Dokumentenfälschung: 100 Tage Gefängnis

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kiefersfelden/Rosenheim - Mit gefälschtem Reisepass wurde am Dienstag ein Syrer von der Bundespolizei erwischt. Jetzt muss der Mann ins Gefängnis.

Am Dienstag, den 29. November, hat die Rosenheimer Bundespolizei einen syrischen Staatsangehörigen ins Gefängnis eingeliefert. Der Mann hatte sich zuvor mit gefälschten Dokumenten ausgewiesen.

Bei der Überprüfung im Fernreisezug von Mailand nach München händigte der Syrer den Schleierfahndern auf Höhe Kiefersfelden einen syrischen Reisepass und ein deutsches Visum aus. Die Beamten ließen sich nicht täuschen und erkannten, dass es sich bei den Papieren um Fälschungen handelte. Die Bundespolizei zeigte den 44-Jährigen wegen unerlaubter Einreise und Urkundenfälschung an.

In einem sogenannten „beschleunigten Verfahren“ verurteilte der Richter am Amtsgericht Rosenheim den Urkundenfälscher noch am selben Tag zu einer Geldstrafe in Höhe von 400 Euro. Da der Verurteilte den Betrag nicht aufbringen konnte, lieferten ihn die Bundespolizisten in die Justizvollzugsanstalt Bernau ein. Dort muss er ersatzweise für 100 Tage hinter Gitter.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser