Bäckerei Daumoser verdreifacht Produktionsfläche

Noch Platz für Wachstum

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Spatenstich auf der Wiese (von links): Geschäftsführer Werner Daumoser, Bürgermeister Sebastian Linner, die Geschäftsführer Richard und Zeno Daumoser, Bauunternehmer Christian Rott, Anton Schöberl vom Erdbau, Geschäftsführer Roland Daumoser, Gabriele Schöberl, Architekt Rainer Hobmaier und Fachplaner Peter Kronseder.

Rechtmehring - Die Bäckerei Daumoser baut ein neues Betriebsgebäude im Gewerbegebiet. Damit verschwindet aber auch die Bäckerei aus der Ortsmitte gegenüber der Kirche.

Die Bäckerei Daumoser baut ein neues Betriebsgebäude im Gewerbegebiet. Eröffnung soll im kommenden Frühjahr sein.

Damit verschwindet aber auch die Bäckerei aus der Ortsmitte gegenüber der Kirche. Von der Kapazität her war es im Dorf "an der Grenze", erklärte Geschäftsführer Werner Daumoser beim Spatenstich. Und eine fällige Modernisierung wäre einfach zu teuer gekommen.

Schon länger verfolge man die Erweiterungspläne, erklärte der Geschäftsführer. Seit "zwei bis drei Jahren" sei man damit beschäftigt. Auf etwa 1400 Quadratmetern, was in etwa der dreifachen bisherigen Fläche entspricht, entsteht gleich an der Kreisstraße eine Backstube mit Ladengeschäft und Stehcafé. Ob es noch einen zweiten Laden darin gibt, ist noch offen. Die Idee eines Autoschalters habe man verworfen, von der Lage an der Straße erwarte man nicht so viel. Auf jeden Fall gebe es auf diesem Grundstück noch Erweiterungsmöglichkeiten, wenn auch bisher nichts absehbar ist.

45 Beschäftigte zählen zu dem Familienunternehmen, backen und betreiben außer dem Rechtmehringer Geschäft zwei Filialen in Edling und jeweils eine in Albaching, Maitenbeth und Haag. Für das alte Geschäft gibt es noch keine Pläne.

Bürgermeister Sebastian Linner wünschte den Arbeiten "einen guten Verlauf" und nach dem Umzug "einen guten Start". Architekt Rainer Hobmaier freute sich, dass man gut in der Zeit liege. Das Richtfest sei für den Herbst geplant.

Ein paar Besonderheiten werden eingebaut: So gibt es in dem etwa fünf Millionen teuren Neubau keine Heizung. Denn sämtliche Abwärme aus Backöfen und Kühlung wird für das gut gedämmte Gebäude genutzt. Seit dem Skandal bei Müller-Brot würden Vorschriften verschärft, dem komme man zuvor und baue vor dem Eingang in die Backstube für das Personal Schleusen ein, in denen die Freizeit- mit der Berufskleidung getauscht wird.

kg/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser