Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Zahlreiche Schreiben von besorgten Bügern und Bürgerinnen haben die SPD-Bundestagsabgeordnete Angelika Graf erreicht.

Im Vorfeld zur öffentlichen Beratung einer Petition für ein regionales Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen haben die SPD-Bundestagsabgeordnete Angelika Graf zahlreiche Schreiben von besorgten Rosenheimer Bürgerinnen und Bürgern erreicht.

„Die überwältigende Resonanz und die große Unterstützung für diese Petition innerhalb der Bevölkerung zeugen von der Brisanz des Themas Gentechnik“, macht Graf deutlich. Mehr als 100.000 Menschen hatten im Frühjahr die Petition mit unterzeichnet, so dass es in Folge nun am vergangenen Montag zu einer öffentlichen Anhörung der Petenten im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags kam. „Auch ich möchte wissen, was auf meinem Teller landet“, stellt Angelika Graf mit Verweis auf die vielen an sie gerichteten Schreiben klar. Sie unterstützt die Forderungen des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW).

Der steigenden Verunreinigung von Lebensmitteln, Futtermitteln und Saatgut mit gentechnisch veränderten Organismen müsse endlich Einhalt geboten werden, bevor es zu spät sei und sich die Verbreitung gentechnisch veränderter Substanzen nicht mehr aufhalten lasse. Zudem seien die Langzeitfolgen und Risiken bisher nicht abzusehen, so Graf. Die Abgeordnete kritisiert, dass die schwarz-gelbe Bundesregierung auch im Petitionsausschuss die Risiken der Agro-Gentechnik weiter verharmlost habe und weist darauf hin, dass die SPD-Bundestagsfraktion bereits im Juli den Antrag „Vorrang für Verbraucherinteressen im Gentechnikrecht verankern“ gestellt hat, der neben regionalen Anbauverboten auch ein Zulassungsmoratorium auf EU-Ebene fordert.

Näheres zum Antrag unter: (http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/064/1706479.pdf)

Pressemitteilung Angelika Graf

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser