Schweizer baut Rekordserie aus

Federer gewinnt zum achten Mal in Halle   

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Roger Federer gewann kein anderes Turnier so häufig wie Halle.

Halle - Es war sein 130. Finale, das 20. auf Gras, das 10. in Halle: Im Gegensatz zur Niederlage bei den Australian Open ließ sich Roger Federer diesmal nicht von Andreas Seppi überraschen.

Roger Federer hat zum achten Mal das Rasenturnier im westfälischen Halle gewonnen und einen weiteren Rekord in seiner Karriere aufgestellt. Der 33 Jahre alte Tennisprofi aus der Schweiz entschied am Sonntag das Endspiel gegen den Italiener Andreas Seppi mit 7:6 (7:1), 6:4 für sich. Bei keinem anderen Turnier hat der 17-malige Grand-Slam-Champion so viele Titel geholt.

„Das freut mich extrem. Das ist eines meiner Lieblingsturniere, ich fühle mich sehr wohl hier“, sagte Federer nach seinem zwölften Sieg im 13. Duell mit dem Weltranglisten-45. aus Südtirol. Für seinen insgesamt 86. Titel erhält er ein Preisgeld von 381 760 Euro.

Am Ende eines nur zeitweise hochklassigen Endspiels nutzte Federer nach 1:48 Stunden seinen zweiten Matchball zum achten Halle-Erfolg nach 2003, 2004, 2005, 2006, 2008, 2013 und 2014. Für Wimbledon zählt Federer neben dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic jetzt wieder zu den Top-Favoriten. Den Grand-Slam-Klassiker in London hat er ebenso wie das Turnier in Dubai siebenmal gewonnen.

Im Ü-30-Finale zwischen dem 33 Jahre alten Schweizer und dem 31 Jahre alten Südtiroler gingen beide Kontrahenten hochkonzentriert ihrer Arbeit auf dem doch schon recht ramponierten Rasen nach. Beim Stand von 4:5 wehrte Federer bei eigenem Aufschlag zwei Satzbälle ab - jeweils mit einem Ass. Wie schon tags zuvor bei seinem Sieg gegen Aufschlag-Goliath Ivo Karlovic musste Federer in den Tiebreak.

Seppi konnte in seinem Halbfinale Kräfte sparen, weil sein japanischer Gegner Kei Nishikori im ersten Satz aufgab. Gegen Federer kassierte er sofort das Mini-Break zum 0:1, und nach 62 Minuten entschied der Schweizer Ausnahmekönner den Tiebreak 7:1 für sich.

Im zweiten Durchgang glückte Federer erst im allerletzten Spiel zum 6:4 das entscheidende Break. „In den entscheidenden Momenten hat er besser gespielt und am Ende verdient gewonnen“, sagte der Weltranglisten-45. Seppi vor der Siegerehrung.

Turnier-Homepage Halle/Westfalen

Turnier-Tableau Halle/Westfalen

direkter Vergleich Federer - Seppi

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser