In letzter Minute

Neue Lunge rettet kleiner Sarah das Leben

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die kleine Sarah hatte nur noch Wochen zu leben. In letzter Minute bekam sie nun doch noch eine Lungen-Transplantation - und damit ein neues Leben

Philadelphia - Sarah hatte nur noch wenige Wochen zu leben. Ihr Schicksal schien auswegslos und bewegte ganz Amerika. In letzter Minute konnte sie durch eine Lungen-Transplantation gerettet werden.

Neues Leben für ein kleines Mädchen: Eine todkranke zehnjährige Amerikanerin, deren Eltern verzweifelt für eine Organtransplantation gekämpft hatten, ist am Mittwoch operiert worden. Sarah Murnaghan erhielt eine neue Lunge - und dem Sender CNN zufolge ging es ihr nach dem fast achtstündigen Eingriff im Children's Hospital von Philadelphia (Bundesstaat Pennsylvania) gut.

Sarahs Schicksal hatte die Nation seit Wochen erschüttert. Sie litt an schwerer zystischer Fibrose, ihr Zustand wurde in den vergangenen Wochen immer schlechter, wie CNN und andere Medien berichteten. Im Mai sagten Ärzte, dass sie ohne neue Lunge nur bis zu fünf Wochen leben werde.

Kinder haben normalerweise keinen Anspruch auf Erwachsenen-Lunge

Aber nach bisherigen US-Regeln müssen Patienten jünger als 12 Jahre auf eine Lungen warten, die von einem anderen Kind kommt. Lungen von Erwachsenen kommen jedoch nur dann für ein Kind infrage, wenn Erwachsene oder Jugendliche auf Transplantationslisten zuvor als Empfänger ausgeschlossen worden sind. Lungenspenden von Kindern sind jedoch rar - Sarahs Lage wurde immer verzweifelter.

So fochten denn ihre Eltern und die Familie eines elfjährigen Jungen die Beschränkungen vor Gericht an. Anfang Juni gab ihnen dann ein Richter in Philadelphia Recht und erließ eine einstweilige Verfügung, nach der die Kinder Anspruch auch auf das Implantat einer Erwachsenen-Lunge hätten.

Am Mittwoch war es dann soweit. Sarah erhielt ihr neues Organ.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser