Der WFV zur Lage des Einzelhandels in Wasserburg

"Die Stimmung ist das A und O für einen erfolgreichen Einzelhandel"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
"Die Stimmung ist das A und O für einen erfolgreichen Einzelhandel", sagt Moritz Hasselt, 1. Vorsitzender des WFV Wasserburg.

Wasserburg - Die bevorstehende Schließung des Inn-Kaufhauses und die umstrittene Banner-Aktion eines Wasserburger Einzelhändlers sorgen zur Zeit für reichlich Gesprächsstoff in der Stadt, wie es denn um den Einzelhandel bei uns bestellt ist.

Vergangene Woche hing ein alteingesessener Einzelhändler in Wasserburg ein Banner mit den Worten "Noch sind Einzelhändler für Sie da, es liegt an Ihnen" über seinem Geschäft in der Altstadt auf. Im Schatten der bevorstehenden Schließung des Inn-Kaufhauses entsteht dabei leicht der Eindruck, dass dem Einzelhandel in Wasserburg schwere Zeiten bevorstehen, obwohl der WFV  auf seiner Jahreshauptversammlung ein positives Fazit gezogen hatte .

Wasserburg24.de hat deshalb den Wirtschafts-Förderungs-Verband um eine Stellungnahme gebeten. Der 1. Vorsitzende des WFV, Moritz Hasselt, war auch gleich zu einem Gespräch mit uns bereit. 

Vorteile des Internethandels werden oft überschätzt

Ein großes Thema bei der ganzen Diskussion ist natürlich die Konkurrenzsituation mit dem Internethandel. Moritz Hasselt ist der Meinung, dass das Internet sehr wohl Vorteile für den Kunden hat, diese aber oft überschätzt werden und andere Dinge beim Online-Shopping übersehen werden

Bei Beratung und Service könne der Internethandel beispielsweise nicht mit dem stationären Einzelhandel mithalten. Das besondere Rückgaberecht im Onlinehandel sei inzwischen auch vielen Händlern im Internet ein Dorn im Auge, ganz abgesehen von der damit einhergehenden Umweltbelastung durch die vielen Pakete, die hin und her geschickt werden.

Auch in Sachen Schnelligkeit sei der Onlinehandel nicht immer im Vorteil, schließlich kann man vor Ort die gekauften Waren auch gleich mit nach Hause nehmen, und muss nicht erst auf den Postboten warten. Dazu kommt die Möglichkeit, sich einen viel besseren Eindruck von der Ware verschaffen zu können, und die Möglichkeit, gleich die passende Größe oder Ausführung des Produktes zu erwerben.

Allerdings sieht Hasselt im Onlinehandel nicht nur eine Konkurrenz, sondern dieser böte auch dem stationären Handel neue Möglichkeiten. Für Auslaufmodelle, die nur noch in bestimmten Größen oder Farben auf Lager sind, können z.B. über das Internet gezielt Käufer gefunden werden. 

Die Stimmung ist das A und O für einen erfolgreichen Einzelhandel

Welche Vorzüge bietet Wasserburg konkret als Einkaufsstandort? Für Hasselt sind ganz klar das einzigartige Flair und die besondere topographische Lage der Stadt die größten Pluspunkte Wasserburgs. Das Zusammenspiel von Einzelhandel, Gastronomie und der wunderschönen Altstadtkulisse ergeben wohl ein in unserer Region unvergleichliches Gesamtpaket

Und genau dieses besondere Flair als Gesamtpaket zu betonen und zu fördern, darin sieht Hasselt eine der Hauptaufgaben des WFV. Große Veranstaltungen wie das Wasserburger Frühlingsfest, der Christkindlmarkt, "Wasserburg leuchtet", die verkaufsoffenen Sonntage, das Weinfest, die "Wasserburger, Nächte", das Inndammfest oder der Nachtflohmarkt helfen dabei, der Stadt ein positives Image zu verpassen. 

Wenn die Menschen diese Events besuchen und eine gute Zeit haben, dann würden Sie immer wieder gerne nach Wasserburg kommen, sei es zum Einkaufen oder zum Kaffeetrinken. Dadurch bleibe Wasserburg im Gespräch und in den Köpfen der Leute. Hier kann und muss der WFV ansetzen und "mit Bedacht die richtigen Mittel wählen", so Hasselt.

Wasserburg ist und bleibt attraktiv für Händler und Kunden

Besonders stolz ist der WFV auf die musikalischen Samstage, die nächstes Jahr im April fortgesetzt werden. Wie der Christkindlmarkt, würden die musikalischen Samstage für zahlreiche Besucher und potentielle Kunden für die Einzelhändler in der Stadt sorgen. Sehr beliebt sind auch die "Wasserburg Gutscheine", die bei vielen Mitgliedern des WFV eingelöst werden können.

Aber natürlich macht sich auch der WFV Gedanken zu den Geschäftsschließungen in Wasserburg, aber Moritz Hasselt blickt mit Zuversicht in die Zukunft: "Wir arbeiten nach wie vor daran, dass Wasserburg attraktiv bleibt und in Zukunft auch noch attraktiver wird, mit allen Mitteln die uns zur Verfügung stehen".

bcs

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser