Kooperation unterzeichnet

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Alles unter einem Dach lautet das Motto des AWO-Mehrgenerationenhauses an der Ebersberger Straße in Rosenheim.

Rosenheim - Als zweiter Landkreis hat Rosenheim eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Mehrgenerationenhaus und der Agentur für Arbeit vereinbart.

Im Juli vergangenen Jahres wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Bundesfamilienministerium und der Bundesagentur für Arbeit zur Zusammenarbeit von Mehrgenerationenhäusern und Agenturen für Arbeit und Jobcentern geschlossen und von Staatssekretär Josef Hecken und BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt unterzeichnet. Nun haben sich auch die Rosenheimer Agentur für Arbeit, die Jobcenter für Stadt und Landkreis Rosenheim und das Mehrgenerationenhaus Rosenheim unter Trägerschaft des AWO-Kreisverbands die engere lokale Zusammenarbeit vorgenommen und eine Kooperationsvereinbarung getroffen. Rosenheim ist damit bayernweit erst die zweite Region in der dies vollzogen wurde und nimmt damit eine Vorreiterrolle ein.

Im Mehrgenerationenhaus vereinen sich verschiedene Beratungsangebote mit Möglichkeiten der Kinderbetreuung, Angeboten für Seniorinnen und Senioren, haushaltsnahen Dienstleistungen, Veranstaltungen und Kursen im sprachlichen, sportlichen, kulturellen, künstlerischen sowie medizinischen Bereich und treffen sich Selbsthilfegruppen und viele weitere Initiativen. Außerdem bestehen in verschiedenen Projekten Möglichkeiten sich bürgerschaftlich zu engagieren. Neue Ideen und Ansätze haben sich entwickelt, um professionelle soziale Dienstleistungen mit ehrenamtlichem Engagement zu ergänzen. Die aktive Zusammenarbeit verschiedener Alters- und Berufsgruppen führt zu wertvollen Erfahrungen und Kontakten, die vielfach auch berufliche Veränderungen oder Motivationen bei den dort Tätigen mit sich bringen. Auch für Kunden der Agentur für Arbeit und der Jobcenter ist das Mehrgenerationenhaus als Ort der generationsübergreifenden Begegnung und des freiwilligen Engagements eine wertvolle Anlaufstelle.

Um die bislang schon gute Zusammenarbeit zwischen Arbeitsvermittlungsstellen und Mehrgenerationenhaus zu sichern und auszubauen, unterzeichneten nun der scheidende Agenturgeschäftsführer Harald Neubauer, die Geschäftsführer der Jobcenter Stadt und Landkreis Rosenheim, Armin Feuersinger und Franz Heuberger, sowie AWO-Kreisvorsitzender Herbert Weißenfels eine Vereinbarung. Gegenstand der Kooperation ist die Sicherstellung des Informationsflusses und die Abstimmung von Angeboten des Mehrgenerationenhauses mit den Partnern. Ein erster praktischer Schritt wurde mit dem Modellprojekt „EEFI“ zur beruflichen Integration von Alleinerziehenden im Arbeitslosengeldbezug bereits gemacht. Klaus Schindler, Projektleiter des Mehrgenerationenhauses, freut sich sehr über diese Entwicklung: „Dies ist für uns eine große Bestätigung. Unsere bisherigen Bemühungen Angebote für Menschen unterschiedlicher Altersgruppen und sozialer Schichten anzubieten und diese zu vernetzen, erfahren mit dieser Vereinbarung eine große Wertschätzung und Anerkennung.“ Jakob Grau, derzeit Leiter der Agentur für Arbeit Rosenheim, verbindet mit der Vereinbarung die Erwartung, dass durch die Kooperation ein wichtiger Beitrag zur Reduktion des Fachkräftemangels geleistet werden kann und viele Betroffene reelle Chancen auf eine Reintegration erhalten werden.

Informationen zum Mehrgenerationenhaus und den aktuellen Angeboten und Projekten erhalten Sie unter der Telefonnummer 08031/94137321.

Pressemitteilung Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rosenheim e.V.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser