Nationalmannschaft in die Vorbereitung gestartet

Mit „viel Bock“ in den EM-Feinschliff - Schweinsteiger muss kämpfen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Im 5-Sterne-Hotel "Giardino" wird sich die deutsche Nationalmannschaft auf die EM 2016 in Frankreich vorbereiten. 

Ascona - Die Sonne strahlt über dem malerischen Lago Maggiore. In Ascona soll der Teamspirit entstehen für eine erfolgreiche EM. Ein motivierter Bundestrainer Löw hat seinen Spielern ein Vorbereitungsprogramm maßgeschneidert. Das soll auch den Problemfällen helfen.

Mit dem größten Sorgenkind Bastian Schweinsteiger und einer gehörigen Portion EM-Lust ist Mitfavorit Deutschland in die Titeljagd 2016 gestartet. „Die Vorfreude ist riesig. Ich habe schon viel Bock“, sagte Jung-Nationalspieler Leroy Sané beim Treffpunkt des vorläufigen Europameisterschaftskaders auf dem Frankfurter Flughafen. Auch der lange am Knie verletzte Kapitän Bastian Schweinsteiger wird in den kommenden zehn Tagen in Ascona versuchen, wieder einen Trainingsrhythmus aufzunehmen, um im letzten Moment fit zu werden für das am 10. Juni startende EM-Turnier in Frankreich.

Schweinsteiger reiste am Dienstag mit seinen ehemaligen Bayern-Kollegen aus München zur Zusammenkunft an. Die Aufgabe für den 31 Jahre alten Mittelfeld-Organisator von Manchester United ist klar und schwer zugleich. Nach zwei Innenbandverletzungen am rechten Knie muss sich Schweinsteiger in Ascona zurück ins Teamtraining kämpfen und nachweisen, dass er in Frankreich zumindest im Verlaufe des Turniers das Team wieder verstärken kann. „Wir brauchen gewisse Eckpfeiler, die die Mannschaft tragen, die Persönlichkeit haben, die das Team auf und neben dem Platz positiv beeinflussen“, sagte Löw.

Mit einer maßgeschneiderten Vorbereitung möchte der Bundestrainer nicht nur den 114-maligen Nationalspieler Schweinsteiger sowie die ebenfalls noch angeschlagenen Mario Götze (Rippenbruch) und Sami Khedira (Fußblessur) auf das nötige Topniveau hieven. Bis zum 3. Juni geht es im Schweizer Kurort am Lago Maggiore auch darum, wieder einen besonderen Geist zu entwickeln, der das Team vor zwei Jahren in Brasilien entscheidend mit zum WM-Titel getragen hatte.

Weltmeister Löw spürt vor seinem fünften Turnier als Chefcoach erneut eine riesige Motivation. „Letztlich sind es die Turniere, die für mich den speziellen Reiz ausmachen.“ Schon vor dem Abflug ins Trainingscamp gab Löw in einer ersten Sitzung die Linie vor: „Ein Turnier ist etwas Besonderes. Wir müssen flexibel reagieren können.“

Vier Spieler dürfen nicht mit nach Frankreich

Nicht nur, weil am 31. Mai von den jetzt 27 eingeladenen Akteuren noch vier Feldspieler gestrichen werden müssen, wird Löw schon in der Vorbereitung großen Wert auf die Konkurrenzsituation legen. „Ich freue mich, dass es losgeht“, sagte der Wolfsburger Julian Draxler. Weltmeister-Kollege Mats Hummels kam einen Tag nach der Unterschrift beim FC Bayern auf den letzten Drücker zum Treffen in Frankfurt.

„Die Mannschaft ist im Umfeld super gut aufgestellt. Die Vorbereitung ist bei einem solchen Turnier extrem wichtig. Ich denke, sie werden das gut hinbekommen“, sagte Sportdirektor Hansi Flick vor der ersten Etappe der Tour de France, die in der Schweiz ausgetragen wird. Als Löws Co-Trainer hatte Flick gerade in den Trainingscamps immer großen Anteil daran gehabt, dass die Mannschaft fit in die vorangegangenen Turniere gegangen war. Das soll auch in diesem Jahr gelingen.

Am Lago Maggiore nahe der italienischen Grenze gibt es beste Bedingungen. Das Stadio Comunale, in dem die Übungseinheiten stattfinden, ist nur einen kurzen Gehweg vom Teamhotel Giardino entfernt. Und am Ankunftstag, 19 Tage vor dem ersten EM-Spiel der Deutschen gegen die Ukraine, stahlte über Ascona die Sonne. Die 5500-Seelen-Gemeinde freut sich auf die Weltmeister. „Benvenuti“ steht auf Flaggen und Plakaten. Asconas Bürgermeister Luca Pissoglio hatte am Abend zu einem „Welcome Dinner“ der Region Tessin geladen.

„Für den Erfolg spielen viele Komponenten eine Rolle. Das Wichtigste passiert natürlich auf dem Trainingsplatz. Aber auch eine gute Organisation und ein guter Mannschaftsgeist sind wichtig“, sagte Teammanager Oliver Bierhoff. Alle Nebenthemen sollen möglichst ferngehalten werden. So dürfte die Sportliche Leitung auch erfreut die Botschaft von Mario Götze registriert haben, über dessen möglichen Vereinswechsel in den vergangenen Wochen heftig debattiert worden war. „Ich will richtig angreifen. Bei Bayern und zuvor bei der EM“, übermittelte der WM-Finaltorschütze von Rio deutlich. Vor dem Abflug erschien der 23-Jährige ganz locker mit schwarzem Shirt und schwarzer Mütze, bevor es die offizielle Teameinkleidung gab.

Toni Kroos und Lukas Podolski konnten am Dienstag nicht mit dem Sonderflieger LX 9389 nach Lugano und von dort mit dem Bus weiter nach Ascona reisen. Kroos bestreitet mit Real Madrid am Samstag noch das Champions-League-Finale in Mailand gegen Atlético Madrid. Podolski trifft am Donnerstag mit Galatasaray Istanbul im türkischen Pokalfinale auf Lokalrivale Fenerbahçe. 14 Weltmeister und elf Turnierneulinge sind in dem Kreis, aus dem Löw am 31. Mai die 23 Teilnehmer an der EM-Endrunde endgültig auswählen muss.

dpa

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser