Mehrere Polizisten mussten ihn bändigen

Afghane dreht nach Festnahme völlig am Rad

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Prozess gegen 23-Jährigen wegen Totschlags

Rosenheim/Schechen - Am Montagabend kam es gegen 21 Uhr zu einer Streitigkeit unter zwei Bewohnern der Asylunterkunft in Hochstätt (Schechen). Dann rastete einer der beiden völlig aus. 

Während der Aufnahme des Sachverhaltes wurde einer der Beteiligten, ein 27-jähriger aus Afghanistan, immer aggressiver, weshalb ihn die Polizeibeamten in Gewahrsam nahmen. 

Während des Transports zur Dienststelle versuchte der Mann sich aus seinen Fesseln zu befreien, trat und schlug um sich und bespuckte einen der Beamten. Auch bei der Verbringung in die Arrestzelle leistete er erheblichen Widerstand und konnte nur mit mehreren Beamten gebändigt werden.

Nachdem der Afghane sich zudem das Leben nehmen wollte, wurde er in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen.

Auf der Fahrt dorthin tickte der Asylbewerber dann völlig aus, er versuchte die gesamte Fahrt über, die Beamten zu bespucken und nach ihnen zu treten, obwohl er mittlerweile an Händen und Beinen mehrfach gefesselt war. Hierbei verletzte er einen Beamten leicht am Arm. 

Er kündigte weitere Straftaten an und konnte letztlich unter erheblichen Mühen in die Klinik eingeliefert werden.

Ihn erwarten nun mehrere Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung.

*Anmerkung der Redaktion: Leider mussten wir aufgrund zahlreicher Beleidigungen und Verstöße gegen die Netiquette die Kommentarfunktion an dieser Stelle sperren*

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser