Kripo ermittelt

Kindergarten-Einbruch im Rosenheimer Stadtteil Schwaig

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Ein oder mehrere Unbekannte brachen am vergangenen Wochenende im Rosenheimer Stadtteil Schwaig in einen Kindergarten ein. Ob der oder die Täter dabei Beute machten, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim ermittelt und sucht Zeugen.

Die Tat passierte im Zeitraum von Freitagnachmittag, den 27. Mai um 14 Uhr bis Samstagabend,  den 28. Mai um 19 Uhr. Eine Putzfrau entdeckte den Einbruch in das Gebäude des Kindergartens im Schwaiger Weg am Samstag und verständigte die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass der oder die Täter eine Außentüre an der Gebäuderückseite aufgebrochen hatten und so ins Innere gelangten.

Keller- und Büroräume durchwühlt

Nach den Kellerräumen durchsuchten und durchwühlten die Einbrecher vor allem die Büroräume des Kindergartens und der Kinderkrippe. Ob sie dabei etwas entwendeten, steht derzeit noch nicht fest.

Die Untersuchungen in dem Fall wurden inzwischen von der Kripo Rosenheim übernommen. Interessant für die Ermittler sind die Angaben einer Nachbarin, die am Samstagnachmittag gegen 14.30 Uhr einen fremden Mann auf dem Kindergartengelände gesehen hatte, der dort herumgegangen war. 

Der Unbekannte hatte kurze helle/blonde Haare und trug eine auffällige rote Jacke. Unklar ist derzeit noch, ob der Mann mit dem Einbruch etwas zu tun hat.

Wer hat Beobachtungen gemacht?

Möglicherweise können weitere Anwohner oder Passanten der Kriminalpolizei in diesem Fall noch sachdienliche Hinweise geben:

Wer hat im Zeitraum von Freitag 14 Uhr bis Samstagabend 19 Uhr im Bereich des Kindergartens im Schwaiger Weg oder im näheren Umfeld verdächtige Wahrnehmungen machen können?

Hinweise bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim unter der Telefonnummer (08031) 2000 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser