Neues vom First-Responder Förderverein Bruckmühl

Proben für den Ernstfall

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mit feiner Lenkrad-Koordination und voller Konzentration ging es durch den engen Slalomparcours.

Bruckmühl - ,,Das war eine tolle Sache, mit hohem Lerninhalt, vielen wichtigen Erfahrungen"- so lautete der einheitliche Tenor von 13 Einsatzkräften des Bruckmühler First Responder-Einsatzteams. Die Lobeshymnen richteten sich an ein Fahrsicherheitstraining, dass die Bruckmühler „schnellen Helfer vor Ort" nun zum zweiten Mal absolvierten.

Bruckmühl - Bei der Aktion unter der Federführung von Fahrausbilder Robert Höhensteiger (BRK Kreisverband Rosenheim) stand vor allem der unterschiedliche Umgang mit dem alten und dem neuen Einsatzfahrzeug im Vordergrund. Letzteres wird bei einem offiziellen Festakt am 25. Juni in Dienst gestellt. Einen ganzen Vormittag lang paukten die Bruckmühler Einsatzkräfte zuerst einmal „Fahrsicherheits-Theorie". Dabei wurden unter anderem Themen wie „Fahrphysik mit Beschleunigungs- und Verzögerungsgesetzen" sowie „Fliehkräfte bei Kurvenfahrten" oder „wie wirken sich Einflüsse von Stress und Ablenkung auf das Reaktionsvermögen aus" angesprochen. Zudem erläuterte Höhensteiger, was sich hinter den Fahrassistenzbegriffen ESP, ABS und Co. versteckt.

Am Nachmittag ging es dann auf dem Volksfestplatzgelände hinter dem Bruckmühler Rathaus „richtig rund". Hier galt es, die zuvor vermittelte Theorie in die Praxis umzusetzen. Dabei wurde das Verhalten und die Grenzen des „alten" BRK­Einsatzfahrzeuges im Gegensatz zu seinem baldigen typengleichen Modell-Nachfolger in verschiedenen Situationen ausgetestet. Ein identisches BMW-Modell wurde von einem Rosenheimer Autohaus zur Verfügung gestellt. So konnten auch die Fragen beantwortet werden, mit welchen Fahrtechniken welche kritischen Situationen am besten zu bewältigen sind.

Weiter tasteten sich die 13 Protagonisten in Bruckmühl durch Zielbrems- und Schnellbremsungs-Aufgaben auf glatten, griffigen Untergrund oder Schotter an Extremsituationen heran. Wann und vor allem was Fliehkräfte auslösen können, erlebten die First Responder-Einsatzkräfte dann am „eigenen Leib", etwa bei engen Kurvenfahrten und auf dem Slalomparcours. Abschließend wurden noch diverse Wendemanöver (vorwärts und rückwärts) in unterschiedlich gestalteten Park-Quadraten geschult.

„Mit den heute erlernten Fahrtechniken sind wir für den Ernstfall gerade mit dem künftigen, neuen Einsatzfahrzeug gut gewappnet", bilanzierte First Responder-Einsatzleiter Florian Kusterer.

tn

Quelle: mangfall24.de

Zurück zur Übersicht: Vereine & Parteien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen, Parteien und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung. Sollten Inhalte der hier veröffentlichten Artikel gegen die Netiquette verstoßen, können Sie diese der Redaktion melden - über den Button „Fehler melden“ (unterhalb der Überschrift des entsprechenden Artikels).

Live: Top-Artikel unserer Leser