Video wird zum YouTube-Hit

Feuerwehrmann rettet Kätzchen - trauriges Ende

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Feuerwehrmann hat das leblose Kätzchen mit Sauerstoff versorgt und mit kühlem Wasser eingerieben. Kurze Zeit später miauter "Lucky" wieder.

Fresno - Ein Feuerwehrmann findet in einem ausgebrannten Haus ein lebloses Kätzchen. Liebevoll belebt er es wieder. Das Video der Rettung wird zum YouTube-Hit. Doch in Wahrheit gibt es gar kein "Happy End".

Als Feuerwehrmann Corey Kalanick Anfang Juli nach einem Brand in ein Haus in Fresno in Kalifornien geht, lautet sein Auftrag, Überlebende zu finden. Auf dem Wohnzimmerboden findet er ein lebloses Kätzchen. Ohne zu zögern nimmt er es auf den Arm, bringt es nach draußen und legt ihm eine Sauerstoffmaske an. Gleichzeitig reibt er die Mieze mit kaltem Wasser ab. 15 Minuten und einen Sauerstofftank später miaut das Kätzchen wieder.

Hier geht's zum YouTube-Video "Fireman Saves Kitten"

Die Rettungsaktion hatte Kalanick mit seiner Helmkamera aufgezeichnet. Das Video landet im Internet - und wenige Stunden später feiern ihn die amerikanischen Medien als Helden. Fast drei Monate später greift der Hersteller der Helmkamera, GoPro, das Bildmaterial erneut auf und schneidet ein Werbevideo daraus. Innerhalb von fünf Tagen wurde der Clip mit dem Titel "Fireman Saves Kitten" bei YouTube über 13 Millionen Mal geklickt (Stand 30.09.2013) - Tendenz steigend.

Der süßeste Nachwuchs der Tierwelt

Der süßeste Nachwuchs der Tierwelt

Was GoPro nicht mitbekommen hatte: Nach der dramatischen Rettungsaktion haben die Feuerwehrmänner das Kätzchen, dem sie kurzerhand den Spitznamen "Lucky" gaben, einem Tierarzt übergeben. Noch in der selben Nacht starb die Mieze an einer Rauchvergiftung. Ihre Lungen waren einfach noch zu schwach, um das Trauma zu verkraften. In einer Diskussion in dem öffentlichen Forum reddit.com wird GoPro nun vorgeworfen, auf geschmacklose Art und Weise Profit aus dem inzwischen verstorbenen Kätzchen schlagen zu wollen.

pie

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser