Zittersieg statt Schützenfest

U21 verhindert Blamage gegen Färöer

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Philipp Hofmann (r) kämpft mit Rene Shaki Joensen (M) und Sonni Ragnar Nattestad (l) um den Ball.

Kassel - Zittersieg statt Schützenfest: Die deutschen U21-Junioren haben gegen den Fußball-Zwerg Färöer nur mit Mühe eine Blamage in der EM-Qualifikation verhindert.

Gegen den Außenseiter von den Schafsinseln gewann die Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch dank einer späten Steigerung mit 3:2 (1:1). Den erlösenden Siegtreffer erzielte Amin Younes von Borussia Mönchengladbach (82.). Bis zur 74. Minute lag der haushohe Favorit in Kassel sogar völlig überraschend in Rückstand.

„Ich kann mich nicht erinnern, mal so ein Spiel gesehen zu haben. Wir haben uns dumm angestellt. Man muss das von Anfang an klar wegspielen. In den kommenden Spielen müssen wir sicher mehr tun“, sagte Hrubesch, dem nach dem Schlusspfiff ein zentnerschwerer Stein vom Herzen gefallen war.

Robin Knoche vom VfL Wolfsburg (40.), Kevin Volland von 1899 Hoffenheim (74.) hatte zuvor für den ideenlosen deutschen Nachwuchs getroffen, der den vierten Sieg im vierten Spiel verbuchte. Erstmals blieb das DFB-Team dabei allerdings nicht ohne Gegentor: Arni Frederiksberg (11.) und Hordur Askham (69.) hatten die Gäste zweimal in Führung gebracht und die bis dahin weiße Weste der deutschen Mannschaft erstmals beschmutzt.

Die 8340 Zuschauer im ausverkauften Auestadion sahen zwar eine deutlich überlegene deutsche Mannschaft, rieben sich nach elf Minuten aber verwundert die Augen. Ein Fehlpass von Nico Schulz (Hertha BSC) leitete einen Konter der Gäste aus dem Nordatlantik ein, den Stürmer Frederiksberg von NSI Runavik mit einem sehenswerten Lupfer über Marc-Andre ter Stegen (Borussia Mönchengladbach) abschloss. Im vierten Spiel der EM-Qualifikation war es das erste Gegentor der deutschen Mannschaft.

Nach dem unerwarteten Schock wirkte das DFB-Team lange Zeit hilf- und ideenlos. Die sechs Änderungen in der Startelf, unter anderem nahm Kapitän und Torjäger Kevin Volland (1899 Hoffenheim) zunächst nur auf der Bank Platz, machten sich besonders in der Vorwärtsbewegung bemerkbar. Der haushohe Favorit wusste mit seiner deutlichen Feldüberlegenheit nichts anzufangen und blieb immer wieder in der kopfballstarken Abwehr der Färöer hängen.

Die verrücktesten Vereinsnamen der Welt

Die verrücktesten Vereinsnamen der Welt

Trainer-Rückkehrer Hrubesch hielt es kaum noch auf der Bank, schon nach 25 Minuten schickte er die ersten Spieler zum Aufwärmen. Die Drohung half jedoch zunächst nicht: Die verunsicherte deutsche Mannschaft kam bis zur 30. Minute kaum zu echten Chancen. Dann aber gab es Gelegenheiten fast im Minutentakt. Der in Kassel geborene Yunus Malli (Mainz 05) aus 18 Metern (36.) vergab knapp, ehe Knoche aus dem Gewühl heraus der wichtige Ausgleich vor der Pause gelang.

Zur zweiten Halbzeit brachte Hrubesch Kapitän Volland ins Spiel, der prompt die Chance zur Führung auflegte. Younes vergab nach dem schönen Zuspiel jedoch knapp (53.), auch Leonardo Bittencourt (Hnnover 96) mit links (64.) und Volland mit einer Doppelchance in der 67. Minute verpassten. Wenig später gingen die Färöer nach einem weiteren Abwehrschnitzer sogar in Führung, ehe Volland mit seinem vierten Tor in der EM-Qualifikation der Ausgleich gelang und Younes das 3:2 schoss.

Weiter geht es für den Tabellenführer der Gruppe F am 15. und 19. November mit den Spielen in Montenegro und Rumänien. Die Gruppensieger und die vier besten Gruppenzweiten erreichen die Play-offs für die Endrunde 2015 in Tschechien, wo auch die drei europäischen Teilnehmer der Olympischen Spiele 2016 in Rio ermittelt werden.

Beste deutsche Spieler waren die Torschützen Knoche und Younes. Bei den Gästen stach Abwehrspieler Hordur Askham heraus.

SID

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser