Nicht alle für Erweiterung der Biogasanlage

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Eiselfing - Zu Beginn seiner jüngsten Sitzung entschied der Gemeinderat über mehrere Bauanträge. Dabei ging es auch um die Biogasanlage.

Werner Krieger erhielt den Vorbescheid zur Errichtung eines Austragshauses mit Doppelgarage und Holzlege bei der Murnstraße 4 im Ortsteil Bergham. Hier liegt eine Privilegierung vor.

Drei Neinstimmen gab es beim Antrag von Lorenz Freiberger auf Erweiterung der bestehenden NAWARO-Biogasanlage bei Berg Nr.1. Der Antragsteller möchte die Anlage um 130 kW erweitern. Dem Antrag wurde mehrheitlich zugestimmt. Gemeinderat Josef Huber hatte zuvor seine Einwände geäußert, weshalb er dem Antrag nicht zustimmen könne. Huber sieht eine große Beeinträchtigung und Konkurrenz zu den Milchbauern, da durch die wachsenden Biogasanlagen im Umkreis immer mehr Anbauflächen in Anspruch genommen würden. Ebenso sah Rupert Reininger die Entwicklung als bedenklich an.

Bürgermeister Rupert Oberhuber wies darauf hin, dass dies kein spezielles Eiselfinger Problem sei und nicht durch den konkreten Antrag zu lösen sei. Manfred Eisele empfahl, künftig sensibler mit diesem Thema umzugehen. Hier könne der Gemeinderat Zeichen setzen.

Die Michael Seidinger GbR erhielt die Zustimmung zur Überdachung einer Terrasse in der Dirnecker Straße 12 in Bachmehring.

Für den Neubau einer Maschinenhalle mit Werkstatt sowie dem Neubau eines Betriebsleiterwohnhauses mit Ferienwohnungen und Garagen durch Albert und Maria Schausbreitner in Weiglham lag ein bereits genehmigter Plan vor. Zwischenzeitlich hatte EO.N doch die Verlegung der Hochspannungsleitung mitgeteilt. Der Gemeinderat stimmte der dadurch möglichen Lageveränderung des genehmigten Planes zu.

Das gemeindliche Einvernehmen erteilten die Räte zur Erweiterung des bestehenden Boxenlaufstalles in Thalham durch Alfred und Elisabeth Utz.

Zugestimmt wurde der Errichtung eines Wohnhauses mit Altenteilerwohnung als Ersatzbau für das bestehende Wohnhaus durch Rupert Kronast in Hebertsham. Da das bestehende Wohnhaus wenig sanierungswürdig sei, erschien ein Ersatzbau als die beste Lösung. Für den Kanalanschluss wird die Gemeinde mit dem Bauherrn eine Vereinbarung treffen.

Georg Bruckmaier möchte in seinem ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesen Oberdorfstraße 9 in Alteiselfing vier Wohnungen ausbauen und erhielt dafür die Zustimmung der Gemeinderäte. Annegret Hälbich stellte einen Bauantrag auf Erstellung von zwei Containern für eine BHKW-Anlage 150 kW zur Stromerzeugung nach EEG mit Netzeinspreisung. Dem Antrag wurde zugestimmt.

Damit eine neue Bauparzelle errichtet werden kann, wurde eine geänderte Satzung für den Ortsteil Thalham nötig. Der Gemeinderat billigte den geänderten Entwurf. Damit geht die Beteiligung der Behörden und der betroffenen Bürger "in die nächste Runde", erläuterte Amtsleiter Oskar Pircher.

Eine Anfrage der Telefonica Germany GmbH & Co.KG auf Beteiligung der Gemeinde an der Mobilfunk-Standortsuche wurde zur Behandlung in die nichtöffentliche Sitzung verlegt, da ein Gemeinderat beteiligt sei.

Zur Versorgung des Anwesens in Berg Nr. 7 und 10 mit Nahwärme erhielt Sebastian Hilger die Zustimmung zur Unterquerung des Mühlbaches und des daneben befindlichen Feldweges. Notwendige klärende Gespräche wegen der Überquerung wird die Verwaltung mit den zuständigen Behörden führen.

mpa/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser