Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bahnstrecke dicht

17-Jähriger setzt Auto ins Gleis

Auto auf Gleis
+
Die Bahnstrecke am Bahnhof Ahrensburg musste 45 Minuten gesperrt werden. Der Grund: ein Teenager hatte ein Auto in den Gleisen "geparkt".

Unaufmerksamkeit oder fehlende Praxis? Warum ein 17-Jähriger das Gas- mit dem Bremspedal verwechselt hat, ist nicht bekannt. Doch die Folgen dieses Missgeschicks waren erheblich.

Am Mittwoch legte der Parkunfall eines Teenagers den Zugverkehr am Bahnhof Ahrensburg (Kiel) für 45 Minuten lahm. Der 17-Jährige wollte eigentlich den Firmenwagen seines Vater, laut Polizeibericht, auf einem Parkplatz direkt am Bahnhof einparken. Doch die Aktion ging mächtig schief.

Beim Einparken verwechselte der junge Mann nach eigenen Angaben Gas mit Bremse. Das Auto machte "einen Satz nach vorne", durchbrach einen Gitterzaun und landete im Schotterbett an den Gleisen. Die Frontpartie des Wagens ragte in den Gleisbereich hinein. Daraufhin wurde die Bahnstrecke durch die alarmierte Landes- und Bundespolizei gesperrt.

Der 17-Jährige war nicht betrunken, ein durchgeführter Alkoholtest bei

Fataler Fehler: Gas mit Bremse verwechselt.

verlief negativ, allerdings war er nicht im Besitz eines Führerscheines. Glücklicherweise blieb der Teenager bei der missglückten Park-Aktion unverletzt. Jedoch wird der Unfall neben dem Schaden am Auto noch einigen Ärger nach sich ziehen: Der Unglücksfahrer muss mit einer Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis rechnen. Ein Abschleppwagen musste den Wagen aus dem Gleisbereich ziehen. Die Bahnstrecke war laut Bundespolizei für rund 45 Minuten gesperrt, es kam zu Verspätungen.

Die Bahn will mit gutem Service bei Reisenden punkten. Für Pendler gibt es deswegen oft auch Parkplätze in Bahnhofsnähe. Das wird Autofahrern des Öfteren zum Verhängnis.

Pol/ml

Kommentare