Wutausbrüche eines Betrunkenen am Bahnhof

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Seine Randale begannen am Bahnhof und endeten erst in der Arrestzelle. Und deswegen hat ein 21-Jähriger aus Vogtareuth nun zahlreiche Anzeigen am Hals:

Am Dienstag, 2. April, gegen 17.30 Uhr, wurde eine Streife der Polizeiinspektion Rosenheim zur Unterstützung der Bundespolizei an den Bahnhof Rosenheim beordert. Dort hatte ein amtsbekannter 21-Jähriger aus dem Gemeindegebiet Vogtareuth zunächst im Bahnhof grundlos einen Passanten gegen eine Wand geschubst, so dass dieser leichte Verletzungen davontrug. Im Rahmen der Personalienfeststellung durch die Bundespolizei wurde zudem festgestellt, dass gegen ihn bereits ein Hausverbot für das Bahnhofsgelände bestand.

Der 21-Jährige hielt sich anschließend an einer Bushaltestelle in der Luitpoldstraße auf, wo er wiederum einen Passanten körperlich angriff. Des weiteren beschädigte er ein Fahrrad, indem er dieses auf dem Boden warf und einen Mülleimer, gegen den er mit den Füßen trat. Um weitere Straftaten zu verhindern, sollte der stark alkoholisierte Mann in Gewahrsam genommen werden. Durch Umherschlagen mit den Armen wehrte er sich dabei so heftig, dass mehrere Polizeibeamten benötigt wurden, um ihn in den Streifenwagen zu verbringen.

Auf der Dienststelle setzten sich seine Wutausbrüche fort, bis er schließlich in eine Arrestzelle verbracht werden konnte. Ein Alkotest ergab einen Wert von über 1,5 Promille. Nach Ausnüchterung durfte er am nächsten Morgen den Nachhauseweg antreten. Der 21-Jährige muss sich nun wegen Körperverletzung, Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © re/pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser