B12 gesperrt

Tödlicher Unfall: B12 sieben Stunden gesperrt 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Unfall mit Lkw
+
In diesem Auto saß eine Frau, die eine Kollision mit dem Lkw nicht überlebte.

Maitenbeth - Auf der B12 ereignete sich am Mittwochnachmittag eine Kollision zwischen einem Lkw und einem Auto. Eine Frau überlebte den Zusammenstoß nicht.

UPDATE Donnerstag 6.40 Uhr

Bei einem schweren Unfall auf der B12 beim Großhaager Forst ist am Mittwoch Nachmittag eine 63-jährige Autofahrerin ums Leben gekommen. Die Frau war mit ihrem Wagen frontal in einen Sattelzug gerast. An den beiden Fahrzeugen entstand rund 155.000 Euro Schaden. Wegen der Aufräumarbeiten war die Bundesstraße laut Verkehrsmeldungen bis 22.26 Uhr - also rund sieben Stunden - gesperrt.

Quelle: Radio Charivari

20 Uhr:

Gegen 15.10 Uhr fuhr eine 63-jährige Frau am Mittwoch mit ihrem Renault Megane Scenic auf der B12 in einer Fahrzeugkolonne in Richtung Mühldorf. Die Frau war alleine im Fahrzeug unterwegs.  Nach Angaben von unbeteiligten, dahinter fahrenden Zeugen, war die gefahrene Geschwindigkeit rund 70 km/h.

Im Großhaager Forst, kurz nach der Abzweigung Fahrnbach, geriet die Frau aus unerklärlichen Gründen auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Sattelzug zusammen. Der Sattelzug wurde von einer 49-jährigen Fahrerin gelenkt, der Auflieger war mit 19 Tonnen Folie (kein Gefahrgut) beladen. Die Wucht des Zusammenstoßes war so stark, dass der Pkw ca. fünf Meter zurück geschleudert wurde und sich im angrenzenden Wald überschlug.

Der Lkw kam ca. 25 Meter nach der Anstoßstelle ebenfalls nach rechts von der Fahrbahn ab, überrollte mehrere Sträucher und kleine Bäume und kam dann ca. 25 Meter von der Fahrbahn entfernt im Wald zu stehen. Ein weiteres Fahrzeug wurde durch herumfliegende Fahrzeugteile beschädigt, die Fahrerin blieb unverletzt. Die Pkw-Fahrerin wurde im Fahrzeug eingeklemmt und sofort getötet. Die Lkw-Fahrerin erlitt einen Schock und wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert.

Erste Ermittlungen an der Unfallstelle ergaben, dass der Lkw-Fahrerin keine Vorwürfe hinsichtlich überhöhter Geschwindigkeit oder Lenkzeitverstößen zu machen sind. Der Schaden am Renault Scenic beträgt rund 5000 Euro, der Schaden am Sattelzug rund 150.000 Euro. Zur Abwicklung der beschädigten Ladung wurde ein Havariekommissar zugezogen.

Auf Weisung der Staatsanwaltschaft Traunstein wurden zur Klärung des Unfallherganges beide Fahrzeuge sichergestellt und ein unfalltechnisches und unfallanalytisches Gutachten angeordnet. An der Unfallstelle waren neben den Feuerwehren Maitenbeth, Mittbach, Rechtmehring und Haag i.OB auch Rettungsdienst und Notarzt sowie ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Die Umleitungsstrecke wurde von der Straßenmeisterei ausgeschildert. Die Unfallstelle wird wegen der laufenden Bergungsarbeiten noch bis ca. 22 Uhr gesperrt sein.

Pressemitteilung Polizeistation Haag in Oberbayern

Erstmeldung:

Nach ersten Informationen von der Unfallstelle ereignete sich der Unfall gegen 15.30 Uhr auf der Bundesstraße 12 bei Maitenbeth.

Ein Lkw krachte frontal mit einem Auto zusammen und prallte anschließend gegen die angrenzenden Bäume am Straßenrand. Die Autofahrerin kam infolge der Kollision ums Leben.

Die Unfallstelle im Großhaager Forst:

Tödlicher Unfall auf der B12

Straßensperrung auf der B12

Zahlreiche Einsatzkräfte sind vor Ort. Laut Verkehrsmeldung von 16.21 Uhr ist die B12 zwischen Hohenlinden und Maithenbeth in beiden Richtungen gesperrt. Lkw-Fahrern wird empfohlen, das Gebiet weiträumig zu umfahren. Es ist noch von einer stundenlangen Verkehrsbehinderung auszugehen.

mg/ro24

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Haager Land

Marcel Görmann

Marcel Görmann

Google+

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser