Themen der Wasserburger Stadtratssitzung im Oktober

Museumsdepot, Badria-Umbau, Strompreise und Kindergarten

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wasserburg - Bilanz zum Badria-Umbau, das geplante Museumsdepot und der Strompreis waren Thema in der Stadtratssitzung am 20. Oktober 2016.

Bevor es mit der Tagesordnung losging, stellte sich der neue Klimaschutzmanager der Stadtwerke, Josef Allio vor. Josef Allio hat in Salzburg Energiewirtschaft studiert und ist in Zukunft bei den Stadtwerken Wasserburg für "neue Geschäftsfelder" zuständig.

Anschließend berichtete die Referentin der Stadtwerke,  Christine Mayerhofer, über die momentanen Schwerpunkte ihrer Arbeit. Ihr erstes Jahr bei den Stadtwerken stand dabei "im Zeichen des Badrias", so Frau Dr. Mayerhofer. Es wurde ein neues Werbekonzept und ein neues Logo für das Badria erarbeitet. 

Der Umbau der Saunalandschaft musste leider auf nächstes Jahr verschoben werden, zu wenige Firmen hatten sich an der Ausschreibung beteiligt. Weitere Schwerpunkte für Chrtistine Mayerhofer sind die Digitalisierung und Sicherheit des Stromnetzes sowie die Frage, wie die Stadtwerke beim Thema E-Mobilität eine Vorreiterrolle einnehmen können.

Um Energie ging es auch beim Thema Museumsdepot. Der Bau des Depots wird voraussichtlich drei Millionen Euro kosten und weitere 25.000 Euro sind jährlich veranschlagt für Energie- und Wartungskosten. Davon sind etwas 15.000 Euro reine Energiekosten. Grund dafür ist die moderne Belüftungsanlage, die notwendig ist, um die Museumsstücke richtig temperiert zu lagern. Gebaut werden soll das neue Museumsdepot am Stadtrand, neben dem Friedhof "Am Herder" im Burgerfeld.

Debattiert wurde dann, ob die Stromkosten nicht mit Hilfe einer Photovoltaikanlage gesenkt werden könnten. Markus Bauer (CSU) mahnte an, man müsse eine Solaranlage erst auf ihre Wirtschaftlichkeit hin prüfen. Dies könne erst geschehen, wenn das Depot gebaut und in Betrieb genommen wurde. Erst dann könne man eine zuverlässige Aussage über den Energieverbrauch des Depots treffen und die Wirtschaftlichkeit einer solchen Anlage berechnen. Die Kosten für den Bau einer Photovoltaikanlage würden bei etwa 100.000 Euro liegen.

Letztendlich gestaltet sich die Planung des Museumsdepots so komplex, dass der Stadtrat sich entschlossen hat, eine Arbeitsgruppe zu dem Thema zu bilden.

Abschließend sollte eigentlich noch die jährliche Strompreisänderung der Stadtwerke bekannt gegeben werden. Dies war leider noch nicht möglich, es stehen noch Entscheidungen des Gesetzgebers aus, die den Strompreis beeinflussen. Fest steht wohl aber schon, dass die Netzkosten steigen werden, auch das zum 1. Januar 2017 gültige "Messstellengesetz" wird die Preise wohl nach oben treiben. Bis zum 19. November müssen die neuen Strompreise allerdings feststehen.

Am Ende des öffentlichen Teils der Stadtratssitzung wurde dann noch der Erzieherinnenmangel am städtischen Kindergarten thematisiert. Die Stadt Wasserburg sucht händeringend nach neuen Erzieherinnen, allerdings befinden sich derzeit kaum Erzieherinnen auf dem Arbeitsmarkt.

bcs

Rubriklistenbild: © Museum Wasserburg

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser