Rekordzahl für Haager Realschule

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Handwerker verwandeln während der Ferien frühere Schlafräume in Unterrichtszimmer.

Haag - Die Realschule Haag bereitet sich auf eine neue Rekord-Schülerzahl vor: Derzeit werden die Ferien für einen weiteren Ausbau genutzt.

Nichts mit Ferien für die Leitung: Derzeit geht es in der Haager Realschule rund. Rektor Wilhelm Kürzeder verlässt bald die Schule und wird wie berichtet Ministerialbeauftragter für die Realschulen als Nachfolger von Peter Peltzer. Seine vorläufigen Nachfolgerinnen bereiten sich auf die größte Zahl der Schüler vor, die diese Schule jemals gesehen hat. Außerdem gehen noch ein paar Lehrer ab und die Handwerker sind im Haus.

Die Konrektorin Eveline Abt und die zweite Konrektorin Brigitte Müller haben auf absehbare Zeit das Sagen in dieser Schule, die Rektorenstelle wird im Herbst ausgeschrieben. Absehbar sind auch die Schülerzahlen: Zum neuen Schuljahr sind 1040 Kinder zu erwarten, 35 mehr als zuletzt.

Im neuen Schuljahr sei es erstmals so, dass sechs Klassen kommen und genau so viele im Jahr darauf die Schule wieder verlassen, erklärt Noch-Rektor Wilhelm Kürzeder. Denn bisher waren die Zugänge in der Mehrheit. Damit sei aber der Zenit wohl erreicht. Ein paar Jahre noch sei das Niveau mit insgesamt 30 bis 32 Klassen zu erwarten, "dann machen sich geburtenschwächere Jahrgänge bemerkbar". Die gebe es zwar schon jetzt, das werde aber durch die Tendenz aufgefangen, Kinder verstärkt auf die Realschule zu schicken.

Eröffnet wurde die Schule mit 18 Klassen, jetzt sind es nach kontinuierlichem Anstieg 38, der Durchschnitt liegt bei 27 Kinder. Ein hölzerner Behelfsbau aus der Anfangszeit sollte schon einmal verschwinden, aber diese zusätzlichen sieben Klassenzimmer werden noch einige Zeit gebraucht.

Der Bedarf wäre mit etwa 20 Zimmern sogar noch erheblich größer, erklärt Konrektorin Abt, würden die Schüler nicht die Räume wechseln, sondern wie in anderen Schulen üblich, die Lehrer. Dort bleibt dann das Klassenzimmer beispielsweise beim Sportunterricht leer. Durch das Haager System - in anderen Ländern wie den USA allgemein praktiziert - gibt es kaum Leerstand, der Rundbau ist mit seinen kurzen Wegen extra darauf angelegt.

Zwei Fachräume entstehen derzeit im Obergeschoss des Altbaus dort, wo früher die Klosterschwestern ihre Schlafräume hatten. Handwerker entfernen Zwischenwände, eine Glastür verbindet beide Fachräume. Bis zum September soll dieser schon länger geplante und rund 40 000 Euro teure Umbau fertig sein. Wann der Behelfsbau verschwindet? "Vielleicht in zehn Jahren", hofft Konrektorin Abt.

kg/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Haager Land

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser