Brücke frei: Aufatmen bei den Pendlern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim – Nach knappen sechs Monaten Sperre an der Innsbrucker Straße, ist der Weg für den Verkehr wieder frei. Vor allem Pendler dürften sich darüber freuen.

Viele Pendler aus dem nordöstlichen Landkreis Rosenheim können aufatmen. Nachdem die Innsbrucker Straße in der Stadt Rosenheim wegen Sanierungsarbeiten seit dem 10. April dieses Jahres teilweise gesperrt wurde, ist der Weg ab Montag, 22. Oktober, wieder komplett frei. Die angespannte Verkehrssituation der letzten Monate in der Stadt Rosenheim sollte sich damit erst einmal bessern - vor allem in der Chiemsee- und Innstraße, sowie der Briancon- und Kufsteinerstraße.

Auch wenn die Innsbrucker Straße wieder freigegeben wird, soll der Verkehr am Montag noch nicht ganz reibungslos über die Bühne gehen. Zuvor muss die Ampelanlage an der Kreuzung Innsbrucker/Chiemseestraße umgestellt werden. Dabei wird die Ampelanlage ab 8 Uhr abgeschaltet. Ab dann wird die Polizei den Verkehr regeln, bis 16 Uhr. Bis dahin müssen Verkehrsteilnehmer noch die Ohren steif halten.

Ganz entspannt kann auch das Rosenheimer Straßenbauamt noch nicht sein. Die Arbeiten an der Brücke über die Gleise in der Innsbrucker Straße sind noch nicht ganz fertig. Die Untersicht des Überbaus und die Unterbauten sind als nächstes dran. Bis Ende Oktober sollen die Arbeiten allerdings komplett abgeschlossen sein.

Die Sanierung der Brücke über die Gleise in der Innsbrucker Straße wurde dringend notwendig. Nach rund 40 Jahren in denen es die Brücke bereits gibt, wurde in diesem Jahr festgestellt, dass unter anderem der Beton durch Tausalz geschädigt wurde. Doch nicht nur das Tausalz, auch viel Verkehr muss die Brücke täglich aushalten: in Spitzenstunden pendeln rund 1500 Fahrzeuge über die Brücke stadteinwärts. Stadtauswärts sind es rund 1400. Das wird sich wohl auch nach der Sanierung der Brücke nicht ändern.

kmr

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser