Diebesgut bei Rott sichergestellt

Polizei löst "Einbrecher-Lager" auf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim/Rott - Seit einigen Wochen wurde eine dreiköpfige Diebesbande von der Polizei gesucht. Die Täter machten sich unter anderem an Autos zu schaffen und klauten diverse Fahrräder.

Eine seit etwa Anfang April tätige, dreiköpfige Tätergruppierung ist offensichtlich dem großen Fahndungsdruck gewichen. Nach einerVielzahl von Autoaufbrüchen, hauptsächlich in Rosenheim, aber auch einzelnen Einbrüchen in Gebäude und dem Diebstahl diverser Fahrräder wurde der Fahndungsdruck im Bereich Rott/Unterwöhrn und tags darauf in und um Rott/Arbing so hoch, dass die Täter ohne ihr "Lager" in einem Schuppen bei Rott/Ferchen nochmals aufzusuchen, Reißaus genommen haben.

Das Lager wurde noch längere Zeit observiert und dann durch die Polizei aufgelöst. In jedem der dort gefundenen Rucksäcke befand sich etwa eine Handvoll Silberschmuck und Sammler-Münzen, welche sich noch nicht zuordnen lassen.Sie werden hiermit aufgerufen nachzusehen, ob solche Gegenstände bei Ihnen zu Hause "fehlen",dies aber noch nicht bemerkt wurde. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter sogenannte Einschleichdiebstähle begangen haben. So wie sie auf ihrem "Streifzug" in unzählige unversperrte Fahrzeuge hineingesehen haben, dürften sie sich auch ähnlich bei unversperrten Häusern verhalten haben.

Als Tatzeitraum für die Erbeutung des Schmucks und der Münzen wird in etwa vom 15.04. bis 20.04. ausgegangen, der Tatort könnte sich insbesondere im Bereich Schechen/Hochstätt befunden haben, da bei einem dortigen "Waldlager" möglicherweise Überreste vom "Aufteilen" der Beute gefunden worden waren. Wenn sie glauben, Opfer eines Einschleichdiebstahls geworden zu sein, wenden sie sich bitte an ihre örtliche Polizeidienststelle, um insbesondere das Diebesgut zu beschreiben oder gar Lichtbilder aus ihrem Bestand vorzuweisen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Wasserburg

 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser