Lkw kracht fast frontal in ein Polizeiauto!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Ein 50-Jähriger ist mit seinem Lkw bei einem gewagten Überholmanöver beinahe in ein entgegenkommendes Polizeiauto gekracht. Die Polizei musste ihn zum Anhalten zwingen.

Da staunten die Beamten der Rosenheimer Polizeiinspektion nicht schlecht, als am vergangenen Montag der Fahrer eines silbergrauen Transporters auf der Äußeren Münchener Straße einen Lkw überholte und dabei mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn kam. Da der Transporter aufgrund seines Überholmanövers mit sehr hoher Geschwindigkeit fuhr, konnte er dem entgegenkommenden Polizeifahrzeug nicht mehr ausweichen. Durch eine schnelle Ausweichreaktion des Polizeibeamten konnte jedoch ein Frontalzusammenstoß verhindert werden.

Anstatt nun stehen zu bleiben, fuhr der 50-jährige Fahrer des Transportes einfach weiter. Den Wasserburger kümmerte es auch nicht, dass er mittels Blaulicht und Martinshorn zum Halten aufgefordert wurde. Erst nachdem die Beamten ihn zum Anhalten zwangen, blieb der Fahrer des Transporters stehen. Auch während der Kontrolle war sich der 50-Jährige keiner Schuld bewusst.

Gegen den Verkehrsteilnehmer wird nun ein Bußgeldverfahren eingeleitet wegen Überholens trotz konkreter Gefährdung sowie der Tatsache, dass er den Weisungen von Polizeibeamten nicht Folge leistete. Er muss mit einer Geldbuße von knapp 400 Euro, vier Punkten in Flensburg sowie einem Monat Fahrverbot rechnen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Picture Alliance

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser