13 Gruppen bei der 72-Stunden Aktion

  • schließen
  • Weitere
    schließen
1 von 13
Die Pfadfinder (DPSG) gestalten den Garten der Karfreitags Kaserne in Brannenburg neu, um einer Wohngruppe mit Menschen mit Behinderung ihren Übergangswohnort lebenswerter zu machen.
2 von 13
Die Pfadfinder (DPSG) gestalten den Garten der Karfreitags Kaserne in Brannenburg neu, um einer Wohngruppe mit Menschen mit Behinderung ihren Übergangswohnort lebenswerter zu machen.
3 von 13
Feldkirchen Westerham: Die Pfadfinder(DPSG) erneuern in teils steilem Gelände in 72 Stunden den Wallfahrtsweg Pfaffensteig.
4 von 13
Kiefersfelden: Die Überraschungsaufgabe für die Pfadfinder aus Feldkirchen Westerham bestand darin. einen Lehrpfad anzulegen, um die Geschichte ihres Stammes zu erzählen. Dabei kann man auch wichtige Knoten knüpfen lernen.
5 von 13
DPSG & Ministranten und Großkarolinenfeld: Ein Ruhe- und Begegnungsort für Friedhofsbesucher mit Mosaik und Insektenhotel entsteht in der Kooperation von Ministranten und Pfadfindern.
6 von 13
Helfende Kirchdorfer Jugend: Eine bunter Jugendgruppe sorgt in den drei Tagen der Aktion dafür dass im Erlebnisgarten für Demenzkranke in Raubling Natur und Patienten wieder aufleben können.
7 von 13
Stephanskirchen/Schlossberg: Die Katholische Junge Gemeinde (KJG) renoviert die Kellerräume des Pfarrheims für die Allgemeinheit und verkauft am Sonntag selbstgestaltete Segenstafeln für die Hochwasserhilfe.
8 von 13
Attel & Wasserburg: Für die Landjugend (KLJB) aus Attel lautete der Auftrag am Donnerstag Abend: besucht verschiedene soziale Einrichtungen der Gegend, bei denen sich Ehrenamtliche engagieren können und gebt dann beim Fest der Nationen in Wasserburg an einen Stand euer Wissen weiter.
9 von 13
Hochstätt: Die jungen Ministrantinnen und Ministranten aus Hochstätt pflanzen ein Weidenlabyrinth und Obstbäume im Pfarrgarten. Es scheint ihnen Spaß zu machen.
10 von 13
Kiefersfelden: In Kiefersfelden waren auch die Ministrantinnen und Ministranten aktiv: Sie hatten die Aufgabe, einen Bach von Hochwasser Treibholz zu befreien und machten sich Gedanken, was für die Umwelt getan werden müsste, dass derartige Katastrophen nicht zunehmen.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare