Er wollte selber ein Kind zur Schule bringen

Rollerfahrer ignoriert Kinder am Zebrastreifen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Dass er selber gerade ein Kind zur Schule bringen wollte, macht es noch unverständlicher. Ein Rollerfahrer hat vor der Grundschule Erlenau Kinder am Zebrastreifen einfach ignoriert und es auf die Sonne geschoben. Die Polizei hielt nicht viel von seiner Ausrede:

Am Donnerstag unterstützte ein Polizeibeamter vor der Grundschule Erlenau am Fußgängerüberweg die Schulweghelferin. Ein Verkehrsteilnehmer auf einem Motorroller missachtete jedoch das Haltegebot des Schulweghelferin und überfuhr den "Zebrastreifen" obwohl Schulkinder diesen bereits erkennbar benutzen wollten.

Der eingesetzte Polizeibeamte konnte den Verkehrssünder jedoch noch anhalten. Der 45-jährige Rosenheimer versuchte sich auf die tiefstehende Sonne herauszureden. Im Gegensatz zum Rollerfahrer, trug der Polizeibeamte jedoch keine Sonnenbrille und konnte sehr wohl die querenden Kinder erkennen. 

Besonders zu erwähnen ist, dass der 45-jährige Rosenheimer selbst gerade ein Kind zur Schule fuhr. Auf ihn wartet jetzt eine Anzeige mit einer Eintragung eines Punktes in Flensburg.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser