Aufregung im Nachtzug

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Einen handgreiflichen Italiener hat die Bundespolizei im Zug festgenommen. Er hatte nicht einsehen wollen, dass man ohne Fahrkarte nicht Zugfahren darf.

Dienstagnacht hat die Bundespolizei einen gewalttätigen Südeuropäer verhaftet. Der Italiener wurde handgreiflich, nachdem ihn ein Zugbegleiter in Rosenheim von der Weiterfahrt Richtung Österreich ausgeschlossen hatte.

Bei der Fahrscheinkontrolle im Nachtzug von München nach Salzburg ertappte der Schaffner den „Schwarzfahrer“. Der stark alkoholisierte Mann wurde am Rosenheimer Bahnhof des Zuges verwiesen. Das passte dem italienischen Staatsangehörigen offenbar gar nicht. Er weigerte sich vehement, den Zug zu verlassen.

Als dann noch zwei Sicherheitsmitarbeiter der Bahn kamen, um dem Verweis Nachdruck zu verleihen, schlug der 41-Jährige wild um sich. Er verletzte einen der Bahnangestellten leicht. Schließlich nahmen verständigte Beamte der Bundespolizei den Raufbold fest und brachten ihn zur Beruhigung und zur Ausnüchterung in eine Gewahrsamszelle. Ein Atemalkoholtest hatte einen Wert von über zwei Promille ergeben. Am Mittwoch wurde der inzwischen nüchterne Italiener wieder aus dem Gewahrsam entlassen.

Zur „Erinnerung“ an die Nacht in bundespolizeilicher Obhut durfte er gleich zwei Strafanzeigen mitnehmen: eine wegen Leistungserschleichung und eine wegen Körperverletzung.

Pressebericht Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © re

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser