Rügen vom Werberat 2014

Sexistische Werbung: Das sind die schlimmsten Fälle

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Gerügte Werbung einer Bowlingbahn.
1 von 14
Als würde der Sexismus nicht ausreichen, hat eine Bowlingbahn auch noch einen Kalauer mit dem Namen von Dieter Bohlen auf dieses Plakat gepackt.
Sexistische Werbung von Call-A-Pizza.
2 von 14
Was hat ein asiatisches Unterwäsche-Model mit Pizza zu tun? Für Call-A-Pizza offenbar genug, wenn auf der Pizza asiatische Zutaten sind. Auch unschön: Die kindische Verballhornung asiatischer Sprachen ("Le-Ka-Chi-Ckn").
Fahrschule wirbt mit Sexismus.
3 von 14
Als hätten es hormongeplagte Teenager gestaltet: "Unser pralles Angebot" wird mit prallen Pobacken beworben.
Die gerügte Werbung eines Möbelhauses.
4 von 14
Klar, auf einer Couch kann man sich schon räkeln - trotzdem: Diese Werbung eines Möbelhauses stellt Frauen als verfügbares Sexobjekt dar.
Sexistische Werbung eines Bauunternehmens.
5 von 14
"Blickfang garantiert": Was dieses Werbung mit einem Bauarbeiten-Dienstleister zu tun haben soll, bleibt ein Geheimnis.
Die sexistische Werbung einer Brauerei.
6 von 14
Eine halbnackte Frau und Bier "kommt gut", wenn es nach der Altenburger Brauerei geht. Kommt gar nicht gut, findet der Werberat.
Fliesenleger wirbt mit nackten Tatsachen.
7 von 14
Nein, hier geht es nicht um Strümpfe, hier wirbt ein Fliesenlegerbetrieb - und würdigt damit Frauen herab.
Die gerügte Werbung eines Gerüstbauers.
8 von 14
Wie ein Witz in einer angetrunkenen Herrenrunde: Ein Gerüstbauer verspricht, seine Kunden auch ohne Viagra hochzubringen.

Berlin - Beleidigend und peinlich: 14 Mal musste der deutsche Werberat im Jahr 2014 Unternehmen wegen sexistischer Werbung öffentlich rügen, weil sie sie sich geweigert hatten, diese nach Beschwerden zu ändern.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare