Auch der zweite Versuch scheiterte

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Er hat es wieder versucht und ist wieder gescheitert: Die Rede ist von einem Somalier, der bereits zum wiederholten Mal bei der illegalen Einreise erwischt wurde.

Am Dienstag, 14. Mai, hat die Bundespolizei einen Somalier nach Italien abgeschoben. Er hatte bereits zum zweiten Mal versucht, illegal nach Deutschland einzureisen. Am Sonntagmorgen hatten Rosenheimer Bundespolizisten auf der Inntalautobahn die Fahrgäste eines Reisebusses mit deutschen Kennzeichen kontrolliert.

Unter ihnen befand sich ein somalischer Staatsangehöriger. Der 21-Jährige konnte sich zwar mit gültigen italienischen Dokumenten ausweisen, war aber nicht berechtigt, nach Deutschland einzureisen. Mit der Kontrolle war seine Busfahrt beendet. Die Beamten fanden heraus, dass gegen den Mann ein Einreiseverbot vorlag.

Bereits vor zwei Monaten war er illegal nach Deutschland eingereist und nach Österreich zurückgeschoben worden. Mit seiner erneuten Einreise hat der Somalier sich nun abermals strafbar gemacht. Die Fahnder zeigten den Mann wegen des Verstoßes gegen das bestehende Einreiseverbot an.

Für das anstehende Strafverfahren musste er 100 Euro als Sicherheit hinterlegen. Da der Somalier Deutschland verlassen musste, sich allerdings in Italien rechtmäßig aufhalten darf, wurde er auf dem Luftweg dorthin abgeschoben.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser