Muslime planten eigentlich USA-Reise

Rosenheimer Paar will nicht mehr ins "Trump-Land"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ismail und Merve (beide 23) verreisen gerne. Das nächste große Ziel waren die USA - eigentlich...

Rosenheim - Kann man in einem Land Urlaub machen, in dem fast 60 Millionen Menschen einen Präsidenten wollen, der im Wahlkampf ein komplettes Einreiseverbot für Muslime forderte?

Ein junges muslimisches Ehepaar aus dem Landkreis Rosenheim, das eigentlich für 2017 eine USA-Reise plant, zweifelt nun daran. Auf Facebook schrieb Ismail (23) nach der Wahl von Donald Trump: "Das war's dann wohl mit Amerika nächstes Jahr." 

Wir wollen genau wissen, warum das Paar nun davor zurückschreckt. Seine Ehefrau Merve, eine Steuerfachangestellte (auch 23), erklärt es uns am Telefon genauer. Auf unsere Frage hin, strömt es nur aus ihr heraus: "Die Sprüche von Trump gegen Minderheiten beunruhigen uns. Etwa wenn er gezielt eine Religionsgruppe wie Muslime herauspickt und behauptet, ein Großteil sei sowieso radikal. Das geht einfach nicht!" 

"Wie tickt ihr Trump-Wähler eigentlich?"

Dass die USA von so jemanden als Präsident repräsentiert werden, bringe das Ehepaar dazu, die Reisepläne zu überdenken. Besonders der Fachinformatiker Ismail zweifelt jetzt. "Man fragt sich: Wenn ihr so jemanden wählt, wie tickt ihr dann eigentlich?"

Umfrage zeigt: Viele Deutsche denken so

Aus Protest die Reisepläne aufgeben? Die jungen Leute aus dem Raum Rosenheim wären wohl kein Einzelfall. Wie die NWZ Online recherchiert hat, befürchtet ein Vertreter eines großen deutschen Veranstalters, der nicht namentlich genannt werden wollte, einen negativen Effekt. Die Rhetorik Trumps werde vor allem homosexuelle oder eben muslimische Touristen abschrecken. 

Eine Umfrage von YouGov vor der Wahl, die im Auftrag von Holidaycheck erstellt wurde, untermauerte das: 49% der Befragten aus Deutschland gaben an, dass ihre Bereitschaft in die USA zu reisen unter der Präsidentschaft Trumps sinken werde. Fast zwei Drittel befürchten außerdem, dass die Einreisebedingungen verschärft werden. 

Urlaubsschreck Trump? "Andererseits sind die USA als Reiseziel sehr attraktiv", gibt Merve einen Einblick in den inneren Zwiespalt der beiden. Sie hofft sowieso, dass Trump als Präsident wenig davon durchsetzen werde, was er großspurig ankündigte, wie etwa das Einreiseverbot für Muslime. "Er wollte sich als einer vom Volk zeigen." Einer, der sich nicht an eine politisch korrekte Wortwahl halten will. Alleine könne er das auch nicht umsetzen. 

Auch Türkei bereitet Bauschmerzen als Reiseziel 

Auch das Reiseziel Türkei bereitet dem Paar derzeit Bauchschmerzen. "Da ist das selbe Problem", so Merve. Auch diese Urlaubspläne wurden zunächst auf Eis gelegt. Allerdings hätten beide in der Türkei selbst Familie und bekommen von ihnen auch andere Perspektiven mit auf die brodelnde politische Lage und die Terrorgefahren in dem Land.

mg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser