Lkws brauchen breitere Straße

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
American Football wird bald auch auf dem Kirchdorfer Sportplatz trainiert, wenn die Details geregelt sind und ein neuer Benutzerzeitplan steht. Foto

Kirchdorf - Die Gemeinde Kirchdorf stellt sich auf einen deutlich stärkeren Lkw-Verkehr Richtung Gewerbegebiet ein und verbreitert die Straße Rainbach-Eßbaum-Winden.

Sie wird zukünftig eine wichtige Straße werden, die Verbindung zwischen Winden, Esbaum und Rainbach. Immerhin schließt sie das Gewerbegebiet "an der B15" an den Ortsteil Rainbach der Gemeinde Kirchdorf und Winden, das zum Markt Haag gehört.

Ein Entschluss eilte nun, denn der Abgabetermin für den Förderantrag ist der 31. August. Da Haag großes Interesse hat, wie der Anschluss bei Winden aussehen wird, kam auch Dr. Weiß als Zweiter Bürgermeister aus Haag zur Sitzung. Dort war die Straßenerweiterung schon vorberaten worden.

Die Räte beschlossen nach eingehender Diskussion, gerade die Strecke nach Winden auszubauen auf eine Breite von 6,50 Meter, um für den zu erwartenden Lkw-Mehrverkehr gewappnet zu sein. Wo und wie weit dann die Rückführung auf normale Breite geschehen wird und wo Haag einen Anschluss haben will, muss noch geplant werden.

Es wird auch einen rechtsseitigen Versatz der Straße geben. So wird die Trasse von Rainbach nun neu gebaut und weiter südlich in die B15 münden. Ein Radlweg - drei Varianten wurden vorgestellt - wird vorerst nur geplant. Er kann nicht im Förderantrag stehen, da diese Wege nicht gefördert werden. Den Vorschlägen und der neuen Straßenbreite stimmten die Räte einstimmig zu.

Kanal-Engstelle wird beseitigt

Die Kanalerneuerungen sind nun in der Siedlung, in der Hoferstraße und der Dorfmitte beendet, nun kann die Kanalerneuerung im unteren Dorf etwa Mitte September in Angriff genommen werden. Auf der Höhe der Schreinerei Schneider wird der Kanal deutlich vergrößert, um endlich das Nadelöhr zu beseitigen: Bei Wolkenbrüchen drückt hier das Wasser regelmäßig aus dem Kanal wieder hoch. Anschließend soll nach Absprache mit den Anliegern an der dortigen Stichstraße der Oberflächenbelag neu angelegt werden.

Auch im Ortsteil Bach müssen nun neue Probleme, die mit den Massen von Regenwasser einher gehen, angegangen werden. So wird die Betonmauer zwischen Straße und Bachbett bei solchen Wolkenbrüchen häufig unterspült, Kies und Humus schleppt der Bach bis zu den vorderen Häusern. Eine Bachbettsanierung wird noch heuer nötig sein.

Der Antrag einer Jugendmannschaft, "American Football" auf dem Kirchdorfer Bolzplatz spielen zu dürfen, zog eine eingehende Diskussion über die Gesamtnutzung des Platzes nach sich. Laut Bürgermeister Haslberger muss erst der wirkliche Bedarf dieser Mannschaft geklärt werden, näheres ließe sich aber sicher in der nächsten Zeit erörtern. Wichtig war den Räten, dass allen Gruppen, die den Platz schon benutzen, keine Nachteile erwachsen durch eine neue Gruppe. Geplant wird nun auf alle Fälle eine größere Parkmöglichkeit im Bereich des Sportplatzes. Die grundsätzliche Benutzung wurde den Jugendlichen einstimmig genehmigt.

gmr/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser