Vier Verletzte bei Jugendwohnheim-Brand

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - In einem Jugendwohnheim ist es am Freitagabend, 19.05.2012, zu einem Brand gekommen. Vier Verletzte und etwa 80.000 Euro Sachschaden sind die Folge.

Lesen Sie hier die Erstmeldung mit Fotos

Der Brand wurde gegen 18.30 Uhr bemerkt. Mehrere Mitteilungen gingen bei der integrierten Leitstelle ein, darunter auch die einer Frau, die von ihrem Balkon aus Rauchentwicklung wahrgenommen hatte. Feuerwehr, Rettungsdienst und Beamte der Polizeiinspektion Rosenheim rückten in großer Anzahl zum Einsatzort aus. Dort musste die Ebersberger Straße für die Dauer des Löscheinsatzes komplett gesperrt werden.

Bei dem Brandobjekt handelt es sich um ein Wohnhaus für betreutes Wohnen Jugendlicher. Sanitäts- und Feuerwehrkräften gelang es die sechs anwesenden Personen aus dem Haus zu bringen. Mit Atemschutzgerät eindringende Feuerwehrkräfte konnten das in einem Zimmer des Dachgeschosses ausgebrochene Feuer unter Kontrolle bringen und ablöschen. Im weiteren Verlauf wurde Verschalungsmaterial entfernt, um alle noch bestehenden Glutnester zu löschen. Insgesamt vier Personen erlitten bei dem Brand Rauchgasvergiftungen. Darunter befanden sich auch zwei Angehörige des Rettungsdienstes. Drei Personen wurden stationär behandelt, wobei ein Jugendlicher über Nacht im Krankenhaus zur Beobachtung verbleiben musste. Nach ersten Schätzungen ist durch den Brand in dem Zimmer und weiteren durch Verrußung beschädigten Räumen ein Sachschaden in Höhe von etwa 80.000 Euro entstanden.

Die Ermittlungen zur Brandursache hat noch am Freitagabend der Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim übernommen. Hier sind noch umfangreiche Nachforschungen und zahlreiche Vernehmungen nötig, um detailliertere Informationen zur Brandentstehung zu erhalten.

Die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim hat die Ermittlungen übernommen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © jre

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser