Haben Jugendliche hier nichts zu suchen?  

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Schild ist eindeutig, die Praxis aber eine andere: Über die Anzeige wegen Hausfriedensbruch gegen einige Jugendliche ist die Schule inzwischen selbst unglücklich.

Wasserburg - Neun Jugendliche sitzen auf einer Bank bei der Mittelschule. Eine alltägliche Szene - jedoch mit juristischen Nachspiel! Der Hausmeister rief eine Polizeistreife.

Neun Jugendliche sitzen auf einer Bank bei der Mittelschule und beratschlagen, was sie am Abend unternehmen könnten. Nichts Besonderes? Könnte man meinen. Aber für sechs von ihnen hatte dies immerhin ein juristisches Nachspiel.

"Lärm" sollen sie gemacht haben, so ist bei der Polizei festgehalten, die am 30. April vom Hausmeister der Schule angerufen wird. Eine Streife fährt zum Klosterweg, stellt die Personalien fest und scheucht die Jugendlichen anschließend weg. Keine Sachbeschädigung, keine Störung, harmlos sei dies gewesen, heißt es später dazu. Doch die Stadtverwaltung und die Schulleitung sehen das nicht ganz so.

Immerhin habe man im letzten Jahr dreimal den Schulhof sperren müssen wegen Glasscherben und anderer Beschädigungen, die ungebetene Besucher in der unterrichtsfreien Zeit hier hinterlassen hatten, ärgert sich Schulleiter Franz Stein.

Also wird Anzeige erstattet wegen Hausfriedensbruchs, die juristische Routine läuft an, und am Ende hat die gleiche "Straftat" ganz unterschiedliche Folgen: Drei Jugendliche kommen vor die Jugendrichterin und erhalten eine "Ermahnung". Bei ihnen lag eine sogenannte "Vorahndung" vor, sie waren also dem Staatsanwalt schon bekannt. Drei erhalten von der Staatsanwaltschaft je acht Stunden Sozialdienst verordnet, und drei bleiben ganz ungeschoren.

Bei der Schule erklärt man das Vorgehen grundsätzlich damit, dass man dem Hausmeister kaum zumuten könne, sich mit Halbwüchsigen herumzuschlagen, daher rufe man eben die Polizei. Die aber möchte auch nicht der "Laufbursche" der Schule sein und habe daher dazu aufgefordert, Anzeige zu erstatten. "Das haben wir dann gemacht", so Franz Stein.

Bürgermeister Kölbl rechtfertigt "erhobenen Zeigefinger"

Hinter diesem Vorgehen steht auch Bürgermeister Michael Kölbl. Der Jurist sieht klar den Tatbestand des Hausfriedensbruchs erfüllt. "So alle zwei Jahre erstatten wir da Anzeige." Allerdings will er das nur als "erhobenen Zeigefinger" verstanden wissen. "Reuige Sünder" würden nicht verfolgt.

Um solche handelt es sich offenbar bei den drei Jugendlichen, die überhaupt nicht belangt wurden. Zwei hätten sich bei ihm gleich entschuldigt, so Kölbl, ein weiterer später. Die habe man dann eben aus dem Verfahren herausgenommen.

Wofür sie sich entschuldigt haben, das kann die Mutter eines mit Sozialdienst belegten Burschen nicht so ganz nachvollziehen. Der Hausmeister habe die Jugendlichen nicht einmal ermahnt, sondern nur kurz vorbeigeschaut. Die Gruppe sei auch vorher schon immer wieder mal da gesessen, ohne dass es Probleme gab - immerhin sind neben Realschülern und Gymnasiasten auch Mittelschüler darunter, die sich hier "daheim" fühlen.

Wofür steht die Tischtennisplatte dort?

Der Schulhof lade mit Tischtennisplatte und Bank Jugendliche ja geradezu ein. Und die Schilder "Betreten verboten", auf die sich der Bürgermeister beziehe, seien teils zugewachsen und würden auch von erwachsenen "Abkürzern" permanent ignoriert, so begründet sie ihr Unverständnis für das harte Vorgehen.

Franz Stein bedauert, "wenn es diesmal die Falschen erwischt hat". Er sei ja selbst nicht vor Ort gewesen. Und auch der Bürgermeister ist im Nachhinein nicht ganz glücklich. Dass Anzeigen gegen Jugendliche, die sich keines offensichtlichen Unrechts bewusst sein können, pädagogisch wenig sinnvoll sind, ist auch dem ehemaligen Statsanwalt und Richter klar. "Wir werden künftig noch sensibler vorgehen", so Michael Kölbl. Man überlege auch, den Schulhof doch einzuzäunen.

Das findet Franz Stein zwar nicht ideal. Aber es werde wohl nichts anderes überbleiben. Denn den echten Randalierern, die es diesmal nicht erwischt hat, werde man wohl anders nicht Herr.

koe/syl/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser