Wurden Kinder von Unbekannten angesprochen?

Polizei bittet Eltern: Kinder sensibilisieren

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Gars/Unterreit - Wurden in Gars und Unterreit Kinder von Unbekannten angesprochen und zum Mitfahren aufgefordert? Die Polizei ermittelt, ein Mühldorfer Auto wird gesucht.

UPDATE, 13.10 Uhr: Die Polizei bezieht Stellung

Aktuell ermitteln die Polizeidienststellen in Waldkraiburg und Haag zu Mitteilungen von verdächtigem Ansprechen von Kindern. Über die Mittelschule Gars war am gestrigen Montag bekannt geworden,dass mehrere Kinder über dubiose Wahrnehmungen auf dem Weg von oder zur Schule berichten. Die gewonnenen Informationen werden aktuell polizeilich bewertet und zusammengeführt.

Mercedes mit Mühldorfer Kennzeichen wird gesucht

Nach aktuellem Sachstand besteht kein Grund zur Hysterie, die durch die Verteilung von Warnhinweisen in den neuen Medien wie WhatsApp und Facebook entstehen könnte. Der in diesen Nachrichten als Bezug genannte Michi, der laut Internet-Meldung weglaufen konnte, ist der Polizei noch nicht bekannt. In diesem Zusammenhang spielt auch der Fahrer eines weißen, kleineren Mercedes-Pkw mit Mühldorfer Kennzeichen und Kennzeichenendziffer 5 eine Rolle. Der Fahrer wird gebeten sich bei Polizei zu melden.

Die polizeilichen Ermittlungen werden intensiv geführt und Sonderstreifen mit Präventions- bzw. Ermittlungsaufträgen gefahren. Die Polizei bittet die Eltern ihre Kinder hinsichtlich ähnlicher Vorfälle zu sensibilisieren. Grundsätzlich sollen Kinder darauf konditioniert sein, nicht mit Fremden mitzugehen. In einer Gruppe von mehreren Kindern ist es für fremde Menschen wesentlich erschwert Kinder anzusprechen. Die Vereinbarung eines Kennwortes für den Fall einer "überraschenden Abholung durch eine andere Person" schränkt den Aktionsbereich dieser Personen ein.

Schulen und Polizei arbeiten zusammen

Die Zusammenarbeit zwischen den Schulen und der Polizei ist bestens abgestimmt. Diese Schnittstelle wird durch den Einsatz von polizeilichen Schulverbindungs- und Jugendbeamten in engem Kontakt mit beauftragten Mitglieder des Lehrkörpers besetzt.

Ergänzende sachdienliche Hinweise nehmen die Polizeidienststellen in Haag (08072/9182-0) Waldkraiburg (Tel. 08638/9447-0) entgegen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Erstbericht:

"Schau mal, magst Du den Welpen hier streicheln?" Oder: "Komm mit mir mit, dann zeige ich Dir was Schönes!" So oder in ähnlicher Weise sollen in den vergangenen Tagen Kinder aus den Bereichen Unterreit, Wang, Gars-Bahnhof und Gars von Unbekannten angesprochen worden sein. Auch zum Mitkommen, weil die Eltern im Krankenhaus liegen würden, sollen Kinder aufgefordert worden sein. 

Diese Warnung geht via Whatsapp und Facebook umher. Die Polizei kennt weder den Jungen Michi, noch die Familie, von der die Nachricht ausgeht.

Die Grund- und Mittelschule Gars hat nun auf die Sorgen der Schüler und deren Eltern reagiert und sich Rat bei der Polizei Haag gesucht. Beamte der Polizeistation kamen am Montag in der Garser Schule vorbei und befragten betroffene Kinder. Auf Anfrage von wasserburg24.de bestätigte Hauptkommissar Otto Trautmannsberger, dass die Informationen aus der Schule jetzt in einer Gemeinschaftsaktion mit der Waldkraiburger Polizei ausgewertet werden.

Die Ermittlungen würden allerdings auf wackeligen Beinen stehen, so Trautmannsberger: "Während die einen Kinder von einem weißen, älteren Mercedes sprechen, beschreiben andere Kinder, dass es sich um ein schwarzes Fahrzeug gehandelt haben soll." Man nehme die Situation aber trotzdem ernst, so der Polizeihauptkommissar.

Allgemein bittet Trautmannsberger, die Situation sachlich zu betrachten: "Eine unnötige Hysterie ist hier nicht hilfreich!"

Mitteilungen besorgter Bürger , in denen via Whatsapp von Entführungsbanden in den Ortschaften gewarnt werde, sollten nie ungeprüft weiter verschickt werden, betont auch die Polizei Waldkraiburg. Auch die Waldkraiburger Beamten bekommen mittlerweile viele Anfragen von Familien, was an der Geschichte dran sei.

Wie sollten Kinder reagieren?

Sie interessieren sich für aktuelle Nachrichten aus dem Altlandkreis Wasserburg?

Dann machen Sie wasserburg24.de zu Ihrer Startseite!

Otto Trautmannsberger rät, dass Familien mit ihren Kindern über die richtigen Verhaltensweisen sprechen sollten. Es gäbe auch Selbstverteidigungskurse für Kinder. An der Grund- und Mittelschule in Gars wird in jedem Schuljahr ein Kurs unter dem Motto "Wehr Dich" angeboten. Aktuell plant der Kinderschutzbund Rosenheim einen Selbstverteidigungskurs mit Situationstraining für Kinder. Dieser soll im Mehrgenerationenhaus Wasserburg angeboten werden. Bedarf anmelden können interessierte Familien unter Telefon 08071-9035530 direkt beim Mehrgenerationenhaus.

Sollte ein Kind von fremden Menschen angesprochen und zum Mitkommen aufgefordert werden, sollten sie wegrennen. Auch ein lautes Rufen könnte die Fremden von weiteren Handlungen abhalten.

Grundsätzlich gilt: In einer Gruppe von mehreren Kindern ist es für fremde Menschen nicht so leicht, Kinder anzusprechen.

Viele Familien einigen sich auch auf ein Passwort. Sollten die Eltern verhindert sein, ihre Kinder abzuholen, erkennen die Kinder anhand des Passworts, dass ihre Eltern tatsächlich einen "Abholdienst" geschickt haben. Diese Vorgehensweise stößt auch beim Polizeipräsidium Oberbayern Süd auf Zuspruch: "Ich halte das durchaus für eine sinnvolle Geschichte, wenn Eltern und Kinder ein gemeinsames Passwort vereinbaren, um mögliche Tricksereien von fremden Leuten ausschließen zu können“, findet Stefan Sonntag, Pressesprecher des Präsidium.

Aber auch Sonntag rät, "sensibel, aber nicht hysterisch auf fremde Menschen zu reagieren!"

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Gars am Inn

Regina Mittermair

Regina Mittermair

Google+

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser