Drei grüne Kandidaten für den Bundestag 

Auch ohne Liebesgefühle auf die Wahlplakate? 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Der Kreisverband von Bündnis90/Die Grünen wird am Mittwochabend im Mail Keller einen Direktkandidaten - oder eine Kandidatin - für die Bundestagswahl 2017 bestimmen. 

Zur Wahl stehen der 24-jährige Soziologe und Philosoph Korbinian Gall, die 51-jährige gelernte Hotelfachfrau Monika Kuchler, sowie der 1971 geborene, freiberufliche Lektor und Journalist Martin Both. 

Gall: Gegen "menschenfeinliche Klientelparteien"

Korbinian Gall

Der jüngste Kandidat, Korbinian Gall, sammelte bereits von 2013-2015 politische Erfahrungen als Sprecher der Grünen Jugend in Bayern. Der in Bad Aibling geborene Gall will sich gegen die, wie er sagt, "menschenfeindlichen Klientelparteien des Rückschritts" einsetzen. Wie er in seinem Bewerbungsschreiben auf der Grünen-Homepage ausführt, meint er damit die AfD und CSU. Außerdem stemmt sich der studierte Soziologe und Philosoph gegen die großen Verkehrsprojekte in der Region, wie den Ausbau der A8 oder die B15neu. 

Kuchler: "Keine Versiegelung unserer schönen Landschaft"

Monika Kuchler

Monika Kuchler ist seit 2014 Marktgemeinderätin in Bruckmühl und ehrenamtlich in der Asylhilfe tätig. Sie glaubt, dass die Bundesrepublik auf die "wohl tiefste Krise in ihrer Geschichte" steuert. Kuchlers Lösungen: Keine Waffen mehr in Krisengebiete, klares Nein zu CETA und TTIP in der jetzigen Form, mehr Engagement für die Integration und Ausbildung der Flüchtlinge und eine Abschaffung der Massentierhaltung. Für die heimische Region will sie sich gegen "die Versiegelung unserer schönen Landschaft" einsetzen. 

Both: Grüne und ich - "keine Liebesziehung" 

Martin Both

Der dritte Kandidat, Martin Both, ist Sprecher des Endorfer Ortsverbandes. Sein zehnjähriges Engagement bei den Grünen sei keine "Liebesbeziehung sondern ein reines Zweckbündnis", schreibt er in seiner Bewerbung. Demokratie könne nur leben, wenn alle mitmachen. Die flachen Hierarchien und die offene Diskussionskultur der Grünen hätten in der Vergangenheit oft bewiesen, dass in dieser Partei "Argumente und Fakten vor Personen und deren Eitelkeiten" zählen. Für Both gibt es bei den gegenwärtigen Herausforderungen hinsichtlich der Zuwanderung und der terroristischen Bedrohung keine einfachen Lösungen. 

Die Entscheidung, wer für die Grünen auf dem Wahlzettel stehen wird, treffen die Delegierten ab 20 Uhr im Rosenheimer Mail Keller. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser