Eindeutige Indizien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wasserburg - Die Verschwörungstheorie des 27-jährigen Angeklagten nahm ihm keiner ab, zu eindeutig war die Beweislage. Er kam aber mit einer Bewährungsstrafe davon.

Eine Verschwörung vermutete ein 27-jähriger Montierer bei einem Wohnungseinbruch in eine ehemalige Nachbarswohnung. Er hegte den Verdacht, dass ein Unbekannter seine Schuhe im Flur entwendet hat, um so falsche Spuren zu legen.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ergaben etwas ganz anderes. Laut Anklageschrift soll sich der 27-Jährige im Juli 2011 über Mittag gewaltsam Zugang zur Wohnung eines Nachbarn in Edling verschafft haben. Aus der Wohnung soll er einen Laptop entwendet haben.

Nun musste sich der junge Mann wegen Wohnungseinbruchsdiebstahl vor dem Amtsgericht Rosenheim, Zweigstelle Wasserburg, verantworten. Dabei bestritt der Angeklagte die ihm zur Last gelegte Tat vehement. Er sei "kein Kind von Traurigkeit", aber das habe er nicht nötig. Für ihn habe es keinen Grund zum Stehlen gegeben, denn er könne jederzeit seine Eltern um Geld fragen. Zudem habe er zum Geschädigten ein freundschaftliches Verhältnis und sei öfters in dessen Wohnung gewesen. Da habe er auch den Computer benutzen können.

Zur Zeit des Einbruchs habe er einen Freund in Buchbach besucht und sei auch erst einen Tag später wieder zurückgekommen. Seine Schuhe, die er öfters im Flur stehen lasse, weil die "übelst stinken" habe jeder für den Einbruch verwenden können. "Da versucht jemand, mir was reinzuwürgen", beteuerte der Angeklagte.

Sein Freund bestätigte vor Gericht den Besuch und gab an, dass der Angeklagte so gegen 13.30 Uhr eingetroffen sei. Eine Wohnungsnachbarin sagte aus, dass sie das Auto des Angeklagten zwischen 13 und 13.30 Uhr noch gesehen und auch seine Wohnungstür gehört habe. Außerdem gab sie an, dass sie noch nie seine Schuhe im Flur gesehen habe. Der 47-jährige Geschädigte gab an, dass der Angeklagte ständig in Geldnot gewesen sei und sagte in Richtung des Angeklagten: "Wenn du in Wohnung, dann immer Probleme".

Laut Polizei wurde die Eingangstür des Geschädigten massiv aufgehebelt. Die flächig gefundenen Finger-, Handflächen und Fußspuren stammten zweifelsfrei vom Angeklagten. Die Aussage des Angeklagten, die Spuren stammten von vorangegangenen Besuchen, wollte der Staatsanwalt ebenso wenig glauben, wie die Ausführungen über einen ominösen Täter, der in den Schuhen des Angeklagten den Einbruch verübt und dann wieder vom Erdgeschoss in dessen Wohnung im ersten Stock zurückgebracht habe. Das klinge "hanebüchen", fand der Staatsanwalt und forderte eine Bewährungsstrafe von zehn Monaten. Die eindeutige Beweislage und die finanzielle Situation des Angeklagten sprächen für sich.

Das Gericht verhängte schließlich eine achtmonatige Freiheitsstrafe, ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung und eine Geldauflage von 900 Euro. Die Indizien wiesen eindeutig auf den Angeklagten als Täter, hieß es in der Urteilsbegründung. Der habe genügend Zeit gehabt, die Tat auszuführen und aufgrund seiner Einlassungen während der Verhandlung lasse sich eine "lässige Einstellung zum Gesetz" erkennen.

ca/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser