Kontrollen zur Verkehrssicherheit zu Schulbeginn

So kommt Ihr Kind sicher zur Schule und nach Hause

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Landkreis - Am Dienstag ist in Bayern Schulanfang. Um vor allem die ABC-Schützen vor verschiedenen Gefahren auf dem Schulweg zu schützen, wird die Polizei ihre Kontrollen zur Verkehrssicherheit verstärken:

In diesem Jahr verringerte sich die Zahl der Schulwegunfälle im Präsidialbereich gegenüber 2014 um 17 Prozent auf 39 Unfälle. Dabei wurden 41, im Vorjahr 48, Schüler verletzt, und glücklicherweise niemand getötet. Allerdings ereignete sich im November letzten Jahres in der Gemeinde Schonstett, Landkreis Rosenheim, ein tragischer Verkehrsunfall, bei dem ein 9-jähriges Kind an einer Bushaltestelle ums Leben kam. Der Schüler wurde frühmorgens auf dem Weg zur Haltestelle beim Überqueren der Fahrbahn von einem Auto erfasst. Diese Fakten verdeutlichen, wie wichtig es ist, die Kinder zu unterstützen, um einen möglichst sicheren Schulweg zu gewährleisten. Eine Aufgabe, bei der neben den Verkehrsteilnehmern auch Eltern, Schule und Sicherheitsbehörden gleichermaßen gefordert sind. Im Rahmen der landesweiten Aktionstage werden die Angehörigen der Dienststellen des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd gerade in den ersten Tagen und Wochen verstärkt in Sachen Schulwegsicherheit unterwegs sein.

Besonderes Augenmerk wird zugleich auf die Einhaltung der Gurtanlege- und Kindersicherungspflicht gelegt. Der Anteil der nicht gesicherten Pkw-Insassen an Verkehrstoten ist in Bayern weiterhin hoch. Fast jeder vierte tödlich verunglückte Pkw-Insasse war 2014 nicht angeschnallt. Schwerpunktmäßig finden diese Kontrollen im unmittelbaren Bereich von Schulen, Kindergärten und stark frequentierten Schulwegen statt.

Hinweise an die Verkehrsteilnehmer 

- Kinder genießen besonderen Schutz im Straßenverkehr

- Kinder sind klein und sehen nicht über geparkte Autos hinweg.

- Kinder sind keine „kleinen Erwachsenen“, deswegen immer mit unerwartetem Verhalten rechnen.

- Fahren Sie besonders in Wohngebieten, auf Schulwegen, an Haltestellen und rund um Schulen und Kindergärten langsam. Es gilt die Devise: Zum Schutz unserer Kinder runter vom Gas und jederzeit bremsbereit!

- Beachten Sie die speziellen Regelungen für Autofahrer zur Schrittgeschwindigkeit an Schulbushaltestellen.

- Geben Sie als Fußgänger oder Radfahrer den Kindern ein gutes Vorbild. Falsche Verhaltensweisen werden von Kindern schnell übernommen.

Tipps für Eltern

- Helle und gut sichtbare, am besten mit reflektierenden Materialien ausgestattete, Kleidung und Schulranzen verbessern die Erkennbarkeit ihrer Kinder für andere Verkehrsteilnehmer wesentlich.

- Der Schulweg sollte schon vor dem ersten Schultag mit den Kindern wiederholt geübt werden.

- Zeigen Sie ihrem Kind das richtige Verhalten beim Überqueren einer Straße und weisen es auf mögliche Gefahrenquellen hin.

- Das richtige Verhalten beim Ein- und Aussteigen an Schulbushaltestellen sollte mit den Kindern besprochen und ebenfalls geübt werden.

- Bei der Auswahl des Schulwegs sollte die sicherste Variante, die über Querungshilfen wie Fußgängerampeln oder Zebrastreifen verfügt, der kürzeren vorgezogen werden. Viele Gemeinden bieten Schulwegpläne zur Orientierung an.

- Wird der Schulweg mit dem Privatauto bewältigt, sollten Eltern ein besonderes Augenmerk auf die richtige Sicherung ihrer Kinder in einem geeigneten Kindersitz richten.

- Gehen Sie selbst immer mit gutem Beispiel voran – Eltern sind Vorbilder.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd wünscht allen ABC-Schützen und ihren Eltern einen angenehmen Schulbeginn… vor allem aber einen unfallfreien Schulweg!

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser