Sackgasse "Zwangs-Ökologisierung"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mehrere hundert Landwirte aus der Region besuchten gestern den Kreisbauerntag in der Rosenheimer Inntalhalle. Hauptredner dabei war Alfred Enderle, Bauernobmann des Landkreises Oberallgäu.

Rosenheim - Mariä Lichtmess war immer schon ein wichtiger Tag im Bauernjahr. Der Bayerische Bauernverband (BBV) nutzte diesen Tag gestern wieder für seinen Kreisbauerntag.

Die Rosenheimer Inntalhalle war gut besetzt, die Stimmung positiv - auch wenn sowohl der Rosenheimer Kreisobmann Josef Bodmaier als auch der Oberallgäuer Kreisobmann Alfred Enderle in ihren Reden viele aktuelle Probleme ansprachen.

Nicht nur Landwirte fanden sich unter den Besuchern. Auch viele Vertreter aus Politik und Wirtschaft verfolgten die Ausführungen der beiden Kreisobmänner mit großem Interesse.

Alfred Enderle

Lob für die heimischen Bauern gab es zu Beginn der Veranstaltung von Landrat Josef Neiderhell und Rosenheims Bürgermeister Anton Heindl. "Unsere Region ist im Bereich der Landwirtschaft hervorragend aufgestellt", meinte Neiderhell. Nicht nur die Fernsehserie "Die Rosenheim Cops" würden weit über die Grenzen des Landkreises hinaus für Bekanntheit sorgen, sondern auch Produkte aus der Landwirtschaft, insbesondere der Molkereien.

"Landwirtschaft und Tourismus gehören mittlerweile zusammen", sagte Anton Heindl. Die "Grüne Woche" in Berlin sei auch in diesem Bereich eine "großartige Demonstration für die heimischen Landwirte" gewesen.

O-Ton Alfred Enderle:

O-Ton

Rosenheims Kreisobmann Josef Bodmaier ging in seiner Rede auf den jüngsten Lebensmittelskandal ein, bei dem es um resistente Keime in Hähnchen-Fleisch gegangen war. "Wer lange genug sucht, wird auch etwas finden", laute seine Meinung dazu. Immer wieder würde man die Bauern an den Pranger stellen: "Die Landwirtschaft bleibt im Fokus der Gesellschaft!" Sorgen bereitet Bodmaier auch das Thema Privilegierung der Landwirtschaft. "Es wird daran gedacht, an der Privilegierung zu sägen", informierte er die Zuhörerschaft. Dieser Entwicklung müsse man unbedingt "Paroli bieten".

Sein Kollege Alfred Enderle, Kreisobmann im Oberallgäu und stellvertretender Bezirksvorsitzender von Schwaben, räumte in seiner Rede mit vielen Vorurteilen über die Landwirtschaft auf. Bilder aus der Werbung hätten oftmals überhaupt nichts mit der Wirklichkeit zu tun: "Die Sennerin, die die frisch gemolkene Milch in einem Eimer am Brunnen kühlt, gibt es nun einmal in der Realität nicht." Die heimische Landwirtschaft befinde sich darum immer mehr im Spannungsfeld der Globalisierung und romantischer Verbraucherwünsche.

Letztere seien zum Teil gelenkt und massiv beeinflusst. Nicht nur durch die Werbung, sondern auch von sogenannten "Nicht-Regierungs-Organisationen."

Enderle machte sich bei seinem Besuch in Rosenheim auch Gedanken über die Ökolandwirtschaft. Sie sei sicher eine Zukunftsbranche, aber "Zwangsökologisierung führt uns Bauern in eine Sackgasse". Regionalität, da ist sich der Kreisobmann aus dem Allgäu sicher, "bekommt wieder einen höheren Stellenwert". Die zunehmende Globalisierung bewirke bei vielen Verbrauchern eine Gegenreaktion. "Gerade für uns in Bayern, als Feinkostladen der Republik, ist dies eine echte Chance", meinte Enderle dazu.

Nachdem er in seiner Rede viele aktuelle Probleme beleuchtet hatte, schaute er aber auch positiv in die Zukunft. Der überwiegende Teil der Bevölkerung wisse, "dass die Bauern in Bayern sorgfältig mit Tieren und Umwelt umgehen."

Die bayerischen Landwirte forderte er auf, mit Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen an der Gestaltung der Zukunft zu arbeiten. "Diese Zukunft wird sicherlich besser sein, als es uns viele Schwarzseher bei jeder Gelegenheit einreden wollen", lautete die Überzeugung von Enderle. Die Landwirte forderte er am Schluss seiner Rede zum Zusammenhalt auf.

Genutzt wurde der Kreisbauerntag auch, um die frischgebackenen Landwirtschaftsmeister, Agrarbetriebswirte und Techniker für Landbau aus der Region vorzustellen und ihnen für ihren Erfolg in Sachen "Ausbildung" zu gratulieren.

Karin Wunsam (Oberbayerisches Volksblatt)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser