A93: Italiener wird verhaftet

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Oberaudorf- Ein von der Staatsanwaltschaft gesuchter Italiener wurde am Freitag verhaftet. Wegen Fahrens ohne Führerschein hatte er noch eine offene Geldstrafe von 1.200 Euro zu begleichen.

Am Freitag hat die Bundespolizei einen italienischen Staatsangehörigen auf der A 93 verhaftet. Der 56-Jährige war mit seinem Pkw Richtung München unterwegs, um dort nach eigenen Angaben ein Auto zu kaufen. Bei Oberaudorf unterzogen ihn die Rosenheimer Fahnder einer Personenkontrolle.

Die Beamten stellten bei der Überprüfung seiner Personalien fest, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft München gesucht wurde. Laut Haftbefehl war der Italiener bereits 2008 vom Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Geldstrafe von insgesamt 1.200 Euro verurteilt worden.

Da er den geplanten Autokauf mittels Überweisung abwickeln wollte und auch sonst kaum Barmittel mitführte, war guter Rat teuer. Ersatzweise hätten dem Verhafteten 30 Tage Gefängnis gedroht. Ein Bekannter bewahrte ihn vor dem einmonatigen Zwangsaufenthalt in Deutschland.

Der telefonisch verständigte Freund konnte die geforderte Summe wenige Stunden nach der Festnahme bei der Bundespolizeiinspektion Rosenheim in bar einzahlen.

Der Freigelassene durfte - inzwischen im Besitz eines Führerscheins - seine Fahrt auch selbst wieder fortsetzen.

Pressemeldung Bundespolizei 

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser