Ehrung bei den Rosenheimer Gastronomen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Franz Bergmüller bei Ehrung Schlosswirt Brannenburg

Rosenheim - Lob und Ehrung gab es von Seiten des Rosenheimer Tourismus und der Gastronomie. Aber auch die aktuellen Hotelpläne der Stadt Rosenheim wurden besprochen.

Stadt und Landkreis Rosenheim arbeiten im Tourismus und in der Gastronomie Hand in Hand. Einvernehmlich sind auch die Forderungen der Verantwortlichen, dass innerhalb der 47 Gemeinden und Städte der Tourismusregion Chiemsee-Alpenland mehr Hotelbetten mit hoher Qualität zur Verfügung stehen sollten. Dies war eines der Hauptthemen bei der Kreisversammlung des Hotel- und Gaststättenverbandes Rosenheim im Parkhotel Crombach unter der Leitung von Kreisvorsitzenden Franz Bergmüller.

Lesen Sie auch:

Hotelbau: Kathrein gibt sich "optimistisch"

Auch Traunstein will Kathrein-Hotel

Kathrein-Hotel am Seehamer See?

54 Prozent aller Übernachtungen innerhalb des Landkreises und der Stadt Rosenheim werden von 22 Prozent der gewerblichen Vermieter erbracht. „Neue Hotels werden gebraucht, für ein optimales Gruppen- und Tagungsgeschäft sind die derzeitigen Hotelbetten zu wenig“, so Christina Pfaffinger als Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Chiemsee-Alpenland. Passend hierzu stellte Christian Ehinger als Leiter des Stadtmarketings Rosenheim die aktuellen Hotelpläne der Stadt Rosenheim vor. „Die Stadt Rosenheim will einen Hotelneubaut mit 120 Betten auf dem stadteigenen Bahnhofsgelände mit privaten Investoren realisieren, weitere mögliche Standorte sind das Beilhackgelände sowie die Baywawiese“, so Ehinger, der noch darauf hinwies, dass bis zu 85 Prozent aller Übernachtungen in der Stadt Rosenheim aufgrund von Firmenkunden entstehen und dass die Rosenheimer Standorte nur Drei-Sterne-Häuser zulassen. Kreisvorsitzender Franz Bergmüller brachte seinerseits das Seehotel Hubertus am Happinger See zur Sprache und er bedauerte, dass die Verhandlungen mit dem bereitwilligen und heimischen Investor Anton Kathrein vorerst gescheitert sind.

„Brotzeit-Jahr“ bei Chiemsee-Alpenland schmeckt auch den Gastronomen

In ihrem Vortrag wies Christina Pfaffinger auch auf die heuer gestartete „Brotzeit-Offensive“ des Tourismusverbandes hin. Die Brotzeitkampagne läuft sehr gut an (bisher bereits 53.000 Teilnehmer am Gewinnspiel) und sie ist auch eine hervorragende Möglichkeit für eine kooperative Zusammenarbeit von Tourismus und Gastronomie. Wie Frau Pfaffinger weiter erläuterte arbeitet der Tourismusverband Chiemsee-Alpenland aktiv mit den Nachbarregionen Tegernsee und Traunstein zusammen. Besonders mit dem Tourismusverband Chiemgau wurden bereits einige gemeinsame Projekte zu den Themen "Rad" und "Camping" realisiert. Der BHG-Rosenheim vertritt die Meinung, dass aufgrund der Internet-Zugriffs-Zahlen nur die Dachmarke "Chiemsee" als Destinationsname für Rosenheim- und Traunstein-Tourismus in Frage kommt.

Franz Bergmüller mit Martin Kupferschmied

Eine Vielfalt von aktuellen Themen erläuterte Kreisvorsitzender Franz Bergmüller. Seiner Einschätzung nach wird es aufgrund der Hygiene-Skandale in bayerischen Großbäckereien zu einer Vermehrung der Lebensmittel-Kontrolleure und zu einer Verschärfung der Überwachungen kommen; zugleich warnte er vor falschen Rückschlüssen nach dem Motto „Die Großen laufen lassen und die Kleinen hängen“. In diesem Zusammenhang dankte stellvertretender Kreisvorsitzender Willi Mehlhart dem Leiter der Lebensmittelüberwachung im Landratsamt Rosenheim, Horst Winkler für die stets zufriedenstellende und vertrauensvolle Zusammenarbeit (Horst Winkler wird in wenigen Wochen in den Ruhestand gehen). Der Brandschutz, eine vor kurzem in Kraft getretene neue Trinkwasserverordnung, die Mehrwertsteuer-Regelung, die Hygiene-Ampel, der Event-Stadel von Georg Weiss und in diesem Zusammenhang die Schwarzgastronomie insgesamt und der demnächst wieder stattfindende Bierbichler-Pokal waren weitere Themen von Franz Bergmüller und in der lebhaften Diskussion der insgesamt 45 Wirtinnen und Wirte. Als Nachfolgerin von Alexandra Huber stellte sich Katharina Freund in ihrer Funktion als stellvertretende Bezirksgeschäftsführerin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes vor.

Ehrungen beim Hotel- und Gaststättenverband

Traditionell gibt es bei der Kreisversammlung die Ehrung verdienter Mitglieder. Franz Bergmüller konnte für inzwischen 20-jährige Mitgliedschaft beim BHG-Kreisverband Frau Irmgard Schmidt-Widmann vom Schlosswirt in Brannenburg, Herrn Georg Maier vom Gasthof Zur Post in Prutting und Herrn Martin Kupferschmied vom Hotel Happinger Hof mit einer Urkunde auszeichnen.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser