Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Durch Kreisel gedriftet

Angeklagter in Sachen Autorennen: „Wollte nur Polizei provozieren“ – Freispruch!

Kreisverkehr mit Beschilderung
+
Autofahrer driftet vor Polizeibeamten durch Kreisverkehr und wird freigesprochen.

Illegale Autorennen gelten als Straftat. Doch reicht dafür schon ein ausbrechendes Heck bei der Fahrt durch einen Kreisverkehr? Darüber musste jetzt ein Gericht entscheiden.

Zweibrücken – Wer ein Rennen auf öffentlichen Straßen fährt, muss mit empfindlichen Strafen rechnen. Doch das Driften durch einen Kreisverkehr müssen Gerichte nicht unbedingt als Rennen werten. Das zeigt ein Urteil (Az.: 1 OLG 2 Ss 34/20) des Pfälzischen Oberlandesgerichts Zweibrücken, auf das der ADAC* hinweist.

In dem Fall ging es um einen Mann, der innerorts mit seinem Auto mit hohem Tempo auf einen Kreisverkehr zugefahren war. In dessen Mitte standen Personen, darunter auch Polizeibeamte. Der Fahrer sah das. Bei der Einfahrt in den Kreisel ließ er den Motor seines BMW*-Cabrio aufheulen und bretterte mit ausbrechendem Heck hindurch. Vor Gericht wurde der BMW-Fahrer in zweiter Instanz freigesprochen*. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare