Fußball-Star Wayne Rooney hat sich gegen seine Kritiker gewehrt und alle Zweifel an seiner Fitness ausgeräumt. „Ich bin bereit zu spielen“, sagte der Stürmer von Manchester United im WM-Trainingslager in Miami: „Ich habe sehr hart trainiert." Beim 2:2 gegen Ecuador hatte der 28-Jährige ein Tor erzielt und ansteigende Form gezeigt. Zuvor war er von seinem langjährigen Klubkollegen Paul Scholes heftig kritisiert worden. Rooney habe den Höhepunkt seiner Karriere bereits hinter sich und helfe der englischen Nationalmannschaft nicht mehr weiter.

Der Star antwortete darauf: "Es interessiert mich nicht, was irgendjemand zu sagen hat. Er war mein Teamkollege, aber er ist schon seit langer Zeit weit weg von der ersten Mannschaft.“

+++ Für die WM sind nach Angaben des Organisationskommitees rund drei Millionen Tickets verkauft worden. Noch gibt es aber Restkarten.

+++ Der Geheimfavorit Chile ist in Brasilien angekommen. Die Mannschaft um die beiden Superstars Arturo Vidal von Juventus Turin und Alexis Sanchez vom FC Barcelona landete am Donnerstagabend (Ortszeit) auf dem Flughafen von Belo Horizonte. In dem nahe gelegenen Sportkomplex Toca da Raposa II bereitet sich die Mannschaft auf die Partien gegen Australien, Weltmeister Spanien und Vizeweltmeister Niederlande vor.

+++ Jetzt weiß man endlich, woran Portugals Superstar und Weltfußballer des Jahres Cristiano Ronaldo leidet. Ein ghanaischer Medizinmann hat zugegeben, er sei Schuld an Ronaldos Krankenakte. Er habe Ronaldo verzaubert, so dass dieser nicht gegen Ghana spielen könne.

+++ Franck Ribery hat zehn Tage vor Frankreichs erstem WM-Spiel erneut nicht am Training der Equipe Tricolore teilgenommen. Der 31-Jährige von Bundesliga-Rekordmeister Bayern München verzichtete wegen anhaltender Rückenschmerzen auf die Einheiten in Clairefontaine. Riberys Einsatz am Sonntag in Lille gegen Jamaika ist damit ebenso offen wie seine Teilnahme am WM-Auftakt gegen Honduras am 15. Juni.

+++ Da ist es, das Gruppenfoto, das die deutsche Nationalmannschaft zeigt. Aufgenommen wurde es am Donnerstag vor dem Abschlusstraining in Mainz. Da konnte Joachim Löw sich übrigens freuen. Denn Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Miroslav Klose konnten mit trainieren. In diesem Sinne: Bitte lächeln!

+++ Bundestrainer Joachim Löw verspricht den deutschen Fans für den WM-Start Vollgas-Fußball: „Wenn es losgeht, werden wir auch den WM-Turbo zünden!“  Und auch zu den Personalien Schweinsteiger, Lahm und Neuer hat sich der 54-Jährige geäußert. Dazu lesen Sie Hier mehr.

+++ Auf Anforderung des Gastgeberlandes Brasilien werden sieben deutsche Polizisten die Sicherheitsmaßnahmen bei der Fußball-WM unterstützen. Die Beamten aus dem gesamten Bundesgebiet wurden am Donnerstag in Duisburg vom Direktor des Landesamtes für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW, Jürgen Mathies, verabschiedet. Am Freitag geht es für sie von Düsseldorf über Paris in die Hauptstadt Brasilia. „Wir werden alles daran setzen, dass wir den Erwartungen gerecht werden. Die Beamten werden mit ihrem Wissen über die deutsche Fanszene die Arbeit der Sicherheitsbehörden vor Ort effektiv unterstützen“, sagte Mathies.

+++ Jogi Löw könnte sich auch nach einem möglichen Titelgewinn bei der WM eine Fortsetzung seiner Arbeit als Bundestrainer vorstellen. „Als Weltmeister weiterzumachen und in die EM-Qualifikation zu gehen, wäre auch schön“, sagte Löw am Donnerstag trotz aller gegenteiliger Spekulationen. Der Coach weiß aber, was ihm bei einem Misserfolg droht: „Bei einem Vorrunden-Aus wäre eine Veränderung notwendig.“

+++ Das Quartier der deutschen Nationalmannschaft ist rechtzeitig vor der Abreise des Teams am Samstag fertig geworden. „Es steht alles. Alles ist intakt“, sagte Manager Oliver Bierhoff am Donnerstag über das Campo Bahia.

+++ Trotz seiner Sorgen um Torwart Manuel Neuer und einiger Probleme in der Vorbereitung schätzt „Kaiser“ Franz Beckenbauer die WM-Chancen der deutschen Nationalelf als „verdammt gut“ ein. „Von der Qualität her war die deutsche Mannschaft nie besser. 2010 war sie noch zu jung, jetzt hat sie viel mehr Erfahrung. Sie sind am Zenit. Wenn nicht jetzt...? Ich glaube an unsere Mannschaft“, sagte der Ehrenpräsident von Bayern München am Donnerstag bei einem Sky-Termin.

Als „gewisses Risiko“ bezeichnete er Löws Entscheidung, für die WM nur einen nominellen Angreifer zu berufen. Er habe sich „auch gewundert“. Klose (35) sei verletzungsanfällig, „wenn Miro ausfällt, muss Löw auf das andere Systen umstellen. Thomas Müller kann das.“ Mesut Özil oder Mario Götze seien dagegen „spielerische Typen und im Mittelfeld wirkungsvoller“.

+++ Bundesliga-Boss Reinhard Rauball hat vor Beginn der WM-Endrunde eine persönliche Wunschliste aufgestellt. „Ich habe drei Wünsche. Ich wünsche mir sportlichen Erfolg. Ich wünsche mir von der Mannschaft ein Auftreten, wie man es von unseren Repräsentanten erwartet. Und ich wünsche mir keine Unruhen“, sagte der Liga-Präsident am Donnerstag.

+++ Italien hat sich eine Woche vor WM-Beginn beim 1:1 gegen den Fußball-Zwerg Luxemburg blamiert. Jetzt zeigt sich die heimische Presse fassungslos. „Brutta Italia“ (Hässliches Italien) titelte Tuttosport, der Corriere dello Sport bezeichnete das Resultat als „unglaubliches Unentschieden“, die Gazzetta dello Sport nannte die böse Überraschung noch eher euphemistisch „beunruhigend“. Gegen die Nummer 119 der FIFA-Weltrangliste stellte sich der viermalige Weltmeister in Perugia beim 1:1 (1:0) derart ungeschickt an, dass das Publikum schon zur Halbzeit mit Pfiffen nicht geizte.

+++ Der brasilianische Rekordtorschütze Ronaldo sieht in Thomas Müller einen heißen Kandidaten als Top-Star der WM: „Er ist nicht nur ein exzellenter Spieler. Er war mit 21 Jahren der WM-Torschützenkönig und ist nicht einmal ein Mittelstürmer. Das schafft nicht jeder.“

+++ Brasilien-Coach Luiz Felipe Scolari hat sich als großer Fan von Borussia Dortmund und Trainer Jürgen Klopp geoutet. „Ich finde Jürgen Klopp außergewöhnlich. Ganz wunderbar. Wie er an der Seitenlinie mitgeht, seine Emotionen auslebt“, sagte Scolari der „Rheinischen Post“ (Donnerstag). „Am liebsten würde ich mal eine Woche bei Borussia Dortmund hospitieren, um mir anzusehen, wie er eine Mannschaft führt, welches Gefühl er zu den Spielern aufgebaut hat. Wirklich ein außergewöhnlicher Trainer mit Gespür für Teambuilding und Mannschaftsführung“, meinte der Weltmeistertrainer von 2002.

+++ Deutschland startet bei der WM in Brasilien als Nummer zwei der Weltrangliste. Die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw liegt im Juni-Ranking der FIFA unverändert hinter Spitzenreiter Spanien. Gastgeber Brasilien verdrängte den deutschen Auftaktgegner Portugal vom dritten Platz. Die weiteren DFB-Kontrahenten in der Vorrunde sind nicht in den Top Ten der Fußball-Welt. Die USA verbesserte sich um einen Platz auf Rang 13, Ghana kletterte ebenfalls um eine Position auf Platz 37.

+++ Titelverteidiger Spanien zahlt seinen Spielern eine Rekord-Prämie im Fall der Titelverteidigung. 720 000 Euro pro Kopf laut spanischer Presse. Für den Titel des Vizeweltmeisters soll es eine Prämie von 360 000 Euro pro Spieler geben, für den Einzug ins Halbfinale 180 000 Euro. Nach Informationen der Zeitung „El País“ stellt Spanien seinen Spielern in Brasilien weitaus höhere Prämien in Aussicht als die meisten anderen WM-Teilnehmer. „Wir betrachten das als eine Investition“, zitierte das Blatt Verbandskreise. „Wir teilen mit den Spielern das Geld, das wir vom Weltverband FIFA erhalten.“

+++ Arjen Robben ist weiterhin in Topform. Nach seiner bärenstarken Saison für den FC Bayern, ist er auch der Hoffnungsträger der holländischen Nationalmannschaft. Beim letzten Test gegen Wales (2:0) schoss er das 1:0 und zeigte eine starke Leistung. Oranje-Kapitän Robin van Persie gab nach seiner Auswechslung zur Halbzeit Entwarnung: „Ihr braucht euch keine Sorgen zu machen, ich hatte ein bisschen Probleme mit meiner Leiste. Das hatte ich vor dem Spiel nicht. Es war ein vorsorglicher Wechsel", meinte der Stürmer von Manchester United. „Ich würde es nicht einmal eine Verletzung nennen“, sagte der Angreifer, „es geht um nächste Woche, das ist das Wichtigste.“

+++ Auch die Elfenbeinküste hat noch einmal getestet und El Salvador mit 2:1 bezwungen. Natürlich hat Didier Drogba einen Treffer beigesteuert, das andere Tor für die Ivorer hat Gervinho erzielt.

+++ Die argentinische Nationalmannschaft  um Superstar Lionel Messi nimmt in der WM-Vorbereitung langsam fahrt auf. Der zweimalige Weltmeister besiegt Trinidad und Tobago mit 3:0 (1:0).  Die Treffer erzielten Rodrigo Palacio (46.), Javier Mascherano (50.) und Maximiliano Rodriguez (64.). Das Ergebnis hätte noch deutlich höher ausfallen können, doch die Südamerikaner vergaben eine Vielzahl an Chancen.

+++ Uruguay hat seinen letzten Test vor der WM mit 2:0 gegen Slowenien gewonnen. Die Tore wurden am Mittwochabend (Ortszeit) von Edinson Cavani (36.) und Christian Stuani (75.) erzielt.

+++ Abschied eines großen Stürmers: David Villa wird nach der Fußball-WM in Brasilien aus der spanischen Nationalmannschaft zurücktreten. "Ich sage nicht gerne, dass ich mich verabschiede. Aber ich werde bei der WM meine letzten Spiele für die Nationalmannschaft absolvieren", sagte der 32 Jahre alte Stürmer in einem Fernsehinterview. Villa ist mit 58 Toren in 95 Länderspielen Rekordschütze der Iberer. Mit der Nationalmannschaft hatte er 2008 als Torschützenkönig den EM- und zwei Jahre später den WM-Titel geholt.

+++ Apropos Torhüter: Bei der DFB-Elf herrscht zwischen den Pfosten ja auch noch etwas Unklarheit. Geht es nach Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann, so sollte Bundestrainer Joachim Löw mit Roman Weidenfeller als Keeper planen - und nicht mit Manuel Neuer. "Solange Manuel Neuer noch kein Torwarttraining absolviert hat, muss Joachim Löw zwangsläufig mit Roman Weidenfeller planen.  Das wäre nicht optimal, weil Manuel in der Organisation mit seinen Mitspielern hervorragend funktioniert hat", sagte Lehmann im Exklusiv-Interview mit Sky Sport News HD: "Man wird sehen, ob auch Roman Weidenfeller diesen Mehrwert an Organisation auf Dauer mit ins Team bringen kann."

Antonio Mirante darf sich freuen: Er reist mir der Squadra Azzurra nach Brasilien.

+++ Die italienische Nationalmannschaft hat auf die Verletzung von Torhüter Salvatore Sirigu reagiert und nimmt Reservekeeper Antonio Mirante mit zur WM nach Brasilien. Der 29-Jährige vom FC Parma wird am Donnerstag als 25. Spieler mit dem Team nach Brasilien reisen, wie der italienische Verband am Mittwoch mitteilte. Sirigu, Nummer zwei im Tor der Italiener hinter Gianluigi Buffon, hatte sich im Training eine Rippenprellung zugezogen, soll aber trotzdem nach Brasilien fahren. Neben Mirante fliegt auch Verteidiger Andrea Ranocchia als Ersatzspieler mit.

+++ Wir blicken auf die Marktwerte der WM-Stars - und die führen zu interessanten Zahlen. Lionel Messi bleibt trotz einer mäßigen Saison beim FC Barcelona der wertvollste Fußball-Spieler der Welt. Der Argentinier führt mit einem Wert von 216 Million Euro die jährliche Studie des Internationalen Zentrums für Sportstudien (CIES) aus der Schweiz an. Auf den Plätzen folgen Weltfußballer Cristiano Ronaldo (Real Madrid/114) und Luis Suarez (FC Liverpool/107). Wertvollster Profi aus Deutschland ist Mesut Özil vom FC Arsenal, der mit 53 Millionen Rang acht belegt, Mario Götze (Bayern München/51) folgt auf dem zehnten Rang.

+++ Die WM-Stadien aus der Vogelperspektive: So wird der deutsche Astronaut Alexander Gerst von der internationalen Raumstation ISS die Arenen sehen - wenn er mit dem Fernglas aus dem Fenster nach Brasilien blicken würde.

+++ Diagnose bei Cristiano Ronaldo steht fest: Portugals Superstar leidet unter einer Sehnenentzündung im linken Bein und einer damit verbundenen Muskelverletzung. Diese erstmals genaue Diagnose gab der Portugiesische Fußball-Verband am Mittwoch bekannt, nachdem der Angreifer von Real Madrid seit längerem angeschlagen ist.

+++ Das WM-Vorbereitungsspiel zwischen der belgischen Nationalmannschaft und Luxemburg am 26. Mai in Genk wird vom Weltverband FIFA nicht als offizielles Länderspiel anerkannt. Der Grund: Beim 5:1-Sieg der „Roten Teufel“ hatte Coach Marc Wilmots siebenmal ausgewechselt. Die FIFA-Statuten erlauben aber bloß sechs Wechsel pro Partie. Weitere Auswirkungen hat der Fauxpas des ehemaligen Schalkers aber nicht. Ärgerlich ist die Entscheidung allerdings für Torjäger Romelu Lukaku. Sein Hattrick gegen den Fußball-Zwerg erscheint nicht in der Statistik. Auch Adnan Januzaj von Manchester United wird in der offiziellen Bilanz nun wieder ohne offiziellen Länderspieleinsatz geführt, obwohl sein Debüt für Belgien gegeben hatte.

+++ Mit viel Respekt, aber ohne Furcht sieht Portugals Nationaltrainer Paulo Bento dem ersten WM-Spiel gegen Deutschland entgegen. „Es ist eine technisch sehr starke Mannschaft, passstark und mit viel Ballbesitz. Sie kann dich aber auch im Konter empfindlich treffen, in der Abwehr sind sie ebenfalls stark“, sagte der 44-Jährige über das Team von Joachim Löw. Bento zählt die DFB-Auswahl zu den Favoriten in Brasilien, meint aber auch: „Ich glaube, dass wir in der Lage sind, es mit ihnen aufzunehmen.“

+++ England und Elfmeterschießen, das passt einfach nicht zusammen - und der Kapitän graust's schon jetzt, acht Tage vor Turnier-Start. Steven Gerrard macht sich so seine Gedanken zum ungeliebten Dauerthema. "Hoffentlich spielen wir 90 oder 120 Minuten lang gut genug, um Elfmeterschießen zu vermeiden", sagte der Mittelfeldspieler vom FC Liverpool in einer Schalte des BBC-Radios aus Miami/Florida. Das Team von der Insel ist bei den Weltmeisterschaften 1990, 1998 und 2006 sowie den Europameisterschaften 1996, 2004 und 2012 jeweils im Elfmeterschießen gescheitert. 1990 und 1996 kam das Aus gegen Deutschland. Erst einmal hat England bei einem großen Turnier ein Elfmeterschießen gewonnen, 1996 im Viertelfinale der Heim-EM gegen Spanien.

Cristiano Ronaldo plagen weiterhin Oberschenkel-Probleme.

+++ Portugal ohne Cristiano Ronaldo gegen Deutschland? DieEntzündung der Patellasehne ist hartnäckig und schließt einen Ausfall des Ausnahmestürmers im ersten WM-Spiel gegen Deutschland nicht mehr aus. Portugals Nationaltrainer Paulo Bento betonte bereits, kein allzu großes Risiko eingehen zu wollen: "Es geht hier um den Menschen, der gesund werden muss, nicht um den Fußballer, der spielen muss."

+++ Blick auf die angeschlagenen DFB-Kicker, die in München weilen: Manuel Neuer und Bastian Schweinsteiger  befinden sich weiterhin im Aufbautraining, Kapitän Philipp Lahm pausierte am Mittwoch. Doch Schweinsteiger könnte früher zum DFB-Tross stoßen. Reicht es für die Generalprobe gegen Armenien?

Bilder: Neuer, Lahm und Schweinsteiger trainieren in München

Bilder: Neuer, Lahm und Bastian Schweinsteiger trainieren in München

+++ Muss Frankreich die Fußball-WM doch ohne seinen Superstar Frank Ribéry bestreiten? Der 31-Jährige steht zwar im endgültigen WM-Kader Frankreichs, doch die Anzeichen verdichten sich, dass die Rücken-Schmerzen des Flügelflitzers zu groß sind, um am Turnier teilnehmen zu können. 

Auf der Überholspur: Marco Reus (r.), hier im Zweikampf mit Nicolas Nkoulou.

+++ Marco Reus fliegt nach einer starken Saison bei Borussia Dortmund am Samstag mit ganz breiter Brust zur WM nach Brasilien. Er sehe sich „als Spieler der Kategorie, für die es keine Grenzen nach oben gibt. Ich habe in den vergangenen ein, zwei Jahren eine gute Entwicklung genommen. Noch bin ich aber nicht da, wo ich mal sein kann“, sagte der Mittelfeldspieler im Sport-Bild-Interview.

Zuletzt hatte sein Nationalelf-Kollege Mesut Özil erklärt, dass er gerne Weltfußballer Cristiano Ronaldo ablösen würde. „Was Mesut betrifft, hat er sicherlich die Klasse, um Ronaldo Konkurrenz zu machen. Ich denke jedoch, dass auch ich diese Qualität in mir habe“, sagte der 25 Jahre alte Reus. Er sei aber „nicht gerade der Typ, der die großen Sprüche klopft. Und ich bin generell mit solchen Vergleichen vorsichtig.“

+++ Kevin-Prince Boateng war früher selbst kein Kind von Traurigkeit. Doch eine Pinkelaffäre, wie die von Kevin Großkreutz, leistete er sich nicht. Die Reaktion von Bundestrainer Joachim Löw darauf überraschte den Schalker.

+++ Mit deutschen Tugenden zu einer erfolgreichen WM - so sieht es Bastian Schweinsteiger. Was er genau damit meint, erfahren Sie hier.

+++ Ein Fan, der 400 Kilometer über den WM-Stadien schwebt, drückt der DFB-Elf die Daumen - wenn auch heimlich. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hofft auf ein bisschen WM-Live-Feeling im Orbit. "Ich freue mich natürlich auf die WM und habe schon mit der Bodenkontrolle ausgemacht, dass ich vielleicht ab und zu eine Aufzeichnung eines Spiels hoch kriege. Und wenn ich Glück habe, dann eventuell auch mal ein Live-Event", sagte Gerst vor seinem Start zur Internationalen Raumstation ISS. Die Daumen drücken wird er dabei der deutschen Mannschaft - wenn auch eher heimlich: "Ich bin natürlich ESA-Astronaut und will mich nicht ganz auf eine Nation festlegen. Aber Sie können sich natürlich denken, wo mein Herz am meisten schlägt."

Mit Lionel Messi, Gonzalo Higuaín und Sergio Agüero an der Seite fliegen die Argentinier in Richtung Brasilien.

+++Die argentinische Fußball-Nationalmannschaft reist in einem eigens für die "Albiceleste" lackierten Flieger zur WM nach Brasilien. Die größte Fluggesellschaft des Landes stellte die spezielle Version auf dem Airport in Ezeiza nahe Buenos Aires vor. Kapitän und Megastar Lionel Messi ziert zusammen mit Gonzalo Higuaín vom SSC Neapel und Sergio Agüero von Manchester City die Außenhülle des Fliegers, alle drei in Torjubelpose. Zudem sind zwei Sterne angebracht, einen für den WM-Titel 1978, einen für den Triumph 1986. "Hoffentlich kommen wir mit drei zurück", schrieb der Verband über ein Bild bei Twitter. An der Seite der Maschine steht in großen Lettern: "Vamos Argentina."

+++ Mit den traditionellen bunten Glücksbändchen von Bahia, aber auch unter starken Sicherheitsvorkehrungen hat der erste Vorrundengegner von Gastgeber Brasiliens das Land der Fußball-WM erreicht. Als dritter WM-Starter nach Australien und Iran traf das Team von Niko Kovac, Nationaltrainer und ehemaliger Bundesliga-Profi, neun Tage vor dem WM-Eröffnungspiel gegen die Selecao ein.

Während die Kroaten in Praia do Forte, gut 370 Kilometer die Küste hoch nördlich vom deutschen Team Quartier bezogen, schlug die iranische Delegation ebenfalls am Dienstag in unmittelbarer Nähe zum internationalen Flughafen von Sao Paulo ihre Zelte auf.

+++ Sänger Jan Delay wünscht sich nichts sehnlicher, als den WM-Titel für die deutsche Nationalmannschaft. Außerdem verrät der Musiker, wer sein Lieblingsspieler im DFB-Team ist.

Neymar ließ gegen Panama sein Können aufblitzen.

+++ WM-Gastgeber Brasilien hat sein erstes Testspiel in der Vorbereitung auf die Heim-Weltmeisterschaft gewonnen. Gegen Panama setzte sich die Seleção am Dienstag in Goiania klar mit 4:0 (2:0) durch. Im Estadio Serra Dourada brachten Stürmerstar Neymar (27. Minute) und Daniel Alves (40.) den Topfavoriten auf den Titel vor der Pause in Führung. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel erhöhte Hulk auf 3:0 (46.), ehe der eingewechselte Willian für den Endstand sorgte (73.).

Bei den Brasilianern standen die beiden Bundesliga-Profis Dante vom FC Bayern München und Luiz Gustavo vom VfL Wolfsburg in der Startformation. Vor allem der lange verletzte Neymer ließ neun Tage vor dem WM-Auftakt gegen Kroatien immer wieder sein Können aufblitzen. Seine Generalprobe absolviert das Team von Trainer Luiz Felipe Scolari am Freitag gegen Serbien.

+++ Die Nationalmannschaft von Mexiko hat am Dienstag (Ortszeit) in einem Testspiel zweier WM-Teilnehmer gegen Bosnien-Herzegowina mit 0:1 verloren. Bei der in Chicago ausgetragenen Begegnung erzielte der für Galatasaray Istanbul spielende Izet Hajrovic (41.) das Tor für die Bosnier. Bei der WM spielt das Team von Trainer Safet Sušić in Gruppe F gegen Argentinien, den Iran und Nigeria. Mexiko bekommt es in Gruppe A mit WM-Gastgeber Brasilien, Kamerun und Kroatien zu tun.

In einem weiteren Duell zweier WM-Teilnehmer kam der Bosnien-Gegner Nigeria nicht über ein torloses Unentschieden gegen Griechenland hinaus. Die Griechen treffen in Gruppe C auf Kolumbien, die Elfenbeinküste und Japan.

+++ Der Traum von der Teilnahme an der Weltmeisterschaft ist für Torwart Koen Casteels vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim im letzten Moment doch noch geplatzt.Nationaltrainer Marc Wilmots strich den 21-Jährigen am Dienstag nach einem letzten Belastungstest nach einer Schienbeinfraktur aus dem 23-köpfigen Kader. Für Casteels wird Sammy Bossut vom belgischen Erstligisten SV Zulte-Waregem die Reise nach Südamerika antreten.

+++ Die Fußball-Bundesligen werden bei der WM in Brasilien mit weniger Spielern als noch vor vier Jahren in Südafrika vertreten sein. Insgesamt beriefen die Nationaltrainer nach dpa-Berechnungen 79 Profis aus den beiden deutschen Spitzenligen in die endgültigen Kader der 23 Teams - 2010 waren es noch 84 gewesen. Zwar stieg die Zahl der Bundesliga-Legionäre leicht von 61 auf 62, doch im Team von Joachim Löw verdienen sechs Akteure ihr Geld im Ausland. Das größte Kontingent an WM-Fahrer stellen die englischen Ligen, dahinter folgt Italien knapp vor den Bundesligen. Die offiziellen Kaderlisten wird der Weltverband FIFA am Donnerstag veröffentlichen.

Bundestrainer Joachim Löw sieht sich selbst als ruhigen Trainer, der nicht nur verwalten will.

+++ Joachim Löw sprach bei einem Sponsorentermin über seinen Trainerstil. Er würde ihn "als offensiv bezeichnen - auch mit dem notwendigen Risiko. Aber man hat natürlich auch eine Verantwortung und kann nicht alles auf eine Karte setzen. Ich bin grundsätzlich ein Mensch, der die Dinge nicht nur verwaltet, sondern auch voranbringen will", sagte der Bundestrainer in einem Interview mit seinem Sponsor Nivea Men. Auch bei der WM in Brasilien will Löw seine eigenen Abläufe vor einem Spiel nicht verändern. "Ich trinke noch einen Espresso in der Kabine kurz vor dem Anpfiff. Dann gehe ich raus und sauge die Atmosphäre auf. Das ist es dann. Ich bin in dieser Phase ganz ruhig, weil die Arbeit getan ist", sagte der 54-Jährige, "und eine Nervosität des Trainers würde sich sofort auf die Spieler übertragen. Hektik darf nur entstehen, wenn sich ein Spieler beim Warmlaufen verletzt."

+++ Die deutschen Fans werden mit Blick auf die WM zunehmend skeptischer, was die DFB-Elf angeht. Im November waren noch rund 55 Prozent der Deutschen der Meinung, dass Jogis Jungs den WM-Titel holen. Das hat sich jetzt gravierend geändert, wie Sie hier lesen können.

+++ Im Interview mit der tz äußert sich Lothar Matthäus kritisch über die Nominierung des endgültigen WM-Kaders. "Löw hat sich mit seiner Aussage selbst unter Druck gesetzt bzw. in die Enge getrieben", so Matthäus. Das 2:2 im Testspiel gegen Kamerun will der Rekord-Nationalspieler aber nicht überbewerten. "Diese Testspiele haben uns ja nie richtig Mut gemacht, auch zu meiner Zeit nicht", so der 53-Jährige. Die Partie habe aber gezeigt, "dass es nach wie vor Probleme gibt auf gewissen Positionen." Das gesamte Interview finden Sie hier.

+++ Im WM-Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Brasilien und Kroatien wird es zu einem Kuriosum kommen. Auf dem Platz werden möglicherweise 13 statt nur elf Brasilianer stehen. In den Reihen der kroatischen Mannschaften spielen nämlich mit Eduardo da Silva und Sammir gleich zwei gebürtige Brasilianer. "Es ist natürlich noch zu früh, um darüber nachzudenken, wie ich ein Tor feiern würde", sagte der in Rio de Janeiro geborene Eduardo da Silva, "ziemlich sicher aber wie immer mit den Teamkollegen." Und mit seiner Familie, die dem 31 Jahre alte Stürmer über Landesgrenzen hinweg zujubeln wird. "Ich bin nicht nervös. Sobald das Spiel beginnt, wird die Sache leichter", sagte er.

Legendär: Krake Paul "tippte" alle Spiele der Fußball-WM 2010 in Südafrika richtig.

+++ Chinesische Panda-Babys treten bei der Fußball-WM die Nachfolge des legendären und mittlerweile verstorbenen orakelnden Tintenfischs Paul an. Dieein bis zwei Jahre alten Tiere sollen in der führenden chinesischen Aufzuchtstation für die knuddeligen Bären die Ergebnisse von WM-Spielen vorhersagen, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Während der Gruppenspiele des Turniers in Brasilien wird den Bären Futter in drei Bambus-Körben angeboten, wobei die Körbe für Sieg, Niederlage oder Unentschieden stehen. In der K.o.-Runde sollen die Pandas schließlich Bäume hochklettern, an deren Spitze die Länder-Flaggen der jeweiligen Mannschaften befestigt sind.

Es dürfte jedoch schwer werden, an die Leistungen von Krake Paul aus Oberhausen heranzukommen, der während der Fußball-WM 2010 weltberühmt geworden war. Paul sagte bei allen sieben deutschen Spielen und für das Finale zwischen Spanien und den Niederlanden den Sieger richtig vorher, indem er eine Muschel oder Auster mit der jeweiligen Landesflagge wählte.

Ottmar Hitzfeld führte die Schweiz souverän zur WM.

+++ Erfolg "made in Germany": Deutsche Fußballlehrer sind bei der WM  gefragter als ihre Kollegen aus anderen Ländern. Gleichvier der 32 Mannschaften setzen auf die viel zitierte "deutsche Wertarbeit" - so viele Trainer stellt am Zuckerhut keine andere Nation. Neben Bundestrainer Joachim Löw sind die deutschen Coaches Volker Finke (Kamerun), Ottmar Hitzfeld (Schweiz) und Jürgen Klinsmann (USA) beim 20. Weltturnier vertreten. Argentinien, Kolumbien, Italien und Portugal haben je drei Trainer in Brasilien, WM-Neuling Bosnien-Herzegowina und Frankreich je zwei. Zwölf Nationen sind mit je einem Coach dabei. 14 Verbände setzen auf Gastarbeiter an der Spitze ihrer Mannschaften, bei 18 Teams hält ein Einheimischer die Fäden in der Hand.

+++ Mit den drei Bundesligaprofis Mario Mandzukic vom deutschen Meister FC Bayern sowie den Wolfsburgern Ivan Perisic und Ivica Olic startet Kroatien von Zagreb aus Richtung WM in Brasilien. Mit dabei ist auch der ehemalige Profi des FC Schalke 04, Ivan Rakitic. Der Regisseur von Europa-League-Gewinner FC Sevilla ist im Mittelfeld der Dreh- und Angelpunkt der Kroaten. Der WM-Dritte von 1998 bestreitet am 12. Juni in Sao Paulo das Eröffnungsspiel gegen Gastgeber Brasilien. Bayern-Angreifer Mandzukic ist in dieser Begegnung gesperrt. Weitere Gegner in der Gruppe A sind Kamerun (19. Juni) und Mexiko (23. Juni).

+++ Argentiniens Nationaltrainer Alejandro Sabella gibt übrigens sozusagen den Anti-Löw. Den im Gegensatz zum deutschen Bundestrainer, der mit Miroslav Klose nur einen Stürmer im Kader hat, fährt Sabella gleich mit fünf Angreifern nach Brasilien: Sergio Agüero (Manchester City), Lionel Messi (FC Barcelona), Gonzalo Higuain (SSC Neapel), Ezequiel Lavezzi (Paris St. Germain), Rodrigo Palacio (Inter Mailand).

+++ Superstar Franck Ribery steht trotz seiner Rückenverletzung erwartungsgemäß im endgültigen Kader der französischen Nationalmannschaft für die WM. Trainer Didier Deschamps nominierte den 31-Jährigen in sein 23-köpfiges Aufgebot, einzige Änderung ist der Wechsel des am Nacken verletzten Keepers Steve Mandana (Olympique Marseille). Für ihn fährt Stephane Ruffier (Saint-Etienne) mit nach Südamerika.

+++ Noch knapp 180.000 Tickets für die Weltmeisterschaft in Brasilien stehen ab Mittwoch online zum Verkauf. Damit haben Fans eine weitere Möglichkeit, die begehrten Karten für eines der zwölf Stadien zu ergattern. Ab Dienstag um Mitternacht (Ortszeit Brasilia) sind Tickets für alle 64 Spiele über die FIFA-Homepage erhältlich.

+++ Mit Superstar Lionel Messi an der Spitze und Rückkehrer Martin Demichelis reist die Fußball-Nationalmannschaft Argentiniens zur WM nach Brasilien. Der 33 Jahre alte Demichelis, bis 2010 bei Bayern München unter Vertrag, hat seit 2011 kein Länderspiel mehr absolviert. Nach einer starken Saison bei Englands Meister Manchester City schafft er aber die Rückkehr in das Team von Nationaltrainer Alejandro Sabella.

Lukas Podolski erntet Kritik wegen dieses Fotos.

+++ Lukas Podolski hat mit einem Foto die Fans gespalten. Der 28-Jährige vom FC Arsenal ließ sich mit einem blutigen Rinderherz in den Händen abbilden. Bei einer Umfrage des WDR klickten rund 20 000 Personen auf „Gefällt mir“. In den Kommentaren jedoch hagelte es Kritik: „Dass du dich für dieses Foto hergegeben hast, geht gar nicht“, „Bis jetzt mochte ich dich echt gerne. Aber so was geht gar nicht“, „Ich bin fassungslos“ usw. Das Foto ist Teil einer großen Werbekampagne seines Sponsors Adidas zur WM. Es soll dokumentieren, dass sich der Ex-Bayer für das Turnier das Herz aus dem Leib reißt.

+++ Japans Nationalmannschaft siegt sich langsam in WM-Form. Dank einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Halbzeit bezwangen die Asiaten am Montagabend (Ortszeit) in Tampa Costa Rica mit 3:1 (0:1).

Für beide WM-Teilnehmer war es das vorletzte Testspiel vor dem Beginn der Endrunde in Brasilien am 12. Juni. Nach dem frühen Rückstand durch Bryan Ruiz (31.) glich Yasuhito Endo (60.) für Japan aus. Der ehemalige Dortmunder Shinji Kagawa (80.) und Yoichiro Kakitani (90.) erzielten die weiteren Treffer für den Favoriten, der vor allem in der Chancenverwertung noch Schwächen offenbarte.

+++ Mit sechs Bundesliga-Profis reist Bosnien-Herzegowina zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Brasilien. Im endgültigen 23er-Kader fehlte am Montag wie erwartet Mittelfeldspieler Adnan Zahirovic vom Zweitligisten VfL Bochum. Nationaltrainer Safet Susic berief aus der deutschen Eliteklasse Vedad Ibisevic (VfB Stuttgart), Sejad Salihovic (1899 Hoffenheim), Emir Spahic (Bayer Leverkusen), Sead Kolasinac (FC Schalke 04), Ermin Bicakcic (Eintracht Braunschweig) und Mensur Mujdza (SC Freiburg) in sein Aufgebot. Zudem wurde Torwart Jasmin Fejzic vom Zweitligisten VfR Aalen nominiert.

Radamel Falcao wird nicht an der WM teilnehmen.

+++ Radamel Falcao reiht sich ein in die Liste der Superstars, die bei dieser WM verletzungsbedingt ausfallen. Der Angreifer vom AS Monaco steht nicht im endgültigen 23-köpfigen Aufgebot von Trainer Jose Pekerman. Falcao hatte sich im Januar einen Kreuzbandriss zugezogen und kämpfte seitdem um die rechtzeitige Genesung. „Es ist eine traurige Nacht. Ich muss schmerzvoll erklären, dass Falcao und Luis Perea wegen ihrer Verletzungen nicht an der WM teilnehmen können“, sagte Pekermann am späten Montagabend.

Auch Luis Muriel schaffte den Sprung in das Aufgebot nicht, allerdings aus sportlichen Gründen. Zuvor war bereits der ebenfalls verletzte Edwin Valencia ausgemustert worden. Kolumbien trifft bei der Endrunde in Gruppe C auf Griechenland, Japan und die Elfenbeinküste.

+++ Schönen guten Morgen! Auch heute halten wir Sie wieder über alles rund um die bald beginnende WM in Brasilien auf dem Laufenden.

+++ Was gestern alles rund um die WM passierte, erfahren Sie hier in unserem Montagsticker.

dpa/sid/afp

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser