Wasserburg bekommt ein „Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept“

ISEK - Was ist das genau, und warum sollte es mich kümmern?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wasserburg - Am 25. Oktober findet im Rathaussaal eine Infoveranstaltung zu "ISEK" statt. Lesen Sie, was das genau ist und warum Sie teilnehmen sollten als interessierter Bürger.

Am kommenden Dienstag findet die erste von insgesamt drei geplanten Veranstaltungen zum Thema "Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept", kurz ISEK, im Wasserburger Rathaus statt. Was steckt genau dainter?

"Das ISEK ist ein Konzept zur Stadtentwicklung, das für Politik und Verwaltung zukünftig die wesentliche strategische und planerische Grundlage darstellen wird. Wo steht Wasserburg heute und wie soll sich die Stadt in den nächsten Jahren weiter entwickeln? Das sind die zentralen Fragen, die das ISEK dabei klären soll. Ein ISEK ist darüber hinaus eine Voraussetzung für die Beantragung von Fördergeldern im Rahmen der Städtebauförderung." - Stadt Wasserburg

Die Stadt Wasserburg lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein, sich an ISEK zu beteiligen. Die Einwohner Wasserburgs bekommen die Möglichkeit, die Zukunft ihrer Stadt selbst mitzugestalten. Auch die Ergebnisse einer Bürgerbefragung zur Wohn- und Lebensqualität in Wasserburg werden am Dienstag vorgestellt. Die Ergebnisse sollen in das Konzept mit einfließen.

 Folgende Themen sollen bei ISEK behandelt werden:

  •  Städtebauliche Ansätze zur Attraktivitätssteigerung für Wirtschaft und Tourismus 
  • Denkmalschutz 
  • Bau- und Grünflächenpotential 
  • Verkehr/ÖPNV 
  • Sozialraumanalyse/Demographie 
  • Entwicklung Ortszentrum Reitmehring

Für ein so ambitioniertes Vorhaben sind natürlich Experten nötig. Die Stadt Wasserburg hat Arc Architekten aus Bad Birnbach und die iq Projektgesellschaft aus München beauftragt, um das Thema Verkehr wird sich die Planungsgesellschaft „Stadt Land Verkehr“ kümmern. Weitere Experten werden je nach Bedarf hinzugezogen.

Die Wasserburger sollen über die Infoveranstaltungen und Befragungen aktiv in das Projekt eingebunden werden. Wünsche und Kritik können die Bürger aber auch direkt an Stadtbaumeisterin Mechtild Herrmann weitergeben, die diese dann an die Fachplaner weitergeben oder in der Lenkungsgruppe einbringen wird. Frau Herrmann ist unter der Telefonnr. 08071 105-33 oder unter der E-Mail-Adresse stadtentwicklung@wasserburg.de zu erreichen.

Der ganze Prozess ist sehr arbeitsintensiv, deshalb sind allein für die Ausarbeitung des Konzepts zwei Jahre veranschlagt.

bcs

Rubriklistenbild: © Stadt Wasserburg

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser