Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Externe Prüfung

"Gelber Engel": ADAC legt Abschlussbericht vor

München  - Der ADAC  will am Dienstag den Abschlussbericht der externen Prüfer rund um den Autopreis „Gelber Engel“ präsentieren. Die Erkenntnisse aus der Untersuchung werden noch streng unter Verschluss gehalten.

Das teilte der Automobilclub am Montag in München mit. Das Beratungsunternehmen Deloitte  hatte in den vergangenen Wochen sämtliche Kategorien des Preises untersucht, nachdem Manipulationen bei der Wahl zum „Lieblingsauto der Deutschen“ den ADAC Mitte Januar in eine tiefe Krise gestürzt hatten.

Zu den Ergebnissen des aktuellen Abschlussberichts wollte sich der ADAC nicht äußern. Auch zu Meldungen über konkrete Reformvorhaben gab es keine Angaben. „Wir werden einen grundlegenden Reformweg für diese Organisation gehen, aber wir sind gerade erst mal losgelaufen und haben auch noch einen weiten Weg vor uns, im Moment kann noch niemand absehen, zu welchen ganz konkreten Ergebnissen diese Reform führen wird“, sagte ADAC-Sprecher Christian Garrels. Erst am Wochenende hatte die „Wirtschaftswoche“ berichtet, der ADAC erwäge den Verkauf von Tochterfirmen. Das Wirtschaftsmagazin berief sich dabei auf Informationen aus dem ADAC-Präsidium.

Zwei Berichte hat Deloitte bereits veröffentlicht. Dabei war herausgekommen, dass die Kür zum Lieblingsauto  jahrelang umfangreich manipuliert worden war. Autokonzerne wie VW oder Daimler hatten darauf empört angekündigt, ihre ADAC-Preise zurückzuschicken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare