"Das geht mittlerweile auf jedem Dach"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zumindest ist Sonnenenergie in nahezu unendlicher Menge vorhanden - selbst wenn mal wieder ein isländischer Vulkan Asche spuckt.

Wasserburg - Die Fotovoltaikanlagen explodieren. Nein, nein, sie gehen nicht kaputt - ihre Zahl steigt rapide. Genau wie die Leistung, die sie ins Netz einspeisen.

Die Stadtwerke Wasserburg haben sich die Nutzung und die Förderung der regenerativen Energien auf die Fahnen geschrieben. Aber nicht erst, seit die Kommunalpolitiker den Energiedialog 2050 beschlossen. Nein, am 1. August 1999 ging in Wasserburg die erste Fotovoltaikanlage ans Netz. Sie gehörte den Stadtwerken, ist auf dem Dach des Badrias und liefert bis heute Strom. 10,56 Kilowatt-Peak bei optimalen Bedingungen.

Die Fotovoltaikanlage auf dem Badria war 1999 die erste in Wasserburg.

Zehn Jahre lang blieben Fotovoltaikanlagen Liebhaberobjekte, mehr als ein halbes Dutzend wurde selten gebaut. Wer selber kein entsprechendes Dach hat, konnte sich ab 2004 am Bürgersolarkraftwerk auf dem Parkhaus an der Überfuhrstraße beteiligen. Wobei das mit dem Dach auch so eine Sache ist: "Mittlerweile ist die Technik so gut, dass man eigentlich auf jedes Dach eine Fotovoltaikanlage setzen kann", so Kurt Fritsch, Werkleiter der Stadtwerke. Nur reine Norddächer, die noch dazu häufig verschattet sind, die eignen sich nicht. "Aufs Stadtarchiv brauchen wir keine zu bauen", schmunzelt Fritsch. Ansonsten denken die Stadtwerke durchaus daran, nach den Anlagen am Klosterweg und am Busbahnhof weitere zu bauen, zum Beispiel nach der energetischen Sanierung auf dem Badria-Dach. "Aber da müssen wir schauen, ob sich das rechnet."

Das mit den Liebhaberstücken hat sich in den vergangenen zwei Jahren erledigt: 2010 entstanden auf 29 Wasserburger Dächern Fotovoltaikanlagen, 2011 waren es 27. Bedenken, dass die Einspeisevergütung noch drastischer gekappt wird, als es eh schon der Fall ist, vermutet Fritsch als Ursache.

Besonders großer Andrang herrschte in der zweiten Jahreshälfte 2010, "da hat man's richtig gemerkt", so Fritsch, seine Mitarbeiter seien gegen Jahresende mit der Erfassung kaum noch nachgekommen. Wer rechtzeitig fertig war, sicherte sich 39,14 Cent pro ins Netz eingespeister Kilowattstunde - für 20 Jahre. Im vergangenen Jahr waren es dann noch 28,74 Cent, heuer sind es 24,43 Cent. Wobei Fritsch etwas beobachtet hat: Je niedriger die Vergütung, "desto billiger werden kurioserweise auch die Module."

Bisher verursachen die vielen Fotovoltaikanlagen bei den Stadtwerken zwar Verwaltungsaufwand, aber keine Kosten. Wobei sich das ändern kann. Denn der Gesetzgeber macht es sich mal wieder einfach, wälzt alles auf die Netzbetreiber ab, die sich selber kümmern müssen. Und gegebenenfalls das Netz ausbauen. Bisher hat das Netz der Stadtwerke gereicht, "aber wenn das so weitergeht, wird's knapp." Denn 2010 wurden Anlagen mit einer Gesamtleistung von gut 540 Kilowatt-Peak installiert, im vergangenen Jahr waren es gar 800 Kilowatt-Peak - darunter eine Anlage auf einem Einkaufsmarkt, die mit 230 Kilowatt-Peak das Anderthalbfache von dem liefert, das alle in den Jahren 1999 bis 2006 ans Netz gegangenen Anlagen gemeinsam schafften. Gut 1,1 Millionen Kilowattstunden Strom wurden 2011 aus Sonne produziert.

Ein Problem für alle Netzbetreiber, ganz gleich ob die verhältnismäßig kleinen Stadtwerke Wasserburg oder den Riesen Eon, ist die Schwankung, der die Einspeisung der Fotovoltaikanlagen ins Netz unterliegt. An einem strahlend sonnigen 20. Juni ist die Einspeisung nun mal deutlich höher als an einem verregneten 22.Dezember. "Bei uns geht's noch, aber bei den Großen ist das schon ganz schön happig", so Fritsch. Zumal wir in Deutschland ohnehin vergleichsweise verwöhnt sind, was die Stabilität des Stromnetzes angeht, "hier sind fünf Minuten Stromausfall ja schon fast ein Weltuntergang", stellt Fritsch trocken fest.

Die Einspeisevergütung der Fotovoltaikanlagenbesitzer kommt natürlich nicht von einem Goldesel. Die Anlagenbetreiber bekommen das Geld von den Stadtwerken. Die lassen sich die Ausgaben vom Übertragungsnetzbetreiber Tennet erstatten. Und der schließlich, der holt sich das Geld von allen Stromkunden wieder. Derzeit rund 3,6 Cent pro Kilowattstunde plus Umsatzsteuer. Noch merke man das nicht, so Fritsch, aber "es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Nach-Fukushima-Boom für jeden Einzelnen finanzielle Folgen hat".

Sylvia Hampel (Wasserburger Zeitung)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser