Endlich Schnee

Weiße Weihnacht - aber wie geht es weiter?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Schnee in Bad Aibling am Freitagmorgen
  • schließen
  • Hardy Heuer
    Hardy Heuer
    schließen

Landkreis - An den beiden Weihnachtstagen kamen hier und da in unserer Region mehrere Schneeflocken herunter. So geht es mit dem Wetter am Wochenende weiter:

UPDATE, Freitag 13.30 Uhr: So geht es mit dem Wetter weiter

Der Dezember ist derzeit gut drei Grad zu warm. Starken Frost und viel Schnee hat Deutschland seit März 2013 kaum noch gesehen. Der gesamte Winter 2013/2014 war deutlich zu mild und brachte nur selten Schnee oder Frost. Das ändert sich nun. Mit Tief Hiltrud wird es besonders am Samstag richtig spannend. Mit seinem Zentrum wird es genau über den Südwesten Deutschlands ziehen. Dabei bringt es viel Niederschlag mit. Dieser fällt oberhalb von 200 Metern meist als Schnee, vielleicht schneit es auch bis ganz runter- das ist noch nicht ganz sicher. In Teilen von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und dem Saarland kann einiges an Neuschnee zusammenkommen. Bei Werte nahe dem Gefrierpunkt bleibt der Schnee nämlich häufig liegen.

"In den Niederungen sind bis zu zehn, in Lagen über 300 Meter sogar bis zu 20 Zentimeter Schnee möglich. Das könnte in der Mitte und im süddeutschen Raum stellenweise zu einem Verkehrschaos führen, denn vielfach herrscht reger Weihnachtsreiseverkehr", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Mit dem Schnee wird es dann an den Folgetagen aus Osten immer kälter. Kaltluft flutet weite Teile Mitteleuropas und so kann sich - abgesehen von den küstennahen Regionen - auch am Tag meist überall Dauerfrost einstellen. "Die Kältetpeitsche schlägt nach vielen Monaten wieder heftig zu", sagt Jung. "leichte Änderungen in der exakten Zugbahn von Tief Hiltrud entscheiden darüber, ob Schnee bis ganz runter fällt oder erst ab 200 oder 300 Meter. Auch die exakt betroffenen Regionen sind noch nicht sicher. Da kann es noch einige Überraschungen geben."

In den Tagen bis Silvester erwarten wir immer wieder Niederschläge. Diese fallen abgesehen vom Nordwesten meist bis runter als Schnee. Besonders in den Nächten wird es über einer Schneedecke richtig kalt. So werden in der Nacht zu Neujahr im Süden bis zu minus 23 Grad erwartet. In der Mitte wären es immerhin noch Werte bis minus zwölf Grad, während es direkt an den Küsten frostfrei bleiben würde. Auch am Tag herrscht meist überall Dauerfrost zwischen minus einem und minus sieben Grad. Lediglich im Norden ist es teilweise ein bis twei Grad über dem Gefrierpunkt.

Pressemitteilung wetter.net/Diplom-Meteorologe Dominik Jung

UPDATE, Freitag 11.55 Uhr: Noch mehr Schnee-Bilder

Jetzt gibt es noch mehr Bilder. Auch in Übersee und Prien liegt viel Schnee. Die Räumungsdienste mussten bereits ausrücken.

Schnee in der Region

UPDATE, Freitag 11 Uhr: Schnee am 2. Weihnachtstag

Auch am 2. Weihnachtsfeiertag liegt Schnee in der Region. Bilder aus Schonstett und Bad Aibling zeigen dies deutlich. Auch auf den Dächern Rosenheims liegt Schnee, auf den Straßen konnte er sich bisher aber noch nicht durchsetzen.

Schnee in Schonstett (zum Vergrößern auf das Bild klicken)

UPDATE, Donnerstag 16 Uhr: User berichten uns, wo es schon geschneit hat

Durch eine kleine Facebook-Umfrage unter unseren Usern erfuhren wir, wo es am 1. Weihnachtstag bisher schon überall geschneit hat.

Besonders der Landkreis Miesbach hat schon einige weiße Pracht abbekommen, aus Hausham, Irschenberg und Holzkirchen wurde uns Schneefall bestätigt.

Im Chiemgau und Berchtesgadener Land kamen dagegen noch nicht sehr viele Schneeflocken herunter. In Piding nur wenig Schnee, aus Ruhpolding wurde uns leichter Schneefall gemeldet und in Traunreut hat es bislang acht Minuten lang geschneit - das hat unsere Userin Franzi Krautenbacher ganz genau gezählt!

Aus den Landkreisen Mühldorf, Altötting und Rosenheim wurde uns dagegen zumeist (Schnee-)Regen gemeldet. Im Rosenheimer Land hat esjedoch immerhin noch in Eggstätt geschneit sowie in Brannenburg, wo die Breitenberghütte liegt, die gegen Mittag über Facebook Schneefall meldete.

Erstmeldung, Donnerstag 13.12 Uhr: Breitenberghütte meldet Schneefall

Die Breitenberghütte liegt am Südhang des Breitenberges im Gebiet des Wendelsteines (Gemeinde Brannenburg). Es war etwa 12.36 Uhr als die Facebook-Seite der Hütte verkündete: "Hurrah! es schneit!!" Wenige Minuten später wurde dann dieses Foto der weißen Pracht gepostet:

Im Chiemgau soll es auch schon schneien, zumindest in Aschau in 615 Meter Höhe. Das meldete unsere Userin Marlene Anner. Wird es also doch noch was mit der weißen Weihnacht - zumindest in höheren Lagen?! Aber das hatten die Meteorologen zuletzt auch so prognostiziert.

mg/hy/ro24

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser