15 Mal aus Fenster geschossen und abgehauen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Vogtareuth - Für mächtig Aufregung sorgte ein junger Mann am Abend, als er in einem Waldstück sein Auto stoppte und insgesamt 15 Mal mit einer Waffe aus dem Fenster ballerte.

Für Aufregung sorgte ein 18-jähriger Wasserburger im nördlichen Landkreis von Rosenheim am Donnerstagabend. Der Wasserburger stoppte gegen 19.30 Uhr in einem Waldgebiet bei Vogtareuth sein Fahrzeug, öffnete das Seitenfenster und schoss mit einer Waffe etwa 15 Mal aus dem Fenster.

Anschließend flüchtete der 18-Jährige. Im Rahmen einer umfangreich eingeleiteten Fahndung konnte der Wasserburger jedoch gestoppt werden. Im Fahrzeug wurde eine Schreckschusspistole samt weiteren 20 Patronen aufgefunden. Eine waffenrechtliche Erlaubnis für die Waffe hatte der 18-Jährige natürlich nicht. Ebenfalls wurde bei dem Wasserburger ein sogenanntes Kampfmesser aufgefunden. Sämtliche Waffen, Munition und Messer nahmen die Beamten dem Heranwachsenden weg.

Gegen den 18-Jährigen wird nun ein Strafverfahren wegen illegalen Führens einer Schusswaffe eingeleitet sowie eine Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des verbotswidrigen Führen eines Kampfmessers.

Serbe mit Butterflymesser

Doch damit nicht genug: Gegen 23.30 Uhr kontrollierten die selben Beamten einen serbischen Fahrzeugführer, welcher sich auf der Durchreise befand. Auch hier zeigte die Durchsuchung des Fahrzeuges ein positives Ergebnis. Im Inneren des Fahrzeuges fanden die Beamten ein sogenanntes „Butterflymesser“. Aufgrund der Handhabung ist das Messer in der Bundesrepublik Deutschland verboten.

Kurzerhand nahmen die Beamten den 25-Jährigen Besitzer dieses Messers fest und verbrachten ihn zur Dienststelle. Nachdem der Mann seine Strafe in Bargeld hinterlegt hatte, konnte er seine Reise fortsetzen. Das Messer wurde selbstverständlich sichergestellt.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser