Gefahr wächst mit früherer Dunkelheit

Das sagt die Polizei zur Einbruchsgefahr in der Region

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Mit dem Beginn der dunklen Jahreszeit wächst auch die Gefahr von sogenannten Dämmerungseinbrüchen in Wohnungen. Wir haben mit der Polizei über die  Einbruchsgefahr in der Region gesprochen.

Grundsätzlich sei die Einbruchsgefahr im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd nicht höher als andernorts erklärte dessen Pressesprecher Stefan Sonntag. Es könnte sogar eine positive Entwicklung berichtet werden.  "In den ersten 9 Monaten 2016 sind die Fallzahlen deutlich rückläufig." 

In der Region Rosenheim verliefe die Entwicklung in dieser Zeit jedoch unterschiedlich."Während im Landkreis Rosenheim bislang spürbar mehr Wohnungseinbrüche registriert wurden, gingen die Fallzahlen in der Stadt deutlich zurück", so Sonntag. "In der Gesamtschau kann gesagt werden, dass die Zahl der Wohnungseinbrüche im Zeitraum bis Ende September 2016 dort in etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegt."

Region für Täter interessant

Die Lage an der Autobahn, nahe der Grenze zum benachbarten Ausland, mache die Region für reisende Täter beziehungsweise Tätergruppen interessant."Das gilt aber für den gesamten süddeutschen Raum." Bayern und Baden Württemberg kooperierten deshalb seit längerem und gingen gemeinsam gegen Einbrecherbanden vor. 

"Deutschland insgesamt, als sehr wohlhabendes Land, stellt für solche Täter aber insgesamt ein „lohnendes Ziel“ dar", erläuterte der Pressesprecher. Die Fallzahlen in Deutschlang gingen zwar nach oben, Bayern sei es aber gelungen, diesen Trend zu stoppen und seit 2015 umzukehren. "Hier sind die Zahlen seitdem deutlich rückläufig."

"Sind immer nur Momentaufnahmen"

Für die Landkreise Mühldorf und Altötting ergänzte Kriminalhauptkommissar Herbert Grieser, dass diese, wie aus den vorliegenden Zahlen  eindeutig ersichtlich sei, aktuell eher nicht stark belastet sind."Dies sind aber immer nur Momentauaufnahmen und kann sich in kürzester Zeit wieder ändern." 

Das die Menschen in den Landkreisen sich durchaus mit dem Thema Wohnungseinbrüche beschäftigten könne er bestätigen. "Dies zeigt sich auch an dem steigenden Interesse an Hausberatungen bezüglich Einbruchschutz." Diese hätten sich seit 2014 in etwa fast verdoppelt. Vor allem ältere Personen nehmen diesen kostenlosen Service der Kriminalfachberater in Anspruch. 

Für den Bereich der kreisfreien Stadt Rosenheim und den Landkreis Rosenheim

Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle Rosenheim 

Kriminalhauptkommissar Wolfgang Moritz 

Kaiserstraße 32 / 83022 Rosenheim 

Telefon: 08031/200-3712

Für die Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land

Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle Traunstein / Berchtesgadener Land Kriminaloberkommissar Karl-Heinz Busch 

Poststraße 19 / 83435 Bad Reichenhall 

Telefon: 08651/970-230

Für die Landkreise Mühldorf und Altötting

Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle Mühldorf a. Inn

Kriminalhauptkommissar Herbert Grieser 

Am Wasserturm 5 / 84453 Mühldorf 

Telefon: 08631/3673-433

In dieser Serie erschienen:

hs

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser