Am 30. Oktober

Tag des Einbruchsschutzes: Polizei gibt Tipps und Hinweise

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Erfreulicher Trend bei der Entwicklung der Wohnungseinbruchszahlen im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Die leichte Entspannung der Einbruchslage, die bereits im Vorjahr zu erkennen war, hat sich auch im laufenden Jahr fortgesetzt.

Die Wohnungseinbrüche sind im Jahr 2015 bundesweit erneut um knapp 10 Prozent von rund 152.000 auf rund 167.000 Einbrüche angestiegen. Entgegen diesem Trend sind die Fälle sowohl in Bayern, als auch im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd deutlich zurückgegangen. Während sich die Lage im vergangenen Jahr 2015 bereits leicht entspannte, die Fälle in der Polizeiliche Kriminalstatistik sind von 608 auf 586 zurückgegangen, sind die Zahlen im laufenden Jahr (Stand September) um 14,3 % unter das Vorjahresniveau gesunken. Um diese Entwicklung nachhaltig zu festigen, setzt man im Polizeipräsidium Oberbayern Süd weiterhin auf einen erhöhten Fahndungsdruck durch regelmäßige Schwerpunktaktionen, eine optimierte Lagearbeit und verstärkte Präventionsmaßnahmen.

Die intensiven Maßnahmen der Dienststellen zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchs zeigen Wirkung, die Zahlen liegen im September deutlich unter dem Vorjahresniveau. Polizeipräsident Robert Kopp: „Jetzt kommt es darauf an, dass diese Maßnahmen konsequent beibehalten werden. Wir setzen weiterhin auf einen erhöhten Fahndungsdruck und auf verstärkte Präventionsmaßnahmen, um den Einbrechern des Leben so schwer wie möglich zu machen.“

Niemand ist Einbrechern schutzlos ausgeliefert

Studien zufolge leiden Opfer noch Monate und teilweise Jahre unter den Einbrüchen, die neben dem materiellen Schaden auch einen erheblichen Eingriff in die Privatsphäre bedeuten. Viele klagen über Angstgefühle und würden deshalb am liebsten den Wohnort wechseln. Ein großer Teil der Taten könnte durch die richtige Sicherungstechnik, durch richtiges Verhalten und vor allem durch aufmerksame Nachbarn verhindert werden

. Ein intaktes soziales Umfeld ist oftmals der Garant für wirksamen Einbruchschutz.

Doch niemand ist Einbrechern schutzlos ausgeliefert - dies soll der Tag des Einbruchschutzes „K-Einbruch“ verdeutlichen. Die bundesweite Kampagne findet in diesem Jahr am 30. Oktober 2016 am Tag der Zeitumstellung statt und soll die Bürgerinnen und Bürger getreu dem Motto „Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit“ umfassend über effektiven Einbruchschutz informieren.

Darüber hinaus bieten die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen , die bei den regionalen Kriminalpolizeidienststellen angesiedelt sind, eine umfangreiche, individuelle und kostenlose Beratung zur Einbruchsvorsorge. Die kriminalpolizeilichen Fachberater stehen gerne als Ratgeber zur Verfügung.

Der Schutz vor ungebetenen Gästen basiert im Wesentlichen auf drei Säulen:

  • Nachbarschaftshilfe: Eine intakte und aufmerksame Nachbarschaft kann vorbeugend wirken. Pflegen Sie den Kontakt zu Ihren Nachbarn – dann haben Einbrecher weniger Chancen.
  • Mechanische Sicherungseinrichtungen: Über ein Drittel aller Einbrüche bleiben im Versuchsstadium stecken. Mechanische sicherungstechnische Einrichtungen an Türen und Fenstern tragen dazu ganz wesentlich bei.
  • Richtiges Verhalten: Achten Sie bewusst auf verdächtige Situationen und alarmieren Sie in dringenden Verdachtsfällen sofort die Polizei unter der Notrufnummer „110“. Wenn Sie tatsächlich einen Einbrecher bemerken: Stellen Sie sich ihm keinesfalls in den Weg! Spielen Sie nicht den Helden, denn das könnte schlimm für Sie ausgehen. Bereits die Beachtung einfacher Verhaltensregeln kann Einbrecher das Leben erschweren:
  1. Wenn Sie ihr Haus verlassen, auch nur für kurze Zeit, schließen Sie immer Ihre Haustür ab!
  2. Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Denken Sie daran. Gekippte Fenster sind offene Fenster!
  3. Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck!
  4. Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schließzylinder aus!
  5. Achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück!
  6. Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit!

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Empfehlung der Redaktion: Unsere Artikelserie zum Thema Einbruchsgefahr

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser